Fensterplatz mit Aussicht. Schkeitbar im Landkreis Leipzig.

Das typische Gassendorf Schkeitbar wurde 1008 zum ersten Mal urkundlich erwähnt unter dem Namen „Zutibure“. Der Name kommt aus dem Slawischen, von Svatobor, was heiliger Hain bedeutet. Ein solcher befand sich an der Stelle der Kirche.
Der Bischoff Wigbert von Merseburg ließ diesen Hain zerstören und eine Kirche zu Ehren des heiligen Romanus errichten. Die sollte zur Abschreckung der heidnischen Kultur und Bräuche dienen. 1742 wurde die Kirche neu gebaut im barockem Stil. Seine romanischen Grundmauern sind erhalten geblieben.

 

 

%d Bloggern gefällt das: