Wollt ihr mal mitkommen in meine Schafwollwäscherei?

Schafwolle im GartenWenn die eine Gartennachbarin durch den Zaun lunst, wird sie denken: „Meine Güte, die könnte die weißen Fetzen auch mal wieder abnehmen.“
Das mache ich ja auch. Jeden Tag hole ich meine Wanne aus dem Schuppen und wasche eine Portion Schafwolle. Sie wird gezupft, von groben Verunreinigungen gesäubert, eingeweicht, gewaschen und aufgehängt. Es wäre nicht schlimm, wenn es regnet, während die Wolle lustig auf der Leine flattert.

Der Wettergott ist mir allerdings mehr als gnädig.
Jede Minute in dem Garten genieße ich. Die Sonne wärmt immer noch recht angenehm. Um mich herum ist ein Gesummsel, denn die Insekten sind ganz fleißig dabei Wintervorräte zu sammeln. Winter? Ach, nee, daran will ich noch nicht denken. Nicht jetzt. Ich ziehe mir lieber die Schuhe aus und laufe barfuß, über die warmen Platten des Weges, über Rindenmulch, über den Rasen, der die Fußsohlen kitzelt. Es ist einfach nur herrlich.

Mein liebster Lieblingstierpfleger hat viel Wolle in den Sack gesteckt, herrliche, weiche Wolle, die schon weiß wird, wenn sie nur mit Wasser in Berührung kommt. Meine Tochter hat auf ihren Motorroller den Sack zwischen ihre Füße geklemmt und zu mir gebracht. (Obwohl sie den Geruch vom Schaf nicht mag!)
Es ist genügend Wolle und so werde ich in den kalten Monaten wieder losziehen können und erzählen, wie der Faden vom Schaf kommt.

rbeitsplatz für die Wollwäsche

Meine Wolle „wanderte“ auch auf dem Weg zu mir an einer guten Bekannten „vobei“. Neben ihrer regulären Arbeit leitet sie mit Hingabe eine Selbsthilfegruppe für Behinderte in Neukieritzsch, einfach so, um etwas zu tun für die Menschen. Ich war schon einmal da, und habe gesehen, wie man dort miteinander umging, wie Behinderte und Nichtbehinderte gemeinsam lachten. Das hat mich sehr beeindruckt und auch froh gestimmt. So lange es solche Menschen gibt wie die Hella, ist mir nicht bange. Ich werde mich verstärkt auf die Suche nach ihnen machen.

Nachtrag für Hella:
Meine Liebe, ich hätte euch alle gerne zur Wollwäsche in den Garten eingeladen. Ich weiß aber, dass das beschwerlich ist. Deshalb werde ich im nächsten Sommer zu euch kommen. Versprochen. Ein kleiner Sack Schafwolle wird sich also im nächsten Jahr zum Waschen zu euch nach Neukieritzsch auf den Weg machen müssen. Im Winter aber, da komme ich euch besuchen. Und ich bringe Gewaschene mit, und Schafskäse, und ein Märchen …

gewaschene Schafwolle

%d Bloggern gefällt das: