Zuviel zerreißt den Sack.

Das ist zwar eine alte Müllerweisheit, trifft aber bestimmt nicht nur für Mehlsäcke zu.

Seit dem 14. Jahrhundert liegt im englischen House of Lords, dem englischen Oberhaus, ein „woolsack“, der mit einem Stoff in der königlichen Farbe rot bezogen ist und ursprünglich mit englischer Schafwolle gefüllt war. Es ist ein Symbol der Wertschätzung des Wollgewerbes, welches die Nation einst reich gemacht hat.
Auf diesem Wollsack sitzt der Lordkanzler, einer der höchsten Würdenträger des Landes, und leitet die Debatte. Nimmt der Lordkanzler selbst an der Debatte teil, stellt er sich neben den Wollsack. Sehr komfortabel ist das nicht, denn der Sack hat keine Lehnen.

Ich wollte auch immer mal auf einen Wollsack thronen. Gut gefüllt war meiner auch, mit feinster Milchschafwolle, aber mich hätte er nun gar nicht mehr überstanden. Ein bissel versuche ich zu nähen, damit er im nächsten Jahr wieder Wolle aufnehmen kann.

 

12 Kommentare zu “Zuviel zerreißt den Sack.

  1. Interessant, was Du da über das englische Oberhaus erzählst, liebe Gudrun. Du schreibst, er war „ursprünglich mit englischer Schafwolle gefüllt“. Hat man ihn jetzt etwas komfortabler gemacht, damit es der Lordkanzler bequemer hat?
    Mit Deinem Wollsack viel Erfolg. Ich hoffe, Du kannst ihn so gut richten, dass er wieder gebrauchsfähig ist.
    Liebe Grüße in Dein Wollstübchen und einen schönen Abend Dir und deinen vierbeinigen Damen wünscht die Silberdistel

    1. Zu der englischen Wolle habe ich dir etwas auf deinem Blog hinterlassen, liebe silbrige Distel.
      Richtig gut bekomme ich den Sack nicht hin, aber eine Runde macht er noch. 🙂
      Liebe Grüße an dich

      1. Danke für Deinen Kommentar und auch Deine Antwort bei mir, liebe Gudrun.
        Ich habe die dort gezeigten Katzenhaare jetzt nun nicht mehr. Ich kann aber gern einmal sammeln und sie Dir dann zukommen lassen. Vielleicht könntest Du sie sogar auch zum Filzen mit den Kindern verwenden?! Ich sammle am besten erst einmal und dann können wir das ja noch einmal besprechen. Schade, die Masse an Haaren ist jetzt weg, aber das wird schon noch wieder. Der Kater haart eigentlich immer.
        Liebe Grüße und auch lieben Dank für Dein Angebot mit dem Verspinnen der Katzenwolle sagt die Silberdistel

        1. Wir müssen uns keinen Stress machen, liebe Silberdistel, können auch bis zur nächsten Haarattacke warten.
          Ich bin ja schon am Jammern ob der reichlich Katzenhaare, aber das ist bei meinen beiden Katzendamen ja noch harmlos. 😀
          Liebe Grüße

  2. Ein wenig Wertschätzung war wohl früher da, bei den Regierenden. Heute merkt man davon nix mehr. Auch in England nicht. Leider.
    VG, Christiane

    1. Ja, so war das wohl.
      Liebe Christiane, ich bin gerade mit dem Mobildingens im Netz unterwegs. Damit kann ich bei dir auf dem Blog nicht kommentieren. Ich werfe aber nach einer Runde Wollwäsche den anderen Rechenknecht an. Und dann wird’s was. 🙂
      Herzliche Grüße zu dir

  3. Was du alles weißt, liebe Gudrun.
    Da ist ja höchst interessant.
    du bist ja echt fleißig am nähen.
    Und ich bin am packen, für ein paar Tage Nerven checken lassen. Donnerstag darf ich hin.
    deine Bärbel

    1. Ich habe es gestern auf einem anderen Blog gelesen, liebe Bärbel. So etwas ist nicht gerade schön, aber ich denke, dass es gut werden kann. Und da nimmt man einiges auf sich, nicht wahr. Ich drücke ganz, ganz fest die Daumen.
      Herzliche Grüße an dich

  4. Das ist ja wieder mal sehr lehrreich bei Dir liebe Gudrun. Da sitzt nun eine so wichtige Persönlichkeit nur auf einem Sack, als gäbe es keine Stühle 🙂
    Liebe lachende Grüße von Kerstin.

    1. Über eine lange Zeit hat sich das erhalten. 😀 Und so schlecht finde ich das gar nicht, wenn eine Nation etwas pflegt, auf was sie echt stolz sein kann.
      Liebe Grüße an dich in die Aue

  5. Daß im House of Lords ein „Woolsack“ existiert, wusste ich bis dato nicht. Danke für’s Erzählen dieser interessanten G’schicht, liebe Gudrun! 🙂

    1. 😀
      Ich bin gerade auf der Suche nach noch mehr solcher kleinen Geschichten. Wenn es geht aus meiner Region.
      Mal sehen, ob ich fündig werde.

Comments are closed.