Manches geht auch „mit ohne“ Strom.

Gerät zur Schafschur
Gerät zur Schafschur – mit ohne Strom

Ich hatte vor einiger Zeit einen Wunsch frei und hab mich für eine einfache Pfeffermühle entschieden.
„Ach was, du bekommst eine Elektrische“, wurde mir gesagt. Ich wollte die aber nicht, statt dessen lieber eine, die ich drehen muss. Ich glaube, ich habe etwas Unverständnis geerntet, aber ich bekam sie, die Pfeffermühle zum Drehen. Ich brauche den Pfeffer nicht in Bruchteilen einer Sekunde und auch nicht in riesigen Mengen. Manches braucht Ruhe und Bedacht. Kochen z.B., das Würzen der Speisen und das Essen dann eben auch.

Im Volkskundemuseum in Wyhra zeigte mir der Museumsleiter eine „Schafschurmaschine“. Wer schon einmal mit einer Handschere gearbeitet hat, weiß jede Erleichterung zu schätzen. Diese Schere läuft ohne Strom. Sicher gab es auch nicht in jedem Stall welchen. Was man sich hat einfallen lassen, finde ich richtig genial. In dem Schlauch befindet sich ein Bowdenzug, ein beweglicher Seilzug zur Übertragung einer mechanischen Bewegung in der Maschine. Während die Kurbel gedreht wird, bewegen sich die Schermesser gegeneinander und schneiden die dazwischenliegende Wolle entzwei.

Versteht mich bitte Recht, ich will nicht die Produktionsmethoden von vor hundert Jahren zurück, oder abends mit der Kerze da sitzen (Schäferstündchen mal ausgenommen). Ich bin einfach begeistert von der ingenieurtechnischen Leistung von anno dunnemals.

Auf dem Gerät steht übrigens „sheep shearer crank handle“ (Schafscherer mit Handkurbel). Es hatte einen weiten Weg zurückgelegt, denn es kam aus Chicago.

12 Kommentare zu “Manches geht auch „mit ohne“ Strom.

  1. Ich bin immer wieder höchst beeindruckt über die Kreativität, die Phantasie und den Einfallsreichtum früherer Zeiten. Maschinen sind bei weitem keine Erfindungen der sogenannten Moderne, so etwas kannte man sogar in der Antike schon. 😉
    ♥liche Grüße!

    1. Ich habe da schon im Physikunterricht gestaunt, liebe Freiedenkerin. Die mussten sich ihr Wissen so hart erkämpfen und haben es dann auch angewandt. Ich war schon froh, wenn ich es begriffen hatte. 😀
      Liebe Grüße an dich

    1. „Ach, ich wollte Ihnen doch unbedingt die Schafschermaschine zeigen“, meinte der Museumsleiter als wir schon im Aufbruch waren. Und so sind wir halt nochmal umgekehrt. Dass ich so eine Schafelse bin, hat sich schon überall rumgesprochen. 😀
      Liebe Grüße an dich, liebe Beate (und nicht den Streichler vergessen)

  2. Liebe Gudrun,
    ja auch unsere Vorfahren hatten immer wieder Ideen sich die Arbeit zu erleichtern. Das ist für uns jetzt interessant, hoffentlich können das unsere UrUrenkel von uns auch mal sagen.
    VG, Christiane

    1. Da gibt es so geniale, alte Erfindungen, ganz einfach und doch wirkungsvoll, dass ich aus dem Staunen oft nicht herauskomme. Zu Hause bin ich gerade am Überlegen, wo ich den Griff zum Stecker und der Steckdose weglassen kann. Bei Küchengeräten z.B., denn schließlich betreibe ich keine Großküche. 😀
      Liebe Christiane, ich werde in dem Museum bestimmt noch so einiges entdecken. Und ich werde berichten.

      Liebe Grüße an dich

  3. Anno dunnemal waren sie auch nicht dumm, was? 🙂
    Und die Pfeffermühle…. wenn es leise kracht, beim mahlen der Pfefferkörner – ist das ein Genuss für mein Ohr. Alle Sinne sind daran beteiligt und ein paar Muskeln. Was ist da schon ein batteriebetriebenes summen auf Knopfdruck!

    1. Jawohl! Genau so geht es mir auch. 😀
      Im Museum gibt es auch einen uralten Kaffeeröster. Geröstet wird mit Kindern Gerste und dann gibt es frischen, leckeren Muckefuck.
      Ehrlich, ich bin begeistert davon, was alles gemacht wird dort, und was man machen kann.

  4. Meine Pfeffermühlen sind auch zum Drehen per Hand. Hoffentlich kann ich das noch lange tun, die Linke Hand hat nur noch wenig Kraft…
    Aber diese Hand-Schur-Maschine ist ja genial…
    Deine Bärbel

    1. Dann werden wir es mit dir zusammen tun, liebe Bärbel. Du hast einen ganz wunderbaren Mann an deiner Seite und auch bei allen Freunden bist du herzlich willkommen.
      Ich drück dich.

Comments are closed.