Aus dem Bauerngarten. Kräuter, Basilikumöl und ganz viele Ideen und Anregungen.

Bauerngarten im Völkerkundemuseum in Whyra
Bauerngarten im Völkerkundemuseum in Whyra

Ist das nicht ein herrlicher Ausblick? Über meinen zu Hause kann ich mich nicht beklagen, aber dieser Fensterblick auf den Garten beruhigt Augen und Seele ungemein. Mein Garten ist es nicht, aber man kann ihn sehen und besuchen. Er gehört zum  Völkerkundemuseum in Wyhra. Der Bauerngarten ist mit so viel Liebe und Hingabe gepflegt. Man muss kein Gärtner sein, um das zu sehen und genießen zu können.

Ich bin sehr froh, dass ich in Wyhra war. Man braucht immer Anregungen, neue Impulse, Zuversicht, Mut. Und das alles bekommt man, wenn man nach den Orten sucht, nach denen man schon Sehnsüchte entwickelt hat. Wenn man dann noch Menschen trifft, die ähnliche Interessen haben und mit denen man locker und entspannt Gedanken austauschen kann, dann ist das eine große Bereicherung.
(Danke, Herr Dr. Ketzer für die Führung durch das Museum und die vielen Ideen, die ich mitnehmen konnte. Vielleicht kann ich etwas davon zurückgeben.)

Mit der Wolle hat es angefangen, und nun hat es mich gepackt, vieles selber zu machen, altes Wissen zu erproben und weiter zu geben. Kräutertee, Kräuteröle, Fruchtessig, Seife, das sind nur einige Dinge, die mich umtreiben. Oder sagen wir mal besser „wieder umtreiben“. In der letzten Zeit gab es schon einige Dinge, die mich ein bissel ausgebremst haben, in der Familie und in meinem gesellschaftlichen Umfeld. Es gab aber auch viele schöne Momente, anregenden Gespräche, Zukunftsvisionen. Den Faden nehme ich einfach auf und spinne ihn weiter, nicht nur für mich.

Einen Garten habe ich nicht, aber ein breites Wohnzimmerfensterbrett zum Balkon. Dort wächst Basilikum. Und nun hatte mich einfach die Lust gepackt, mir ein Basilkumöl herzustellen. Das ist ganz einfach. Wollt ihr mal mitkommen in meine Küche?

Basilikumöl

Wir brauchen: frisches Basilikum, ein mildes Olivenöl, ein Töpfchen, eine Flasche für den Ölansatz.

So wird das Basilikumöl gemacht:

  • Das Basilikum wird angedrückt, damit es sein volles Aroma entfalten kann, und in eine Flasche oder in ein Glas getan.
  • In einem Töpfchen wird das Olivenöl vorsichtig auf 40 °C erwärmt.
  • Das Öl wird in das Gefäß mit dem Basilikum gefüllt.
  • Verschlossen muss das Öl nun 4 – 6 Wochen ruhen und reifen.

Verwendung: Das Öl eignet sich hervorragend zu Würzen von Suppen, Saucen und Salaten.

Tipp: Wenn man das Basilikumöl nicht sofort oder zügig verbraucht, sollte man das Kraut entfernen, denn es wird nach einigen Wochen „schlunzig“. Gefiltert hält sich das Öl ein Jahr.

 

Ich bin schon wieder in Eile. 😀 Genießt die vielleicht letzten richtig warmen Stunden oder Tage in diesem Jahr, vielleicht in einem Bauerngarten.

18 Kommentare zu “Aus dem Bauerngarten. Kräuter, Basilikumöl und ganz viele Ideen und Anregungen.

  1. Dieser Garten ist wirklich eine Pracht!… Auch ich erfreue mich Tag für Tag an den Kräutern und Blumen meines Balkönchens – auch wenn ich neulich beinahe alles dahin gemeuchelt hätte, weil ich vor lauter Kopflosigkeit fast zwei Tage lang das Gießen vergessen hatte. Aber zum Glück haben es mir meine Pflanzen nicht übel genommen, und sich sehr schnell wieder erholt.
    Herzliche Grüße!

  2. Jetzt ist der meiste Basilikum auf meinem Balkon verblüht, sonst hätte ich das mit dem Öl vielleicht mal probiert. – Der Ausblick ist eine Augenweide, doch über den meinigen kann ich mich auch nicht beklagen.
    Heute fahre ich noch einmal nach FFO, aber auf die polnische Seite.

    1. Wenn du über die Brücke gegangen bist und zurück schaust, so ein bissel nach rechts von der Brücke, dann siehst du das Wohngebiet „Halbe Stadt“. Von dort habe ich fotografiert. 🙂

  3. Der Garten ist zauberhaft, meine Schwägerin hat einen ähnlichen und erzählt mir immer wie viel Arbeit, aber auch Freude drin steckt….

    Bis mein Gärtchen so weit ist, dauert es noch!

    1. Ich hätte ihn bestimmt nicht von oben betrachtet, wenn mich der Herr Dr. Ketzter nicht mit ans Fenster genommen hätte. Es gab so vieles zu sehen und zu bestaunen in Räumen, wie ich sie mir immer gewünscht habe.

  4. Herrlich sind deine Impressionen von deinen Ausflügen und speziell diesem schönen Museum, liebe Gudrun. Dazu kann ich auch deine Gedanken zum Thema Anregungen … etc. … nur unterstreichen. Genau so sehe ich es auch. Und wenn man die Möglichkeit dazu hat, ist das ein großes Glück, für das man dankbar sein kann.

    Ein lieber Gruß zum Wochenende
    von der Waldameise

    1. Gut war, liebe Waldameise, dass der Museumsleiter zu einer Führung eingeladen hatte. Ich konnte viel Neues an Wissen mitnehmen, wir haben uns aber auch austauchen können. Lachen mussten wir, dass wir beide wenn es um Märchen geht, immer an der gleichen Stelle, das Märchen von den drei Spinnerinnen erzählen. 🙂 Das sind dann wieder Momente, die gut tun und die einem wissen lassen, dass man nicht ganz falsch liegt.
      Herzliche Grüße in deinen Ameisenbau.

  5. Oh ja, liebe Gudrun, dieser Gartenblick ist wunderschön und beruhigend zugleich und toll finde ich, dass Du so viele Anregungen bei Deinem Ausflug sammeln konntest. Wir wollen morgen in „unser“ Dorfmuseum nach Klockenhagen zum Erntedankfest.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    1. Dann freue ich mich schon wieder auf deinen Bericht. 🙂 Das hat mich immer fasziniert, was du zu berichten wusstest von dort.
      Anregungen suche ich mir immer viele, liebe Silberdistel. Ich nehme alles dankbar auf, brauch das wie die Luft zum Atmen Nur nicht ganz ehrlich gemeinten Dingen gehe ich jetzt immer mal öfter aus dem Weg.
      Herzliche Grüße zu dir in den Norden

  6. Das kann man auch ganz wunderbar mit Rosmarin machen oder auch mit Salbei und anderen Kräutern. Da ich persönlich nicht immer Olivenöl zu allem mag, nehme ich neuerdings gerne Rapsöl aus dem Bioladen (da gibt es bessere und günstigere Öle als das auf Deinem Bild, nur mal so als Tipp!). Mein letztes Basilikumpesto war so köstlich, das hätte ich so löffeln können.

    1. Sicher, das geht mit vielen Kräutern. Da ich aber ein spezieller Basilikumfan bin, war es eben Basilikum. 🙂
      Bei den Olivenölen schmeckt mir nicht jedes. Ich hatte schon einige, auch recht Teuere geschenkt bekommen, die ich weiterverschenkt habe. Und deshalb ist es dieses. Da weiß ich, dass es mit uns klappt.

  7. Was für ein toller Ausblick. Da bist du ja von Kräuter- und anderen Düften eingehüllt. Nun weiß ich, warum du so viel Ahnung hast und aus allem etwas Sinnvolles machst.

    Herzlich,
    Anna-Lena

  8. Liebe Gudrun, wieder was Neues, du traust dich was. Super!
    du probierst es und es klappt.
    Der Blick in den Garten ist wahrlich wunderbar.
    Weiter so!
    deine Bärbel

Comments are closed.