Unterwegs wie die Reisigfrau. Stöckchen zum Spinnen.

Also, wenn man nur drei Tage im Bette liegt, dann wird man schon ganz ordentlich zum „Schlaffi“. Heute habe ich mein Körbchen geschnappt und bin auf meine Kräuterwiese gezogen. Kräuter und Früchte gibt es immer noch üppig, aber die interessieren mich heute nicht.

Eine alte Bauernregel besagt: „Hängt das Laub bis November hinein, wird der Winter lange sein.“ Ach, nö! Vielleicht kommt es ja auch nicht so, denn mein Park begegnet mir schon recht herbstlich. Ich wollte die Kamera erst nicht mitschleppen, war aber dann ganz froh, es getan zu haben.
Zum ersten Mal seit Jahren freue ich mich über die Farben des Herbstes.

Morgen fahre ich nach Wyhra zu den Kindern einer ersten Klasse. Um Dornröschen wird es gehen, und um Spindeln und das Spinnen. Natürlich werde ich auch die Handspindel und das Spinnrad mitnehmen. Und damit jeder aus Wolle einen Faden spinnen kann, einen zum Mit-nach-Hause-nehmen, habe ich heute Stöckchen gesammelt.
Ich freue mich schon sehr auf die Kinder, und auf das Abenteuer mit ihnen. 😀

11 Kommentare zu “Unterwegs wie die Reisigfrau. Stöckchen zum Spinnen.

    1. Ich bin unglaublich gern unter Menschen, liebe Ute. Aber wenn ich bei Kindern bin, ist es wie damals, als ich im Hort gearbeitet habe. Das war eine schöne Zeit und einwenig kann ich mir so zurückholen. 🙂

  1. Was lehrt mich dein Text: Schnell die Bäume überreden, alle Blätter von sich zu werfen, damit wir keinen langen Winter haben.
    „Märchenfee“ ist ein herrlicher Traum-Nebenjob, denn leben kann man davon nicht. Viel Spaß!

    1. Dann stellen wir es eben nicht richtig an, wenn wir davon nicht leben können. 🙂 Spaß hatte ich heute jede Menge. Das tut gut, und könnte an jedem Tag passieren.
      Ach, Clara, wir überreden die Blätter mal lieber nicht. Farbe ist ja auch ganz schön.

  2. Lass nur den ersten Herbststurm durchs Geäst brausen, schon verabschieden sich die letzten Blätter. Das geht plötzlich ganz schnell. Ich mag es gerade sehr, durch das Laub zu schlurfen. Allerdings hoffe ich dabei sehr, dass sich kein Häufchen darunter versteckt hat. Viel Freude mit den Kindern und weiterhin gute Besserung wünscht Dir
    Elvira

    1. Bist du auch ein Laubschlurfer? Das habe ich gestern auch ausgiebig getan.
      Die Kinder heute waren toll. Richtige kleine, wißbegierige Quirle. 🙂
      Liebe Grüße an dich, liebe Elvira

  3. Dann hast Du das Abenteuer jetzt schon hinter Dir. Ach mensch, Johnny hätte Dir sicher gern beim Stöckchen sammeln geholfen 🙂
    Nun bin ich gespannt auf Deinen Bericht und wie die Kinder sich verhalten haben.
    Viele Grüße von Kerstin.

    1. Den hätte ich auch gern mitgenommen, liebe Kerstin. Zum Stöckchen sammeln und zu den Kindern. Ich fürchte nur, in Wyhra hätte er mir die Show gestohlen. 🙂
      Herzliche Grüße an dich.

  4. Meine liebe Gudrun, wie schön, du hast wieder mit kleinen kindern zu tun. Das kannst du soooo gut.
    Ich werde an dich denken, wenn ich im KH bin.
    deine Bärbel

Comments are closed.