Das war eine Woche! Es war viel los in der Spinnstube.

Mein Märchen ist fertig, die Zeichnungen dazu auch. Jetzt wird es gerade in die Form eines Büchlens gebracht. Ich freue mich sehr, weil es eben „meins“ ist. Ich habe es geschaffen, und nun kann ich damit arbeiten. Anstrengend war es, weil ich doch ein bissel unter Zeitdruck stehe. Vielleicht ist das aber gar nicht so schlecht. (Schön, dass ich so tolle Helfer hatte.)
Jetzt bin ich dabei, die Märchenfigur zu filzen. Fotos für die Anleitung habe ich schon gemacht.

Aufregung in unserem Weiberhaushalt gab es auch. Die Katzen mussten zur Jahresuntersuchung und zum Impfen. Weil es nötig ist, den Zahnstein zu entfernen, sollte beiden gleich noch Blut abgenommen werden. Auf dem Weg in die Tierarztpraxis hatte Penny etwas Fracksausen. Es passierte das, was in solchen Situationen immer passiert. Also ehrlich, diese Katze ist eine biologische Waffe. In der Tierarztpraxis nahm man es gelassen. Penny ist nicht der einzige Schisser.
Dann hatte Kleo ihren Auftritt. Fiebermessen ging, das Impfen auch, aber bei der Blutabnahme drehte sie frei. Ich habe sie noch nie so schreien hören und hab mir zeitweise die Ohren zugehalten. Jetzt wird das Blut eben entnommen, wenn sie in Narkose liegt. Und das ist am Montag. Da werde ich am Nachmittag zwei „schwebende“ Katzen haben.
In der Praxis hing eine Zeittafel. Nach der hat meine Kleo bereits 75 Menschenjahre hinter sich. Ehrlich, ich möchte das gerne verdrängen.

Mit meinem Teppich bin ich auch ein Stückchen weiter gekommen. Wolle spinnen und Teppich knüpfen sind immer in den Denk- und Erholungspausen dran. Schade, dass ich das nicht so richtig zeigen kann: Stille, Licht nur da, wo es gebraucht wird, ruhige und gleichmäßige Bewegungen der Hände, keine krampfhafte Anspannung. Das tut richtig gut und lässt Kraft schöpfen für die nächsten Aufgaben. Kraft brauche ich in der nächsten Woche. Ich gehe nämlich mit dem Kräuterkorb auf Reisen. 😀

17 Kommentare zu “Das war eine Woche! Es war viel los in der Spinnstube.

  1. Es scheint alles gut zu gelingen. Das freut mich sehr für Dich!
    Und ja, der grauenvolle Zahnstein bei den Samtpfoten ist eine endlose Geschichte, wenn einmal mit der Entfernung begonnen werden musste. Unser Kater wollte, immer wenn er wach wurde, zuallererst auf das Aquarium springen. Da mussten wir höllisch aufpassen, dass er es nicht verfehlte.
    Gute Reise und liebe Grüße,
    Elvira

    1. Naja, liebe Elvira, es ist immer ein weiter Weg, bis ich Ideen verwirklichen kann. Manche bleiben auf der Strecke und bei anderen sind mehrere Anläufe nötig. Hier klappte es mal, und die finanziellen Möglichkeiten wurden nicht überschritten. Ich habe schon oft Tränen vergossen, weil vieles einfach nicht ging. Ich hatte diemal aber auch Helfer, und ich habe ein gutes Gefühl.
      Liebe Elvira, ich mach mich jetzt gleich zu einem Besuch bei dir auf und grüße schon mal. 😀

  2. Gudrun, das freut mich sehr, dass so langsam alles richtig in Schwung kommt. Zeigst du uns bitte dann mal das fertige Märchenbüchlein im Bild???
    Für deine Reise mit dem Kräuterkorb wünsche ich dir viel Erfolg.
    Den beiden Miezen natürlich von Herzen alles Gute

    1. Ich werde es zeigen, liebe Ute. Ein Exemplar wird etwas größer ausfallen. Dasnehme ich immer mit, wenn ich zu den Kindern gehe. Entweder ich lese daraus dann vor, oder ich gebe es weiter zum abwechelnd lesen.
      Zeigen werde ich es gerne.

    1. Ich werde mir alle Mühe geben, liebe Vivi. Ich freue mich schon riesig darauf, wenn es fertig ist, und ich alles zusammenpacken kann. 🙂
      Liebe Grüße

  3. Dass dein Märchen fertig ist, und nun in Buchform gebracht ist, freut mich riesig, liebe Gudrun!
    Die Kleo scheint auch so eine richtige Kampfkatze zu sein. Meiner Smokey sollte, als sie zwei Tage lang wegen umfangreicher Untersuchungen in der Tierklinik war, auch Blut abgenommen werden. Zwei Stunden, nachdem ich sie abgeliefert hatte, rief mich die Ärztin an, ob sie meine Mieze narkotisieren dürfte. Smokey hat sich dermaßen heftig gewehrt, dass drei Ärzte und Pfleger nicht mit ihr zurande gekommen sind. 😉
    Liebe Grüße!

    1. Kleo ist wirklich eine Kampfkatze. Vielleicht musste sie das als Außenkatze so sein. Sie duldete in ihrem Garten keine Kater. Da wurde sie zur Furie. Sie ist ja nun nicht mehr so jung. Ich hatte echt Angst, dass sie einen Herzkasper bekommt, so wie sie sich aufgeregt hat. Hoffentlich geht am Montag alles gut.
      Liebe Grüße nach München

  4. „Rapunzel laß dein Haar herunter“. Aber wie heißt das Märchen? Liebe Gudrun, du bist in Schwung und ich freue mich für dich. Bei einigen Blogs, bei denen ich öfter lese, ist gerade Blogpause und ich bin auch nicht weit davon entfernt. Wollte ja schon mal Schluß machen, aber so ganz kann ich mich doch nicht von diesem „Kontakt“ trennen. Mach du weiter so, es klingt sehr gut, deine Projekte. Herzliche Grüße. Margarethe

    1. Das Märchen heißt auch tatsächlich Rapunzel, liebe Margaraethe.Der Zopf ist dasSpielzeug für meine Katze, an dem sie sich festkrallen kann. So bleiben meine Hände heile und die Katze kann sich austoben. 🙂
      Ach, nein, gib das Bloggen nicht auf. Manchmal schreibt man mehr, machmal ein Weilchen gar nicht. Na und? Wir machen das gerade so, wie wir Lust haben. Gell?
      Liebe Grüße an dich aus Leipzig

  5. Schön sieht er aus, Dein Teppich!
    Oooh ein eigenes Märchen in Buchform, klasse! Du bist wunderbar kreativ, liebe Gudrun.
    Katzen und Tierarzt, das kann sehr schwierig sein, wie ich von meinen Freundinnen schpn mitbekommen habe.
    Ich wünsche den Lieben eine gute OP und dass sie alles gut vertragen und bald wieder
    fit sind nach der Narkose!
    Alles Gute wünscht:
    Beate

    1. Den Teppich hatte ich gestern mal vom Knüpftisch genommen und auf den Boden gelegt, um zu messen, wie lang er schon ist. Und rate mal, wer sich drauffläzen wollte?
      Mal sehen, ob Kleo morgen wieder eine Wärmflasche braucht nach der Narkose.
      Liebe Grüße an dich, liebe Beate.

  6. Erst einmal meinen wirklich allerherzlichsten Glückwunsch zur Fertigstellung. Von deiner Kreativität könnten sich viele nicht nur eine, sondern 10 Scheiben abschneiden, da bliebe immer noch genug für dich.
    Und den Kummer mit den Katzen beim Tierarzt habe ich durch Lenny so viel besser verstehen gelernt. – Da ist ja deine Katze dir in einigen Lebensjahren voraus.
    Ganz liebe Grüße zu dir von mir

    1. Ich hab das gebraucht, liebe Clara. Weißt du, ich will einfach zeigen, dass man halt nicht zu alt und zu tüdelich ist, dass man sich seit jungen Jahren Wissen und Fähigkeiten angeeignet hat, dass man sich nicht mit Tätigkeiten als Tagelöhner zufrieden geben muss. Ich glaube, du verstehst mich da gut.
      Ach, Mensch, der Tierarztbesuch. Wenn es nur schon überstanden wäre.
      Liebe Grüße nach Berlin

  7. Meine Glückwünsche, dass das Buch fertig ist.
    Soso, nun wird die Hauptfigur noch fertiggestellt.
    Mit deinen Katzen ist ja allerhand los.
    Also morgen noch einmal der Weg dorthin. Oha, Alles Gute für dich und deine beiden Racker.
    deine Bärbel

    1. Ja, die Hauptfigur wird gefilzt, und zwar so, dass sie nachgefilzt werden kann. 🙂
      Naja, die Miezen müssen zur Zahnsteinentfernung. Und das geht nur unter Narkose. Um Kleo mache ich mir richtig Sorgen, weil sie schon in die Jahre gekommen ist.
      Liebe Grüße an dich, meineliebe Bärbel.

  8. Ich weiß noch, dass ich als Kind auch eine Zeitlang geknüpft habe. Die Oma hat es gemacht und ich fand es auch sehr interessant. Heute habe ich keinen Plan mehr, wie es ging *lach*

    Aber entspannend ist es sicherlich 🙂

    LG Frauke

Comments are closed.