Neues aus der Weiber-WG: Alle sind wieder auf dem Posten.

Habt ihr schon mal eine Katze hoch gehoben, die durch eine Narkose völlig außer Gefecht ist? Alles baumelt, die vier Pfoten, der Kopf. Wenn der Körper so schlaff in sich zusammen sinkt, merkt man erstmal wie zerbrechlich alles ist.
Kleo torkelte ständig los und gratschte nach einigen Schritten wie ein Bettvorleger und mit der Nase zuerst auf den Boden. Jedesmal bin ich hingesaust und habe die Katze wieder auf ihren Schlafplatz gebracht und in ihre Decke gewickelt. Eisekalt war sie.

Zu ebener Erde sollten sie schlafen. Selbst, wenn sie irgendwo hochkommen, herunter geht nur, wenn mit der Nase gebremst wird. Sagt das mal den Katzen, dass sie bodenständig bleiben sollen. Penny war irgendwann in der Nacht auf mein Bett gekrochen und schließlich wieder hinunter gepurzelt, mit Nasenbremse. Himmel! Ich hatte Angst, dass sie sich ihre gesunden Zähne auch noch ausschlägt.

Jetzt geht es den beiden wieder gut. Ich habe heute das letzte Schmerzmittel gegeben. Mittels einer Injektionsspritze sollte das gleich auf die Katzenzunge verbracht werden. Naja, am ersten Tag ging das noch. Die Damen wussten nicht, was ihnen geschieht und sie waren auch noch reichlich zugedröhnt. Dann musste ich alle Register der Trickkiste ziehen. Penny ließ sich heute morgen nicht mehr austricksen. Ich hab ihr das Zeuchs schließlich auf die Pfote gespritzt. Ihhhhhh! Das geht gar nicht, dass man als ordentliche Katze so betröppelt herumläuft! Sie hat’s sofort weggeputzt. 😀

Tja, so wie es aussieht werden wir wohl noch einige Zeit zusammen haben, meine Teuersten und ich. Und das ist gut so.

 

16 Kommentare zu “Neues aus der Weiber-WG: Alle sind wieder auf dem Posten.

  1. Meine liebe Gudrun, da hast du ja einiges erleben müssen mit deinen beiden.
    Herrlich beschrieben. Sie können einem richtig leidtun.
    Aus dem Bett gefallen, autsch, gar nicht gut.
    Grins, auf die Pfote und sie hat es abgeleckt, Klasse.
    Mensch muss sich zu helfen wissen.
    Sie schauen soooo lieb, einfach rührend.
    deine Bärbel

    1. Oh ja, einen Abend und eine Nacht musste ich sie ganz schön betüdeln. 🙂 Dann haben sie alles tapfer alleine hinbekommen. Und heute geht es ihnen wieder gut. Ich würde mich freuen, wenn ich sie noch ein Weilchen bei mir haben könnte, liebe Bärbel. Es werden meine letzten Katzen sein.
      Liebe Grüße an dich

  2. Unser Kater bekam mal eine Paste, die gegen Magengruben helfen sollte. Die Tierärztin empfahl auch, die Paste auf die Pfote zu geben, damit Kater sich die dann säuberlich ableckt. Dumm nur, dass das kluge Tier vor dem Schlecken die Paste kräftig von der Pfote abschüttelte, und das Zeug in der Küche an Schränke und Wände verteilte. Und das immer!
    Schön, dass es Dienen Damen besser geht!
    Liebe Grüße von
    Elvira

    1. Sag ich doch, die sind verdammt klug. Pennys Zeuchs sah aus wie Wasser. Sie hat es weggeleckt. Jetzt ist die Medikamentennehmerei vorbei. Wer weiß, ob das nochmal so geklappt hätte.
      Bei Kleo steht noch die Auswertung des Blutbildes an. Ich denke aber, es geht ihnen wieder gut.
      Liebe Grüße an dich, liebe Elvira.

  3. Am Ende zählt, dass alles gut ist. Was für Katzen-Blicke! Da fühlt man sich hypnotisiert 🙂
    Haha – herrlich ausgetrickst mit der Pfote, ich bin voll am Grinsen, auf die Idee muss man erst mal kommen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    1. Mir hat es so sehr vor dem OP-Termin gegraut, liebe Kerstin, aber sie haben es gut überstanden. Allerdings hat die Penny mit dem sonnigen Gemüt die Welt nicht mehr verstanden. Ich habe sie noch nie so brummen und fauchen hören.
      Aber jetzt ist alles gut.
      Liebe Grüße in die Aue.

  4. Die Idee mit der Pfote ist ja klasse, liebe Gudrun 🙂

    Und ich bin froh, zu lesen, dass es deinen beiden Samtpfoten jetzt wieder gut geht. Man leidet einfach total mit, wenn die geliebten Tiere nicht OK sind. Und so eine Narkose kann einen schon ganz schön außer Gefecht setzen.

    Dicke Krauler für die zwei und liebe Wochenendgrüße an dich,
    die T.

    1. Die Krauler habe ich gleich weiter gegeben. 🙂
      Oh ja, an dem OP-Tag konnte ich mich auf nichts konzentrieren. Ständig musste ich an die Miezen denken. Aber sie haben alles gut überstanden.
      Liebe Grüße an dich, liebe T.
      Ich wünsche dir ein erholsames Wochenende.

  5. Deine Miezen sind soooo schön. Besonders gut gefällt mir das Foto von Kleo. Und ich freue mich sehr, dass es den beiden Damen wieder gut geht…
    Es gibt ein Schmerzmittel für Miezen in einem kleinen Fläschchen, aus dem mit einer Art Pipette die entsprechende Menge entnommen und unters Futter gemischt wird. Anscheinend schmeckt das den Samtpfoten sehr gut, und es wird ohne Murren und Zicken gefressen. Frag mal deine Tierärztin, sie weiß bestimmt, wie das Medikament heisst, ich komm‘ jetzt einfach nicht auf den Namen…
    Liebe Grüße!

    1. Das sollte ich so nicht machen, liebe Freidenkerin, damit die eine Katze der anderen das nicht wegfriss und dann zu viel des Guten intus hat. Deshalb musste jede Katze das ins Mäulchen bekommen. Die Penny frisst alles, wenn Kleo nur einmal kurz ihrem Napf den Rücken zuwendet. 🙂
      Liebe Grüße an dich.
      ( Das war offensichtlich genau dieses Mittelchen.)

  6. Gudrun, da hätte wirklich nur geholfen, dass auch du 2 Nächte auf der Erde nächtigst, dann hätten sie nicht runterrutschen oder gar -fallen können. Gut, dass jetzt alles überstanden ist.
    Auf eine gute Zeit für euch drei!

    1. Ich glaube, irgendwann in der Nacht wäre ich wach geworden, weil mir jeder einzelne Knochen wehgetan hätte. Und ich wäre allein gewesen, weil die Katzen auf mein Bett gekrochen sind. 🙂

Comments are closed.