Nur noch einmal aus der Weiber-WG: Warum der Hamster keinen Bypass bekommt.

kleine_Kleo
die Kleo als Katzenkind

Nur noch einmal will ich aus der Weiber-WG berichten.

Gestern kam der Anruf vom Tierarzt. Kleos Medikamente sind überdosiert. Wusste ich es doch, auch ohne Blutbild! Ich habe schließlich gesehen, wie sich Kleo veränderte. Mir war die ganze Zeit nicht wohl dabei. Jetzt muss sie das Medikament nur noch einmal am Abend nehmen und ich hoffe, dass sie wieder aktiver wird. Sie schlich nur noch zweimal am Tage zum Fressnapf und einmal auf’s Katzenklo. Die restliche Zeit lag sie in ihrem Sessel. Nachts kam sie wärmesuchend in mein Bett gekrochen und sie stand erst nach mir wieder auf. Würde ich bis mittags schlafen, täte sie es auch. Ich hab mir schon Gedanken gemacht, ob ich das so will für meine Katze in den nächsten Jahren. Ich meine, wenn ich ein Kuscheltier herumliegen haben will, dann kaufe ich mir eins.

Kleo hat sich beim ersten Mal kein Blut abnehmen lassen. So, als fauchende Furie, kannte ich sie gar nicht. Also wurde die Blutentnahme verschoben, bis sie in Narkose lag. Ob das immer so aussagekräftig ist?
Von der Narkose erholte sie sich gut. Die zwei gezogenen Zähne schmälerten den Appetit nicht. Am Abend des nächsten Tages konnte ich schon wieder mit ihr spielen. Bis, ja bis die Medikamenteeinnahme begann. Ich bin gespannt, ob die elende Schwäche wieder verschwindet, hatte das Gefühl, dass Kleo in kurzer Zeit wahnsinnig gealtert ist.

Im Gespräch mit dem Tierarzt gestern, kam das dicke Ende aber noch.
Kleo hätte eine zu hohe Herzfrequenz gehabt (Warum wurde das nicht gleich gesagt bei der letzten Untersuchung?), und man könnte doch mal … NEIN! Keine Echokardiographie, keine Medikamente. Eine Blogfreundin, die sich mit Tiermedizin gut auskennt,  hatte mir vor einiger Zeit gesagt: „Eigentlich bin ich dafür, der Natur ihren Lauf zu lassen. Und quälen muss sich am Ende kein Tier.“ Jawohl, so mache ich es. Kleo lasse ich erstmal in Ruhe. Sie soll sich erholen. Und dann schau ich mal, ob sie ihr geflochtene Lieblingsstrick aus Schafwolle oder gespiegeltes Sonnenlicht wieder zum Spielen anregt. Ganz langsam werden wir das angehen. Wir sind ja beide Omis.

Woll_Cleo
Zeichnung: Kleo spielt, gezeichnet im Zeichenprogramm FreeHand, dem ich immer noch nachtrauere

Nachtrag 1: Ich besitze ein Stethoskop und wollte mal nach Kleos Herzfrequenz hören. Die Katze schnurrt so laut, dass es in meinen Ohren dröhnt. 😀
Nachtrag 2: Die erste vorsichtige Spielerei haben wir hinter uns. Kleo hat schon ausgiebig gepennt heute. Was will man auch machen bei so einem Mistwetter? Aber dann wollte sie mal spielen. Das machen wir jetzt wieder, jeden Tag ein bissel mehr.

26 Kommentare zu “Nur noch einmal aus der Weiber-WG: Warum der Hamster keinen Bypass bekommt.

  1. Liebe Gudrun,
    Du handelst sehr verantwortungsvoll – das eigene Bauchgefühl ist oftmals ein guter Ratgeber … wir sprachen darüber. Nicht alles, was medizinisch angeraten wird, ist immer auch wirklich sinnvoll. Der „Bypass für den Hamster“ trifft das ganz gut.

    Alles Gute für die Weiber-WG, auf dass Ihr alle Drei gemeinsam bald wieder hellwach, fröhlich und sorgenfrei das Leben genießen könnt.
    Eva

  2. Liebe Gudrun,

    der Natur den freien Lauf lassen – dafür bin ich auch.

    Wir als Halter müssen natürlich eingreifen wenn das Tier leidet und ganz offensichtlich Schmerzen hat.

    Wir mussten mit unserem Kater (4 Jahre alt) letzte Woche zum Nottierarzt weil Wochenende war und unser Tierarzt nicht geöffnet hatte. Greebo hat neben sein Klo Pipi gemacht, nur dadurch habe ich gesehen dass in der Pipi Blut war. Die Lache sah rosa aus. Nach der Untersuchung kam heraus dass unser Kater eine Blasenentzündung hat. In der Klinik hat man uns ein Mittel gegen die Schmerzen und den Harndrang mitgegeben.

    Am Montag sind wir dann zu unserem Tierarzt gefahren. Nach einer Untersuchung ( Abtasten, Harnuntersuchung ) bekam unser Kater noch ein Antibiotika – Mittel gespritzt über 3 Tage. Es wurde festgestellt, dass unser Kater zu dick ist und deshalb wurde nun sein Futter umgestellt. Er bekommt jetzt ganz besonders hochwertiges Tierfutter (Wildcat Cheetah – Trockenfutter und Miamor Nassfutter)

    Damit sich keine Kristalle mehr in der Blase ansammeln musste das sein. Greebo ist wieder gesund hat inzwischen ca. 150 g abgenommen und die Pipi ist wieder normal. Harndrang zum Glück weg.

    Unser Geldbeutel hat sich um rund 200 Euro erleichtert. Viel Geld, aber das musste sein und wir haben das Geld gern ausgegeben für unseren „Mausezahn“. Vor allem wenn man sieht, das die Behandlung erfolgreich war. Für das Wohl des Tieres verzichte ich gern auf andere Dinge die ich mir von dem Geld eigentlich kaufen wollte.

    Ein paar Worte Zum Thema Tierärzte.

    Manche Tierärzte wittern ein gutes Geschäft und vermitteln dem Halter das die eine oder andere Untersuchung zusätzlich nötig ist. Hier muss ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen und selbst abwägen welche Untersuchung wirklich Sinn macht. Falsche Entscheidungen und unnötige Untersuchungen gehen derbe ins Geld, da muss man dann aufpassen und sich nicht vom Tierarzt bequatschen lassen.

    Also – wenn Deine Kleo keine Schmerzen hat und richtig eingestellt ist auf die Medikamente, hast Du alles Nötige für sie getan. Auf alles andere hat man leider keinen Einfluss.

    Sorry, das war ein langer Text.
    Liebe Grüße aus Wuppertal
    Petra

    1. Liebe Petra, ich danke dir für deinen Beitrag. Und ja, bei Notfallmedizin würde ich auch immer so handeln, wie du es getan hast. Ich habe wirklich nicht viel, aber mit den Katzenweibern wird geteilt. Bestimmt würde mich Kleo jetzt wieder mit reichlich Mäusen beschenken, wenn sie könnte. Nur werde ich immer darauf achten, dass aus einer Mücke nicht ein Elefant wird. Und da ich kein Mediziner bin, werde ich eben aus dem Bauch heraus entscheiden und nach Beobachtungen meiner Katze. Keiner kennt sie so wie ich.
      Ich denke, so wie es jetzt ist, so ist es gut.
      Liebe Grüße an dich und alles Gute für das Katerchen. 🙂

    1. Liebe Beate, manchmal ist es nicht leicht, aber ich weiß jetzt, dass ich noch mehr abwägen muss, im Interesse meiner Tiere. Sie können nicht sprechen. Das muss ich tun. man lernt eben immer dazu.
      Liebe Grüße an dich, und einen Streichler für die Priska.

  3. DU kennst eben deine Kleo. Da kann ein Arzt noch so viel erzählen. Du fühlst, wie es ihr geht.
    Das ist ja verrückt, dass sie zu viele Medikamente bekam.
    Meine Güte, lebensgefährlich, sowas!
    Wie schön, dass die endlich wieder spielen will.
    Weiter alles Gute, deine Bärbel

    1. Naja, es sind Medikamente, die man einfach so wiederabsetzen kann. Ich glaube es jedenfalls. Die Katze wird sich wieder erholen. Sie ist ja schon ein bissel älter. Mal sehen, ob ich sie noch einige Zeit habe. Krampfhaft festhalten werde ich sie nicht, aber wohlfühlen soll sie sich immer. Ich denke, wir bekommen das hin.
      Liebe Grüße an dich, meine liebe Bärbel.

  4. Schön, wenn es dem Tier wieder bessergeht. Und ja, wir Halter wissen meist schnell, was dem Tier hilft und was nicht, und trotzdem glauben wir auch den Tierärzten mehr als uns selbst (ich jedenfalls war meist so). Seltsam, nicht wahr?

    Alle Gute für die gesamte WG wünsch ich.

    1. Ja, genau das habe ich mich auch gefragt. Damals. Jetzt habe ich ganz schnell Nein gesagt. Sollte es Kleo mal schlecht gehen, dann muss neu entschieden werden. Aber wirklich erst dann.
      Ach, Emil, es ist manchmal nicht leicht. Und nun muss ich aufpassen, dass ich vor lauter Katzenproblemen mich nicht selbst vergesse.
      Gruß nach nebenan

      1. Ach Emil, das werden wohl meine letzten Haustiere bleiben, denn eigentlich kann ich mir das alles nicht leisten, finanziell nicht und vom Empfinden her auch nicht.

  5. Dass die liebe Kleo so schön schnurrt, dass du ihren Herzschlag nicht abhören kannst, und sogar wieder spielt, und nicht mehr so apathisch ist, liest sich an sich positiv. Vielleicht ist die überhöhnte Herzfrequenz ja auch auf den Stress bei der Tierärztin zurück zu führen – die Smokey hat regelmäßig bei solchen ungeliebten Besuchen Fieber bekommen…
    Wie rührend sie als kleine Mieze ausgesehen hat! 😀
    Herzliche Grüße!

    1. 😀 Oh ja, es war höllisch laut. Ich werde lernen müssen, der Kleo am Hinterbein den Puls zu messen. Das bekomme ich auch noch hin.
      Oh ja, Kleo war drollig als kleine katze, ein aufgeweckter Streuner halt.
      Liebe Grüße an dich nach München.

  6. Hallo, liebe Gudrun.

    Mir kam die heftige Reaktion auf das Medikament schon seltsam vor, aber man kennt sich ja nicht aus und vertraut den Tierärzten.

    Der Nachtrag … so klingt es doch schon viel besser. *erleichtert bin* <3

    Ich würde es auch so machen wie du, weniger geben und erst mal abwarten, wie es sich so entwickelt. Vertrau einfach deinem Gefühl, du machst das schon richtig, schließlich kennt keiner deine Katze so gut wie du. <3

    Alles Liebe und dass nun auch für dich wieder etwas Ruhe einkehrt, es geht einem ja selbst nicht gut, wenn die Tierchen was haben,
    Martina

    1. Sie reagiert immer noch sehr heftig, liebe Martina, aber sie soll es nur einmal nehmen, abends. Ich richte ihr dann schon immer ihr Plätzchen, denn es haut die Kleo förmlich um. Da sie richtig eisekalt wird, decke ich sie ein bissel zu. Sie bleibt dann so, bis der Rappel vorbei ist, kraucht aus der Decke und schläft weiter. Es ist schon richtig heftig. Die ganze Nacht bleibt sie dann in meinem Bett.
      Es wird uns wohl noch so einiges bevorstehen. 🙁
      Liebe Grüße an dich

  7. Liebe Gudrun,

    das ist ja schon heftig, dass Kleo so überdosiert worden ist vom Tierarzt. Eigentlich müßten die Fachleute es doch besser wissen und die richtige Menge verabreichen .. Ich will nicht ungerecht sein bzw. urteilen, vielleicht kann man das ja auch anfangs auch nicht so einschätzen, aber dennoch ..war das mein erster Gedanke 🙁

    Aber wenn du es jetzt langsam reduzierst, wird es ihr bestimmt bald besser gehen und sie wird munterer werden. Gut, dass sie immerhin schon wieder ein bisschen spielen wollte. Du kümmerst dich so liebevoll um sie, das spürt sie auch und es hilft ihr, bald wieder auf den Damm zu kommen.

    Kleo als Katzenkind – so niedlich 🙂 Bitte kraul sie doch mal wieder von mir.

    Ich sende dir ganz viele liebe Grüße und Wünsche, und falls wir uns vorher nicht mehr lesen sollten, wünsche ich dir entspannte schöne und möglichst unbelastete Feiertage. Ah – noch zwei Tage, und danach geht es wieder bergauf mit der Helligkeit 😉

    Viele liebe Grüße zu dir von der T., ebenfalls ein mathematischer Blindgänger (ich mußte so lachen über diesen schönen Ausdruck von dir 🙂 )

  8. Ich würde auch so handeln, bei Tieren können wir unsere Verantwortung wahrnehmen, bei Menschen müssen wir oft hilflos zusehen. Ich wünsche dir und Kleo noch eine gute Zeit miteinander.

    Mit lieben Grüßen
    Anna-Lena

  9. Ich sollte damals mit Paul zum Tierkardiologen, außerhalb von Hamburg….. ich habe das abgelehnt, weil ich bereits wußte, das er es am Herzen hatte. Alleine die Fahrt dorthin wäre eine Strapaze für das Tier gewesen. So habe ich ihn genauestens beobachtet, es ging ihm noch einige Wochen gut bei mir, wir haben die Zeit intensiv miteinander verbracht und als ich meinte, es geht nicht mehr, bin ich den letzten schweren Weg zum Tierarzt gegangen. Ich denke, wir kennen unsere Tiere am besten und man muß nicht alles machen, was der Doc sagt, auch wenn ich hier einen wirklich tollen Tierarzt habe. Du machst das sicherlich alles richtig. Gute Besserung für Cleo

  10. Also ich kenne das ja vom Kater meiner Oma. Aber ich kann dir versichern, normal zur Katze passend dosiert, ändert das Medikament sonst nix an der Katze. Der Kater meiner Oma war auch völlig normal 🙂

    Wird also schon werden 🙂

    LG Frauke

Comments are closed.