Nur noch einmal aus der Weiber-WG: Warum der Hamster keinen Bypass bekommt.

kleine_Kleo
die Kleo als Katzenkind

Nur noch einmal will ich aus der Weiber-WG berichten.

Gestern kam der Anruf vom Tierarzt. Kleos Medikamente sind überdosiert. Wusste ich es doch, auch ohne Blutbild! Ich habe schließlich gesehen, wie sich Kleo veränderte. Mir war die ganze Zeit nicht wohl dabei. Jetzt muss sie das Medikament nur noch einmal am Abend nehmen und ich hoffe, dass sie wieder aktiver wird. Sie schlich nur noch zweimal am Tage zum Fressnapf und einmal auf’s Katzenklo. Die restliche Zeit lag sie in ihrem Sessel. Nachts kam sie wärmesuchend in mein Bett gekrochen und sie stand erst nach mir wieder auf. Würde ich bis mittags schlafen, täte sie es auch. Ich hab mir schon Gedanken gemacht, ob ich das so will für meine Katze in den nächsten Jahren. Ich meine, wenn ich ein Kuscheltier herumliegen haben will, dann kaufe ich mir eins.

Kleo hat sich beim ersten Mal kein Blut abnehmen lassen. So, als fauchende Furie, kannte ich sie gar nicht. Also wurde die Blutentnahme verschoben, bis sie in Narkose lag. Ob das immer so aussagekräftig ist?
Von der Narkose erholte sie sich gut. Die zwei gezogenen Zähne schmälerten den Appetit nicht. Am Abend des nächsten Tages konnte ich schon wieder mit ihr spielen. Bis, ja bis die Medikamenteeinnahme begann. Ich bin gespannt, ob die elende Schwäche wieder verschwindet, hatte das Gefühl, dass Kleo in kurzer Zeit wahnsinnig gealtert ist.

Im Gespräch mit dem Tierarzt gestern, kam das dicke Ende aber noch.
Kleo hätte eine zu hohe Herzfrequenz gehabt (Warum wurde das nicht gleich gesagt bei der letzten Untersuchung?), und man könnte doch mal … NEIN! Keine Echokardiographie, keine Medikamente. Eine Blogfreundin, die sich mit Tiermedizin gut auskennt,  hatte mir vor einiger Zeit gesagt: „Eigentlich bin ich dafür, der Natur ihren Lauf zu lassen. Und quälen muss sich am Ende kein Tier.“ Jawohl, so mache ich es. Kleo lasse ich erstmal in Ruhe. Sie soll sich erholen. Und dann schau ich mal, ob sie ihr geflochtene Lieblingsstrick aus Schafwolle oder gespiegeltes Sonnenlicht wieder zum Spielen anregt. Ganz langsam werden wir das angehen. Wir sind ja beide Omis.

Woll_Cleo
Zeichnung: Kleo spielt, gezeichnet im Zeichenprogramm FreeHand, dem ich immer noch nachtrauere

Nachtrag 1: Ich besitze ein Stethoskop und wollte mal nach Kleos Herzfrequenz hören. Die Katze schnurrt so laut, dass es in meinen Ohren dröhnt. 😀
Nachtrag 2: Die erste vorsichtige Spielerei haben wir hinter uns. Kleo hat schon ausgiebig gepennt heute. Was will man auch machen bei so einem Mistwetter? Aber dann wollte sie mal spielen. Das machen wir jetzt wieder, jeden Tag ein bissel mehr.

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: