Je stiller du bist, desto mehr kannst du hören. (chinesisches Sprichwort)

Penny wärmt mich und wird dafür gestreichelt
Penny wärmt mich und wird dafür gestreichelt

Irgendwie spüren meine Katzen, wenn es mir mal nicht so gut geht. Ich darf ihnen ins Fell heulen, werde gewärmt und am Ende geht es allen gut oder zumindest besser. Warum die Katzen so empfindsam sind, weiß ich nicht. Sie sind es jedenfalls mehr als manch ein Mensch.

Eigentlich dachte ich, dass ich mit dem mit Kortison das rheumatische Grundübel unterdrücken kann. Medikamente, die mein Immunsystem wegknüppeln, damit es weniger gegen seinen eigenen Körper aktiv werden kann, hatte ich abgelehnt. Es ist aber immer nur eine Frage der Zeit, dann wird eine Lücke entdeckt und ich bekomme wieder ordentlich drübergezogen. Gut, ich weiß nicht, wie schlimm alles ohne Kortison gekommen wäre, aber so richtig tröstet mich der Gedanke gerade nicht. Es grämt mich schon gewaltig, dass ich nicht all das tun kann, was ich mir für heute vorgenommen hatte. Vielleicht ist es ein zarter Hinweis, nicht die ganze Welt retten zu wollen, sondern das zu tun, was man gut erledigen kann. Scheinbar kleine Dinge haben auch eine Wirkung. Warum vergesse ich das bloß immer mal wieder?

Ich werde mich heute um meine Schafwolle kümmern, Mails beantworten, Innendienst machen. (Ich habe keine Lust zum Arzt zu gehen.) Gerade eben bekam ich einen Anruf, dass im März  Kindern gezeigt werden soll, wie man früher Flachs verarbeitet hat. Jetzt muss ich mir mal ganz schnell Gedanken machen, was wir werkeln können. Ich kann also mal wieder in den Landkreis fahren. Und wisst ihr was? Ich freue mich sehr darauf.

mit dem Spinnrad Wolle spinnen
Wenn die Wolle von der Spule ist, wird Flachs gesponnen.

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: