Mein Kräutergarten auf dem Fensterbrett. Klein, kleiner, winzig.

der Kräutergarten auf dem Fensterbrett
(m)ein Kräutergarten auf dem Fensterbrett

Weil ich immer noch huste und weil ich auf Salbeitee schwöre, zeige ich heute mal meinen Kräutergarten auf dem Fensterbrett.
Liebe Neukieritzscher, ich habe eure Blume immer noch. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal Blumen geschenkt bekam. Na, jedenfalls hätschele ich sie. Ein Weilchen haben wir noch mit einander. Aber die Blume wollte ich eigentlich gar nicht zeigen. Sie hat nur hier ihren Ehrenplatz.

Breit sind sie ja nicht gerade, die Fensterbretter in meiner Wohnung. Man war da etwas geizig und ich habe es noch nicht geschafft, die Fensterbretter zu erneuern. Trotzdem dachte ich mir, dass es für einige Töpfchen mit Kräutern reichen müsste. Auf dem Balkon hatte ich jedes Jahr so etwas wie einen kleinen Kräutergarten. Aber  ein Kräutergarten auf dem Fensterbrett? Geht das?

In einem Dörfchen bei Leipzig wohnt eine alte Frau, von der ich viele interessante Geschichten gehört habe. Über das Federschließen zum Beispiel oder darüber, wie sie die Wolle der hauseigenen Schafe nach Leipzig in die Wollkämmerei brachte und den Wert mit fertiger Strickwolle vergütet bekam. Sie lebte ursprünglich in Ungarn, bis sie das Land verlassen musste nach dem Krieg. Später hat sie ihre alte Heimat besucht und sich Samen mitgebracht von richtig scharfem Paprika. Alles andere ist ein Witz, sagt sie. Jedes Jahr zieht sie die Pflanzen auf dem Fensterbrett vor, denn der Sommer bei uns würde nicht reichen, sie zur Reife zu bringen.
Da ich wieder viel mehr mit Kräutern würze als mit Salz und Pfeffer, habe ich angefangen, mir einen Kräutergarten auf dem Fensterbrett anzulegen. Die drei, Salbei, Minze und Basilikum, sind die ersten in der lebenden Apotheke und im Würzregal. Ich habe aber noch Platz und auch noch einige Kräuterwünsche. 🙂

Comments are closed.