Die Distel und die Rose. Lesen, wohlfühlen und kritzeln auf dem Pad.

Kritzelzeichnung "Distel"
Kritzelei „Distel“ auf dem Pad.

Stand ein staubiger Distelstrauch
Und eine blühende Rose auch
Auf der sonnigen Heide. –
War die Distel voll Neide. –
Fegte der Winter den eisigen Hauch
Verderblich über die Flur.
Klagte die Rose voll Leide:
„Liebe Distel, jetzt sind wir nur
Stachelgewächse beide!“

Albert Roderich

————————————————————————————————

Es war ein so schönes Osterwochenende.
Jetzt lese ich gerade, Gedichte, wie das da oben. Es tut gut, denn ich mag Gedichte sehr. Und, liebe Schwägerin, der Sekt schmeckt hervorragend. 🙂
Morgen, gleich morgen früh, haben mich all meine Aufgaben wieder.

 

17 Kommentare zu “Die Distel und die Rose. Lesen, wohlfühlen und kritzeln auf dem Pad.

  1. Liebe Gudrun,
    dieses Gedicht berührt mich sehr, denn das Thema Neid beschäftigt mich seit einiger Zeit. …und was ist schon eine Rose ohne Blütenblätter? Und vor allem, wenn Sie dann nicht mehr bewundert wird… nur noch stachelig und verletzend. Darüber denke ich jetzt noch ein wenig nach und philosophiere.

    Was mich darüber hinaus fasziniert 🙂 Mein Eintrag handelt grade von ähnlichen Gedanken….
    Liebe Grüsse von der Mia und wünsche Dir eine gute Woche

    1. Liebe Mia, ich werde heute den Abend noch ruhig ausklingen lassen. Morgen wird es wieder angespannter. Ich habe noch so viel vor und auch gibt es Dinge um mich herum, mit denen ich mich auseinandersetzen muss. Es ist gerade etwas ungemütlich in Sachsen. Ich werde dir auf alle Fälle berichten.
      Gruß ins Ländle

      PS: Wer hat denn von beiden das Nest gefunden? 🙂

    1. Das stimmt. Manchmal kann ich meinen Spickzettel mit den Dingen , die ich mal ganz schnell noch erledigen muss einfach nicht loslassen. Ich werde jetzt mit mir selbst einen Arbehat sich gestern wieder auf den Weg gemacht, und einen ganz kleinen Momnent habe ich darüber nachgedacht, wie schön es ist, wenn man in einer Stadt wohnt. Schon der Gedanke tut gut. Aber dann fiel mir ein, dass ich wahrscheinlich doch mehr zu Leipzsch gehöre. 🙂

    1. Ja.
      Es ist für mich nur zum Kritzeln, ist aber von den vielen, die ich getestet habe, das mir Genehmste. Ernsthafte Arbeiten erledige ich eh am großen Mac. Das Programm heißt „Inkist“.

    1. Genauso ist es. Das Gedicht hat mich deshalb so begeistert. In letzter Zeit ging mir immer mal die Frage durch den Kopf, warum wir uns oft nicht akzeptieren können, so wie wir nun mal sind. Manches wäre viel, viel einfacher.
      Ich habe übrigens den Neuberliner gestern wieder verabschiedet. An der Haltestelle habe ich hoch und heilig versprochen, dass ich im Sommer zu Besuch komme. (Ich sag dir Bescheid.)
      Liebe Grüße an dich, liebe Elvira.

    1. Diese Woche wird wohl etwas ruhiger werden, scheinbar. Ich muss meine Liste überarbeiten, die Liste der Dinge, die sofort und gleich erledigt werden müssen. Ich denke nämlich, dass einiges auch warten kann. 🙂
      Liebe Grüße an dich, liebe Anna-Lena.

  2. Was für ein schönes Gedicht. Mein Lieblingstext ist der Liedertext von Goethe „Ein Veilchen auf der Wiese Stand“. Ist zwar ein wenig traurig aber schööööön. 🙂

    1. Ja, es war ein herzig‘ Veilchen.
      Es ist ein schönes Gedicht. Auf den ersten, ganz oberflächlichen, Blick glaubt man, dass es einfach nur Kitsch ist. Dann spürt man aber, dass es viel Inhalt hat. Und Gefühl.
      Und wenn man das dann noch empfinden kann, ist es noch viel besser. 😀

  3. Liebe Gudrun, ich melde mich zurück von unserer Tochter.
    Nun kann ich auch wieder auf andere Blogs.
    Dein Zeichnung ist mal wieder so schön, ich bin immer wieder begeistert.
    Unser Ostern war auch schön, hier und da unten am Rhein.
    Heute ist für uns noch Feiertag, denn heute sind wir erst zurückgefahren, das tun wir sonst immer Sonntags, lach.
    Es kommt uns so sonntäglich vor.
    deine Bärbel

    1. Genießt einfach die Zeit, meine liebe Bärbel. Lasst sie nachklingen, denn Besuch bei den Kindern ist immer schön.
      Mein Sohn hat mich am Wochenende angespitzt, mich wieder an das Grafiktablett zu setzen. Ich zeige das in den nächsten Tagen bestimmt mal.
      Schön, dass du so tolle Ostertage hattest. Ich freu mich für dich.
      Liebe Grüße an dich und an P.

  4. Ein nettes Gedicht und eine hübsche Kritzelei dazu 🙂
    Liebe Grüße von der Silberdistel, die hier natürlich nicht fehlen darf, wenn es um eine Distel geht 😉

Comments are closed.