Wochenende, schönes Wetter, Gartenarbeit in bester Gesellschaft.

in einer Pause im Garten auf dem Pad gekritzelt
In einer Pause gekritzelt.

Ach ja, jetzt habe ich also Muskelkater.
Zum ersten Mal in diesem Jahr bin ich zum Gastgarten geradelt. Und zum ersten Mal in diesem Jahr konnte ich nach Herzenslust in der Erde wühlen. Wie das riecht, frische umgebrabene Erde! Mein Strickzeug hatte ich mitgenommen, auch ein Buch. In den Pausen muss ich auch immer etwas zu tun haben. Es gab bloß kaum Pausen. Und wenn mal doch, dann habe ich das Amselpärchen beim Füttern beobachtet.

In der Koniferenhecke haben Amseln ein Nest gebaut. Ich hätte gerne mal in das Nest geschaut, will aber nicht stören und schon gar nicht etwas beschädigen. Die Kleinen waren ganz leise. Nur wenn das Futter angeflogen kam gab es Geschrei. Der Amselpapa kann übrigens noch hervorragend singen, wenn er den Schnabel voller Würmer hat. Faszinierend!
Es hat sich besonders über meine Erdarbeiten im Garten gefreut und ganz zutraulich durchsuchte er neben mir die frisch umgewühlte Erde nach Essbaren für die Amselkinder.

So schön kann Gartenarbeit sein. Was ist dagegen schon ein kleiner Muskelkater?

13 Kommentare zu “Wochenende, schönes Wetter, Gartenarbeit in bester Gesellschaft.

  1. liebe Gudrun, keine richtigen Pausen, das war nicht so gut, lach. Aber die Amseln beobachten war natürlich eine schönere Pause.
    Gut, das du nicht ans Nest gegangen bist, so hatte Papa Amsel Zutrauen und suchte in deiner Nahe nach Würmern für die Kleinen.
    Herrlich.
    Dir einen Sonntag, an dem du dich ausruhen kannst.
    deine Bärbel

    1. Als die Amsel fast hinter meiner Hacke awürmer suchte, ging mir so durch den Kopf, wie einfach doch Zusammenleben funktionieren kann. 🙂 Es war wirklich schön. Im vergangenem Jahr habe ich noch über eine Vogeltränke nachgedacht, aber jetzt ist der Gartenteich fertig. Ich werde mich mit der Kamera auf die Lauer legen. Es herrscht reger Badebetrieb.
      Herzliche Grüße an dich, liebe Bärbel.

  2. Gartenarbeit hasse ich, tut meinem Rücken auch nicht gut, aber Vögelchen liebe ich, und ich sehe ihnen so gerne zu, wenn sie durch den Wildnisgarten bei uns hüpfen und Futter suchen. 🙂
    Liebe Frühlingsgrüße zu dir!
    Linda

    1. Ach, ein Alles-im-rechten-Winkel-Garten ist das auch nicht. Ich habe aber da schon Pflanzen, die wuchern wie verrückt. Sie musste ich mal züchtigen, weil sie sonst alles andere Wegknüppeln. 🙂
      Ein Wildgarten ist natürlich auch was tolles für die Vögel.
      Liebe Grüße zu dir, liebe Linda.

  3. Am liebsten hätte ich meine Junioren warm eingepackt und auf die Terrasse gesetzt, so schön war es auch hier. Leider war für sie Bettzeit.

    Ich finde es wunderbar, dass du den Gastgarten nutzen kannst.

    1. Ich finde das auch gut, denn einen eigenen kann ich mir nicht leisten und die Bearbeitung ist nicht immer gegeben. So kann ich helfen gehen. 🙂
      Gute Besserung an euch alle.

  4. Das durfte ich im Hinterhof auch schon einmal beobachten, wie wundervoll ein Amselhahn trotz vollem Schnabel singen kann. Es hat mich zugleich sehr berührt und erstaunt…
    Ich habe grad den Duft frischer Erde in der Nase…
    Herzliche Grüße!

  5. „Der Amselpapa kann übrigens noch hervorragend singen, wenn er den Schnabel voller Würmer hat. Faszinierend!“ – ich wusste doch schon immer, dass das ein blöder Spruch ist: „Mit vollem Munde spricht man nicht!“ – In Zukunft würde ich antworten: „Soll ich singen?“

  6. Des einen Freud, des anderen Leid. Ich hasse Gartenarbeit *ggg* ! Liegt vielleicht daran, dass ich noch nie einen eigenen Garten hegen durfte, sondern damals den von der Oma, die das nicht mehr konnte.

    Könnte gut auf einen eigenen Garten verzichten. Ein Innenhof … mit Pflanzenkübeln bestückt (ein bisschen Grün soll es natürlich sein) … das wäre mein Traum.

    Aber dir noch viel Spaß im laufenden Gartenjahr. 🙂

    LG Frauke

Comments are closed.