Ein Zuhause für die Wildbienen, die Hummeln und alle andere Insekten.

Insekt auf den Mahonien Blüten
Hummel auf Mahonien Blüten im Schönauer Park

Im Gastgarten gibt es ein Hotel für Insekten. Es ist klein und als es aufgehängt wurde, glaubte ich nicht daran, dass dort jemand einzieht. Vor einigen Tagen fiel mir auf, dass die Bambusröhren und die Löcher in den Steinen verschlossen waren. Zu gerne hätte ich die Pfropfen untersucht, aber dann beobachtete ich einen eifrigen Anflug der Insekten auf die noch offenen Löcher. Ganz geschickt zwängten sie sich durch die Öffnung. Ach so, Fütterung! Während sie den Nektar für die Nachkommen sammeln, bestäuben sie unsere Blumen und Obstbäume. Wie genial das doch alles eingerichtet ist! Stundenlang hätte ich den Insekten zuschauen und ihrem Gesumsel zuhören können.

Auf meiner Kräuterwiese, in den Schönauer Lachen, sind die Insekten jetzt auch fleißig unterwegs. Aber, wo wohnen sie? Es ließ mir keine Ruhe. Ich schnappte mir die Kamera und machte mich auf den Weg zum Park, zum Wädchen dahinter und zur Wiese. Ich wollte es genau wissen.

Der letzte Sturm hatte ganze Arbeit in dem kleinen Wäldchen hinter dem Park geleistet. Im Park sieht es immer aus wie geleckt, in dem Wäldchen dahinter wird zwar auch aufgeräumt, aber so mancher Baum, der in die Jahre gekommen und umgeknickt war, durfte liegen bleiben. Und ganz langsam wurde der zerfallende Baum von den Waldtieren belebt. Das waren sie also, die Wohnungen für „meine“ Insekten und für allerlei andere kleine Waldbewohner.

Ich hoffe sehr, dass die Wildbienen, Schwebefliegen, Wespen genug an Nektar finden. Wenn ich daran denke, dass der Raps bald blüht und dass man auf dem großen Feld vor meinem Haus, damals im Dörfchen, nur am Sprühen war, dann glaube ich nicht, dass das für unsere Insekten gut ist. Ach ja, Bayer verspricht, dass sie nicht sterben von dem Zeuchs. Stimmt, sie sterben nicht gleich. Aber sie finden oft nicht wieder zurück zu ihrer Unterkunft weil ihr Nervensystem geschädigt ist.

Jetzt weiß ich also, wo die Insekten wohnen, die immer so fleißig auf der Kräuterwiese umherschwirren und mit denen ich mir bald wieder die Lindenblüten teilen werde.
Im Gastgarten fehlt noch eine Pflanze oder ein Strauch, etwas, was ganz zeitig im Jahr blüht. Der Gastgärtner hat bald Geburtstag und da wird er von mir so etwas bekommen. Wenn ich aber ganz ehrlich bin, dann denke ich dabei vornehmlich an die fleißigen Nektarsammler. Aber das muss ja so nicht sagen. 😀

Comments are closed.