Eine Zeichnung von einer verliebten Biene. Nachtrag zum letzten Beitrag über Wildbienen und andere.

Ach, Leute, da hat mich das Rheuma mal wieder eingeholt. Mist ist das, aber nicht zu ändern. Das heißt aber nicht, dass ich untätig sein muss. Das gänge bei mir auch nicht, ohne dass ich zur nörgelnden Plage für meine Mitmenschen werde. Nun ja auf einige Aktivitäten muss ich halt mal verzichten, aber eine Zeichnung am Computer geht immer noch.

In meinem letzten Beitrag war ich Wildbienen auf der Spur. Und gerade als ich den Beitrag veröffentlicht hatte, erreichte mich eine gute Nachricht, so dass es heute noch einen Nachtrag gibt.
Viel wurde in der letzten Zeit diskutiert über Pestizidprodukte, die versprechen, dass bei ihren Einsatz Bienen und andere Insekten nicht gefährdet seien. Dass dem nicht so ist, hat sich inzwischen auch herumgesprochen. Nachzulesen ist es zum Beispiel hier, beim Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. Der Bayerkonzern zog natürlich erst einmal vor Gericht, um dem Bund zu verbieten einige Produkte als „Bienenkiller“ zu bezeichnen und bekam nicht Recht. Auch darüber kann man sich über den ausgewiesenen Link informieren. Ich denke, es wird noch dauern, bis solche Produkte vom Markt kommen. Es kann sich also durchaus viel bewegen, wenn man nicht einfach alles hinnimmt.

Was kann ich persönlich zum Schutz der Bienen tun, außer Blogbeiträge schreiben und ab und zu eine Zeichnung fertigen?

  • Ich persönlich bin im Gastgarten für die (Unkraut-) Wildkräuterbekämpfung zuständig. Und das mache ich ganz konventionell mit der Hacke und dem Grubber. Selbst für Wege gibt es Werkzeug.
  • Im Garten gibt es ein Insektenhotel.
  • Ich habe an Bayer geschrieben. (Man kann aber auch das Formular der  Bienenaktion des Bundes für Umwelt und Naturschutz e.V. nutzen. Fast 27.000 Menschen haben es schon getan.)

Diese Zeichnung hat mir besonderen Spaß gemacht.

Dass es auch schon mal zu Unfällen im Bienenvolk kommen kann, besonders im Frühling, wenn die Bienen besonders eifrig schwirren und die Herzen höher schlagen, das möchte ich mit meiner Zeichnung zeigen. Ich denke, dem „Bienrich“ wird gleich der Kopf etwas brummen, aber er wird es sicher überleben.
So etwas zu zeichnen hat mir diesmal besonderen Spaß gemacht. Das Rheuma konnte ich mal fast vergessen. Was sagt mir das? Gute Nachrichten müssen her.

Zeichnung: verliebte Biene fliegt gegen einen Baum
Dann hat es Zumm gemacht. Oder Peng?

18 Kommentare zu “Eine Zeichnung von einer verliebten Biene. Nachtrag zum letzten Beitrag über Wildbienen und andere.

  1. Die Zeichnung vom verliebten Bienrich ist ungemein herzig, liebe Gudrun. Ich wünsche dir gute Besserung, und baldige Genesung, möge sich der Rheuma-Plagegeist möglichst schnell wieder verziehen…

    1. So richtig verzieht der sich nie, liebe Freiedenkerin, aber so, dass ich beweglich bin, das wäre gut. 🙂
      Dann wäre wirklich alles gut.
      Liebe Grüße

    1. Danke, liebe Vivi. ich werde heute gleich Weiterzeichnen. Meine Tochter hat bals Geburtstag und bei uns gibt es auch immer etwas Selbstgemachtes dazu.
      herzliche Grüße in die Ferne.

  2. Was für eine hübsche Zeichnung, liebe Gudrun. Tja beim Blick nach hübschen jungen Mädchen hat schon mancher Bienerich Honig verschüttet 🙂

  3. Aha! So also kommt es zu gepantschtem Honig. Erst verschütten und dann irgendwas wieder reingefüllt, damit es nicht auffallen soll…… Guten Vorbau hat das Bienchen 🙂

    1. Der Vorbau war der erste Krakel auf dem Zeichentablett. Den fand ich dann gar nicht so schlecht und habe ihn gelassen. 🙂
      Liebe Grüße an dich, liebe Mia.

  4. Liebe Gudrun, das ist ja eine wunderschöne, zauberhafte Zeichnung.
    Der Baum guckt sehr erschrocken dem Liebesspiel der Bienen zu.
    Genial.
    Deinem Rheuma sag, es soll verschwinden.
    Die Wärme kommt und das tut dir bestimmt gut.
    deine Bärbel

    1. Auf die Wärme und auf die Sonne freue ich mich auch schon, liebe Bärbel. Und morgen beim Rheumatologen muss was passieren. So geht es nimmer.
      Liebe Grüße an dich.

    1. Och, da hat die frau Tonari mich ja auf was nettes hingewiesen – klasse! Mich erinnert die Art der Zeichnung an die in meinen Kinderbüchern von früher, aus den 50ern – und die habe ich sehr geliebt

  5. Allerliebst ist diese Zeichnung geworden. Auch ich wünsche dir gute Besserung, liebe Gudrun.

    Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende,
    Anna-Lena

Comments are closed.