Grafiktablett wieder ausgepackt und losgestrichelt.

Strichelei mit dem Grafiktablett
Selbstversuch, Strichelei, ein Selfie. 

Wenn Sie auf den Mond zielen, und Sie treffen ihn nicht,
landen Sie noch immer bei den Sternen!
Henry Ford

Also Selfies mag ich nicht, auch keine mit dem Grafiktablett gezeichneten. Wen in aller Welt aber durfte ich mal verschandeln, ohne dass er mir an die Kehle springt? Und so ist es eben doch eins geworden, eine kleine St(r)ichelei in Schwarz-Weiß.

Ach ja, das Zeichnen. Mein Sohn fragte mich neulich, ob ich es denn noch tue.
„J….aaa…h.“
Das war gelogen. Das Grafiktablett war in einem Anfall von „Wozu mühen?“ in einer Schublade gelandet, in der untersten ganz unten.
Ein schlechtes Gewissen hatte ich aber dann doch. Also habe ich es wieder hervorgeholt und die Spitzen gewechselt im Griffel. Gut, unser Sensenkurs fiel aus, aber das Zeichnen hat plötzlich wieder Riesenspaß gemacht. Das Grafiktablett wird wohl nun arbeitsbereit bleiben. Wenn man sich einmal wieder aufgerafft hat, macht das Zeichnen wieder Freude. Man hat plötzlch wieder wieder Ideen und  Ausdauer, Freude am Probieren, ein Ziel, …
Henry Ford hatte ich übrigens schon einige Male am Wickel, weil mir gefällt, wie er mit sich umgegangen ist, um das zu erreichen, was er sich vorgenommen hatte. Als Ökonom, anno dunnemals, nun  ja, da mochte ich ihn gar nicht. Manches betrachtet man mit der Zeit differenzierter. An der Stelle hat die Schwarz-Weiß-Malerei aufgehört. Oder besser: Sie hat Zwischentöne und Graustufen bekommen.

Ich mach jetzt mal total ernsthaft und ordentlich weiter. Jawohl!

13 Kommentare zu “Grafiktablett wieder ausgepackt und losgestrichelt.

  1. Einmal eine etwas längere Pause und schon macht das Zeichnen wieder Spaß. Mich freut das sehr, liebe Gudrun, mag ich doch eine Zeichnungen immer wieder gerne sehen.

    1. Ich habe da eine Idee und möchte, bevor ich beginne, noch einige Techniken ausprobieren. Mal sehen, ob es gelingt. Spaß macht es.
      Gruß ins Ländle

  2. Manches macht erst mit einem Abstand wieder richtig Spaß.
    Menschen zeichnen – bzw. Gesichter – konnte ich noch nie.
    Liebe Grüße zu dir!
    Linda

    1. Das stimmt. Vielleicht braucht man solchen Abstand ab und zu.
      Eigentlich wollte ich gar kein Gesicht zeichnen. Ich wollte nur mal ausprobieren, wie das mit Hell und Dunkel, Licht und Schatten ist. 🙂
      Herzli he Grüße an di h, liebe Linda.

    1. Es war keiner da, das Tor war zu. Ich bekam zwar heute eine Mail, dass man da gewesen sei, aber das muss ein ganzes Stücke nach uns gewesen sein. Nu ja, man kann nicht alles haben. 🙂
      Liebe Grüße in die Aue.

  3. Meine liebe Gudrun, SO siehst du nicht aus, auf keinen Fall.
    Verfremdet bist du.
    Woanders hätte ich dich nie erkannt.
    deine Bärbel

    1. Ach, liebe Bärbel, ich wollte auch nicht erkannt werden. 🙂 Das war nicht das Ziel. Ich probiere gerade viel aus, damit das Verkrampfte aus dem Handgelenk verfliegt. Auch ist das Steuern der Striche nach Licht und Schatten, Hell und Dunkel, sehr interessant. Nein, ein Abbild wollte ich nicht. Das hätte ich anders gemacht. 🙂
      Liebe Grüße

  4. Gekritzelt habe ich auch mal, vor über 20Jahren. Meine Lehrerin fand mein Gekritzel immer viel zu ordentlich. Mit deinem wäre sie sicher mehr zufrieden. Es braucht viel Übung bis der Strich lockerer wird. Irgendwo müsste ich noch den Deez von Gorbi haben. Das war mein erster Versuch. Den habe ich mal in Bleistift verewigt. An meinem eigenen hab ich mich nie vergriffelt 😀 Bleib schön dran, am Zeichnen. Es ist für so vieles gut. Ich wünschte ich könnte es noch

Comments are closed.