Redewendungen. Nur mal so, fix nebenbei und zwischendurch.

wie zwei unterschiedliche Gießkannen im Garten an Redewendungen erinnern
ein Foto und die Redewendungen – mit allen Sinnen erfassen

Glücklich ist,
wer in jedem Lebensalter über die Möglichkeit verfügt,
die seinen Fähigkeiten entsprechen.
Henriette Wilhelmine Hanke (1785 -1862) –

oder aber auch:

Knochen kauen sollen nur Hunde mit Zähnen.
(ungarisches Sprichwort)
————————-

Redewendungen! Meine Mutter hatte anno dunnemals immer welche auf Lager, die ich damals fast immer mit genervten Augenrollen kommentierte. Natürlich war ich bemüht, dass sie es nicht bemerkt, weil das die nächste Tirade ausgelöst hätte. So ist das, irgendwie findet man sich später in den Fußstapfen seiner Vorfahren durchaus wieder.

Gestern habe ich meine Geschichte von der Paula wieder bekommen von meiner ach so gestrengen Lektorin. Ach, Herrje! Das Herz rutschte mir gleich sonst wohin. Mit anderen Worten: Nacharbeit. Die Geschichte ist einfach noch nicht fertig. Nun gibt es immer zwei Möglichkeiten. Die erste ist, dass man das Papier zusammenrollt und sich gezwungen lustig pfeifend davontrollt. Die andere ist, sich wieder auf den Hosenarsch zu setzen und weiter zu rackern.

Ich gehe jetzt erstmal einen Balkonkasten kaufen und pflanze meine Pflanzen hinein, die mir meine ehemalige Kollegin mitgebracht hat und die sich prächtig entwickelt haben. Dabei kann ich über einen Sonnenschutz nachdenken für mein Plätzchen auf dem Balkon, eine Lösung suchen, die sich mit dem Katzennetz verträgt.
Und dann wird Kaffee gekocht, der Bleistift gespitzt, die Ohren zugeklappt.

—————————————

Ratet mal, welche Gießkanne die Meine ist?
Und für all die, die gerne trösten: Es geht mir wildrosenrosahimmelblau gut, auch wenn die Haare etwas grauer werden und die Kannen etwas kleiner. Ich fand das Bild interessant und mit Redewendungen habe ich es ja sowieso. 😀

Comments are closed.