Schafmilch, Schafe, Schafwolle. Und wieder bin ich um eine Erfahrung reicher.

Schafmilch aus dem Bioladen Seit heute weiß ich endlich wie Schafmilch schmeckt.
Ich bleibe dabei: Wenn ich auf eine einsame Insel müsste und etwas mitnehmen darf, dann würde ich Schafe mitnehmen und wäre bestens versorgt.

In Lindenau, in der Georg-Schwarz-Straße, gibt es einen feinen Bioladen, die „Schwarzwurzel„. Nicht nur, dass es hier immer frische Ware gibt, im Genossenschaftsladen herrscht auch eine ganz besondere, angenehme Stimmung. Kleine Kinder dürfen ihre Eltern auf einem Laufrad durch den Laden begleiten. An einem Tisch wird gemalt. Bücher stehen bereit. Kinder sind hier keine Nebensache. Genau solche Dinge machen den Einkauf mehr als angenehm.

In der Schwarzwurzel habe ich heute meine Schafmilch abholen dürfen.
„Sie wird dir schon schmecken“, meinte meine Tochter, „du ißt ja auch Ziegenkäse.“
Die Milch schmeckt und riecht nicht nach Schaf, hat keinen solchen Eigengeschmack wie Ziegenmilch. Sie ist sahniger als Kuhmilch, weil sie neben einem höheren Eiweisgehalt auch mehr Fett enthält. Und genau so schmeckt sie auch, sahnig. Eigentlich wollte ich aus einem Teil der Schafmilch Eispralinen machen. Ich denke aber, ich werde sie so trinken. Eben weil sie mir so gut schmeckt und weil ich das sehr selten haben werde.

Herzlichen Dank an die Mitarbeiter der Schwarzwurzel, die die Schafmilch extra für mich bestellt haben. Ich bin nun wieder um eine Erfahrung reicher.
Und wisst ihr, was es heute zum Abendbrot außer der Schafsmilch noch gibt? Tomatensalat mit Oliven und … natürlich Schafskäse. 😀

15 Kommentare zu “Schafmilch, Schafe, Schafwolle. Und wieder bin ich um eine Erfahrung reicher.

  1. An dem Laden bin ich vorbeigelaufen, als ich mir dort in der Nähe eine Wohnung angeguckt habe. Aber nun ziehe ich doch in eine ganz andere Gegend und werde wohl hauptsächlich die von mir so verhasste Kette mit dem D aufsuchen. Ganz sicher werde ich mich aber mal zur Schwarzwurzel verirren, zumal es diese Läden hier auch mal gab, aber sie alle verschwunden sind, dank basic, Alnatura und denn’s

    1. Ja, ich weiß. Du hattest den Spruch von gegenüber fotografiert. 🙂
      Auf der Website der Schwarzwurzel habe ich gelesen, dass in Leipzig ein Agrarbetrieb entsteht, in dem behinderte Menschen beschäftigt sein werden. Ein Biosiegel könnte sich der Betrieb nicht leisten. Ich werde das Gemüse trotzdem mit guten Gewissen kaufen, finde es gut, wenn solche und auch andere Betriebe unterstützt werden, die ehrlich und gut produzieren.
      Schön, dass du bald in Leipzig bist, wenn auch nun nicht in Lindenau. Lange Wege gibt es in Leipzig nicht. 🙂

      1. Das ist mir auch schon aufgefallen. Länger als ein halbe Stunde war ich eigentlich nie unterwegs, selbst quer durch die Stadt. ich werde in einer Schlafstraße wohnen, aber die Wohnung ist schön und ich bin in wenigen Minuten am Bahnhof und im Büro.
        Es ist leider oft so, das sich Betriebe die Biosiegel nicht leisten können, deshalb ist die Ware aber nicht schlechter. Und ich werde ganz sicher die Augen nach guten regionalen Einkaufsmöglichkeiten offen halten.

        1. Die wirst du hier finden, liebe Frau Momo. Es gibt viele, gerade junge Leute, die andere Wege gehen und ganz ordentlich etwas bewegen.
          Ich freue mich für dich, dass es mit der Wohnung geklappt hat. Du wirst zwar auf Arbeit wieder ordentlich Stress haben, aber nach Hause sollte man doch irgendwie gerne gehen.

      2. Oh Gurdun, kannst Du mir sagen, wo der Agrarbetrieb ensteht und wie er heißen soll? Ich würde da gern mithelfen wollen

          1. 😀 Ich würde gerne auch mal darüber schreiben, weil ich es richttig gut finde.
            Hehe, ich drücke dir die Daumen. Du würdest gut dahin passen. Und wenn mal eine Ziege zu beaufsichtigen wäre, … 🙂

    2. Aber Bioläden gibt es doch über die ganze Stadt verteilt? Und die „unabhängigen“ sind auch alle so, wie von Gudrun beschrieben. Ketten gibts ja Gott sei Dank noch kaum

      1. Ich habe mal in einer gearbeitet. Obwohl ich meine Kollegen alle sehr schätze, kaufe ich das, was ich brauche nicht dort. 🙂

  2. Schafmilch hatte ich noch nicht getrunken. Ich glaube dir aber gern, dass das lecker war. In meiner Kindheit hatte ich einmal Joghurt aus Schafmilch probiert. Ein überaus angenehmes Lebensmittel, nicht so säuerlich wie von Kuhmilch. Wohl wegen der sahnigen Konsistenz. Ich glaube Schafmilch würde auch einen besonders feinen Pudding geben 🙂

    1. Aus Schafmilch kann man all das machen, was man aus Kuhmilch macht. Mir ist sie aber dafür zu schade und deshalb habe ich sie getrunken, langsam und in kleinen Schlucken. Für mich als Oberhektiker war das gut. 🙂

  3. Ich habe das auch mal probiert, weil ich Kuhmilch eine Weile nicht vertragen habe, aber wirklich geschmeckt hat sie mir nicht. Ich bin halt auch ein Gewohnheitstier … öhöm.
    Ein Laden, in dem so schön auf Kinder eingegangen wird, das ist wirklich allerhöchst selten!
    Liebe Grüße Linda

    1. Schafmilch hat eine doppelt so hohen Fettgehalt wie die Kuhmilch. Deshalb ist es auch schwer, kleine Lämmer ohne Mutter großzuziehen. Einfache Kuhmilch würde nicht reichen.
      Immer trinken möchte ich sie nicht. Ich werde mich hüten, wegen des Hüftgoldes. 🙂
      Liebe Grüße an dich, liebe Linda

  4. Da mein Kind, das Kleine, eine Laktose-Intoleranz hat, und ich meine das jetzt wirklich, also nicht so eine eingebildete, haben wir auch viele andere Milchsorten probiert, auch Schafsmilch. Ich muss leider sagen, dass die uns gar nicht geschmeckt hat, obwohl wir beide Schafskäse mögen.
    Aber so was ist eben wie alles Geschmacksache.

    1. Vor vielen Jahren war ich mal in einem Kuhstall. Man wollte mir etwas ganz besonders Gutes tun und gab mir ein Glas Milch, ganz frisch gemolken. Die Milch war ungewohnt, fettig und ich habe sie in einem unbeobachteten Moment unter die Kuh gekippt. Heute würde ich sie nicht immer trinken wollen, aber schon noch mal kosten. Schafsmilch hat einen doppelt so hohen Fettgehalt.
      Bei Laktoseunverträglichkeit ist sie genau so ungeeignet wie Kuhmilch.
      Hach, ich bin jetzt wieder um eine Erfahrung reicher. 🙂

Comments are closed.