Spinnradgeschichten mal ganz anders.

Spinnradgeschichten in der Bibliothek
die Einladung durch den Lesezirkel Grünau

Spinnradgeschichten? Ja, morgen in der Stadtbibliothek in Grünau Mitte, zum Grünauer Kultursommer. Ich freue mich sehr darauf, habe aber auch schon wieder etwas Bauchgrimmen. Lampenfieber eben und ein bissel Angst vor Hitze.

Die Hitze hatte mir gestern schon mal die Beine weggezogen. Meine Bahn fuhr nicht, Schienenersatz war angefordert. Warten wollte ich nicht. Ich wollte in die Stadt zur Gegendemo und bin losgestürzt. Das ist mir nicht gut bekommen. Aber eigentlich ist das unwichtig, geht nur mich und vielleicht meinen Hausarzt etwas an.

Mein Kramladen ist schon zusammengepackt. Natürlich müssen auch das Spinnrad und der Wollkorb mit.
Ich werde lesen, wie Schafe und Wolle lebenswichtig für mich geworden waren, wie alles anfing mit der Spinnerei und wie gut es war, dass meine Kinder mich überredet haben, mit dem Blog zu beginnen.
Ich werde aber auch von Victor Klemperer erzählen und seiner „Lingua Tertii Imperii“. Nein, Sprache lügt nicht. Das hat sie damals nicht getan und das tut sie auch heute nicht. Darüber zu schreiben und darüber zu sprechen, das ist ein Beitrag, den ich leisten kann, wenn ich schon nicht besonders gut zu Fuß bin.
Vorhin im Bus zum Bürgeramt habe ich die „kleinen Nadelstiche“, von denen Klemperer damals immer geschrieben hat, den kleinen, widerlichen Rassismus, erlebt. Es gibt ihn nicht nur montags und nicht nur in der Innenstadt.

Spinnradgeschichten, das sind aber auch die Märchen. Ich möchte die Zuhörer mitnehmen in die Märchenwelt, zu

  • Spindeln, die einen hundertjährigen Schlaf auslösen können, wenn man sich daran sticht
  • Spulen, die in einen Brunnen fallen
  • den drei Spinnerinnen
  • und natürlich auch der „Kaufmannstochter und der Kirchenmaus“.

Auf die Märchen freue ich mich am meisten und dafür ziehe ich mich sogar ein bissel um.

 

16 Kommentare zu “Spinnradgeschichten mal ganz anders.

  1. Da wär ich gerne dabei.
    Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut klappt und du den Leuten Freude bereiten kannst. Und dir selbst natürlich auch.

    1. Im Moment habe ich nur meinen Fitz, richtige Angst, etwas zu vergessen,, zu stottern, … Meist ist das weg, wenn ich angefangen habe.

  2. Das wird sicher sehr schön und die Zuhörer werden sich freuen. Also liebe Gudrun, keine Angst, du schaffst das. Aber komm erst mal gesund hin. ♥♥♥

    1. Mir wird geholfen beim Hinkommen. Und es ist auch nicht mehr ganz so heiß, zumindest draußen. Schade, dass wir hier immer nur Regenfatzelchen abbekommen.

  3. Ich hoffe sehr, dass dir jemand das Spinnrad und die anderen Utensilien befördert, damit du dir nicht noch neue Zipperleins an den Hals ziehst. – Viel Freude – und ein bisschen Lampenfieber gehört einfach dazu!

    1. Ich habe Helfer, liebe Clara. Und das jetzt war ein altes Zipperlein. Ich hätte es wissen müssen.
      Ja klar, das Spinnrad muss natürlich mit. 🙂
      Liebe Grüße von einer aufgeregten Gudrun

  4. Nein, es ist ganz und gar nicht unwichtig, dass es dir nicht gut bekommen ist!!!
    Pass gut auf Dich auf, liebe Gudrun!
    Für Deine Unternehmung morgen wünsche ich Dir, dass ganz viel Freude hin und her fließt!
    Sei herzlich gegrüßt von:
    Beate

    1. Danke für die guten Wünsche. Ich freue mich, dass ich diesmal in meinem Stadtbezirk bleiben kann. 🙂
      Liebe Grüße an dich und einen Streichler für Priska.

  5. Morgen soll es den ersten kühleren Tag geben. Dann wirst du es leichter haben und auch deine Zuhörerschaft wird nicht stöhnen müssen vor Hitze. Das Wetter kann einen schon ganz schön zusetzen. Du hättest dir gestern für Unterwegs ein gut nasses Tuch um den Nacken legen können. Damit zieht es einen nicht so schnell die Beine weg. Wir haben bisher auch durchgehend 33-40° und noch keinen Tropfen Regen abbekommen. Ich bin sicher du wirst die Menschen morgen erreichen und in den Bann deiner Darbietungen ziehen. Ich drücke dir die Daumen 🙂

    1. Ach, liebe Isa, ein nasses Tuch hilft manchmal eben auch nicht mehr, da wo Medis versagen. Eigentlich war ich gut gewappnet. Nuja, jetzt ist es vorbei.
      Richtig kühl ist es aber immer noch nicht.

    1. Ich hoffe es. 🙂
      Vorbereitet ist es und durchgespielt in Gedanken auch. Für mich isind solche Veranstaltungen gerade richtig wichtig. Ich war dabei, mich etwas sehr zurückzuziehen.,
      Liebe Grüße.
      Ich wünsch dir weiter so gute Fortschritte in der Reha.

  6. Meine liebe Gudrun, dass du Lampenfieber hast, kennen wir.
    Dein Buch wird ein Renner werden.
    Morgen soll es ja kühler sein. Hoffentlich auch bei euch.
    Ich denke an dich
    deine Bärbel

  7. Nein , liebe Bärbel, es wird keine Renner geben. 🙂 Aber die Veranstaltung, die wird gut. ich glaube es zumindest.
    Liebe Grüße an dich

  8. Märchenwelt. Das erste und das zweite sind klar; Urd, Verdandi und Skuld kenn ich auch (als die drei, die unter Yggdrasil sitzen und den Faden des Schicksals spinnen).

    Aber das Vierte kenn ich nicht.

  9. das was ich hier bei dir lese, das reizt mich sehr. Ihc wuerde so gerne bei dir mal mit anwesend sein und zuhoeren und zusehen. Sooo schade, dass ich so weit weg wohne, und das nur immer wieder bei dir nachlesen kann. Alles alles Liebe

Comments are closed.