Was ist aus der Gotlandwolle aus Mügeln geworden?

Die Gotlandwolle aus Mügeln


Könnt ihr euch noch an Kuno erinern? An Kuno, das kleine Lamm, das im Landkreis bei Mügeln mit der Flasche großgezogen wurde?

Im Moment verarbeite ich gerade die Wolle von Kunos Mutti. Vielleicht ist es auch die von einer Tante. Auf alle Fälle ist es die Wolle der Gotland-Pelzschafe.

Wie verspinnt sich Gotlandwolle?

Die Gotlandwolle ist herrlich weich. Mich begeistert die Farbgebung, das Mellierte von Weiß zu Schwarz und den Schattierungen dazwischen. Wenn man nicht gerade ein spinnfertiges Vlies kauft, sondern noch selber wäscht und kardiert, dann ist die Gotlandwolle nichts für Anfänger. Es ist anstrengend, sie zu verarbeiten. Sie gleitet weg, ist nicht so langfasrig wie z.B. die Milchschafwolle. Hat man es aber geschafft, dann hat man ein schönes, weiches, glänzendes Garn. Ich bin den Schafhaltern aus Mügeln sehr dankbar, dass sie mir die Wolle geschickt haben.

Gotlandwolle. Kuno, das Gotlandpelzschaf, muss noch wachsen.

Katzenzoff und Ungeduld

Während ich den Rest der Wolle noch verspinne, stricke ich auch schon etwas aus der gerade gesponnenen Wolle. Weglegen darf ich das Gestrick nicht, denn dann geht sofort das Gezerre mit den Katzen los, die sehr gerne ihren Kopf auf die Gotlandwolle packen. Kleo hat sogar versucht in den Wollkorb zu steigen, den ich mit hatte in der Bibliothek am Mittwoch. Sie riecht bestimmt noch nach Kuno und seiner Familie.

Strickzeug nehme ich fast überall mit hin. Wenn ich irgendwo lange warten muss, werde ich ungeduldig und auch ningelich. Habe ich zu tun, das heißt, wenn die Hände beschäftigt sind, dann wird es erträglich und ich gebe Ruhe. (Tipp an meine Familie: Gebt ihr Nadeln und Wolle und ihr habt eure Ruhe.)

Mein Gestrick hat Löcher? Jaja, das ist so gewollt und nein, es wird kein Wintermäntelchen für Kleo.  Das Ergebnis zeige und verrate ich später. 🙂

 

 

 

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: