Wie, zum Kuckuck, sieht ein Seestern aus?

Das Töchterchen hoch im Norden arbeitet am Küstenmagazin Nordsee mit und freut sich, wenn es voran geht. Ich freue mich da natürlich auch und habe auch gleich „Jaaaaa!“ gesagt, als sie mich fragte, ob ich einen Seestern zeichnen kann für sie.

Wild entschlossen war ich schon, aber wie zum Kuckuck sieht ein Seestern aus. Noch nie habe ich einen gesehen oder mir in irgendeiner Weise über das Tier den Kopf zerbrochen. Schon wollte ich wieder mit mir hadern, weil ich fast ohne zu überlegen „ja“ gesagt hatte.

Das AHA-Erlebnis hatte ich bei einer etwas längeren Sitzung im Bad, als ich mir vor Langeweile meinen Duschvorhang betrachtete.
Wisst ihr, was da drauf war? Anker, Muscheln und Seesterne. Seesterne!

Zeit genug, mir die in Ruhe anzukucken hatte ich zwar, aber mich zog es nun aber auch an das Zeichentablett.
Ständig bin ich zwischen zwei Programmen hin und her geschnippst und habe ganz oft wieder übermalt, aber nun ist er drin im Magazin, mein Seestern, als Tier der Nordsee. Das war aber auch eine Geburt.

Ich als alter Nordseefan sage das natürlich niemandem, dass ich keinen blassen Schimmer von Nordseetieren hatte, bis … 😀

Seestern, gezeichnetDas Küstenmagazin gibt es auch im Gesichtsbuch.
(Ich muss jetzt mal ein bissel Werbung machen für die „Truppe“ da oben im Norden und für das Töchterchen.)

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: