Wie, zum Kuckuck, sieht ein Seestern aus?

Das Töchterchen hoch im Norden arbeitet am Küstenmagazin Nordsee mit und freut sich, wenn es voran geht. Ich freue mich da natürlich auch und habe auch gleich „Jaaaaa!“ gesagt, als sie mich fragte, ob ich einen Seestern zeichnen kann für sie.

Wild entschlossen war ich schon, aber wie zum Kuckuck sieht ein Seestern aus. Noch nie habe ich einen gesehen oder mir in irgendeiner Weise über das Tier den Kopf zerbrochen. Schon wollte ich wieder mit mir hadern, weil ich fast ohne zu überlegen „ja“ gesagt hatte.

Das AHA-Erlebnis hatte ich bei einer etwas längeren Sitzung im Bad, als ich mir vor Langeweile meinen Duschvorhang betrachtete.
Wisst ihr, was da drauf war? Anker, Muscheln und Seesterne. Seesterne!

Zeit genug, mir die in Ruhe anzukucken hatte ich zwar, aber mich zog es nun aber auch an das Zeichentablett.
Ständig bin ich zwischen zwei Programmen hin und her geschnippst und habe ganz oft wieder übermalt, aber nun ist er drin im Magazin, mein Seestern, als Tier der Nordsee. Das war aber auch eine Geburt.

Ich als alter Nordseefan sage das natürlich niemandem, dass ich keinen blassen Schimmer von Nordseetieren hatte, bis … 😀

Seestern, gezeichnetDas Küstenmagazin gibt es auch im Gesichtsbuch.
(Ich muss jetzt mal ein bissel Werbung machen für die „Truppe“ da oben im Norden und für das Töchterchen.)

12 Kommentare zu “Wie, zum Kuckuck, sieht ein Seestern aus?

  1. Ich hätte dir einen kleinen und einen großen im Original zur Verfügung stellen können – allerdings getrocknet. Aber meine sind eher einfarbig und hell – deiner sieht viel unternehmungslustiger aus.
    Einen Liebgruß aus der großen Stadt

    1. Die hätte ich mal gebrauchen können. 🙂 Zum Spicken.
      Liebe Grüße an dich in der großen Stadt. (Meine ist mir manchmal schon zu viel.)

  2. Es gibt viele Dinge von denen wir glauben sie zu kennen – bis mal jemand kommt und wills gezeichnet haben. 🙂

    1. Ja. 😀
      Und dann fängt das Elend an.
      In der Zwischenzeit zeichne ich schon wieder an etwas anderem. Und seltsamerweise geht es wieder um ein Märchen.

  3. Früher habe ich welche gesammelt und getrocknet. Pfui deibel, die haben ganz schön gestunken. Deiner ist ja ein Prachtexemplar. Meine waren auch eher einfarbig 🙂

    1. Haha, das erinnert mich an den Bruder meiner Freundin. Der hatte im Zoo Praktikum gemacht, eine gestorbene Schildkröte mitnehmen dürfen und die im Obstbaum im Garten seiner Eltern in einem Netz aufgehängt, weil nur noch dEr Panzer übrigbleiben sollte. Tagelang war Fahndung nach der Ursache eines unsäglichen Gestankes.
      Der Bruder hat so etwas später zu seinem Beruf gemacht.

      Wenn ich das nächste Mal an de Nordsee vin, werde ich mal schauen, ob ich einen Seestern finde. Nur mal so, zum Ankucken. Er darf auch bleiben..

  4. Das hätte ich auch nicht gewußt, wie der genau aussieht. Aber super, daß du das schließlich rausbekommen hast, sogar noch zuhause vor Augen, und gezeichnet hast.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für dich!
    Linda

  5. Meine liebe Gudrun,
    dein Seestern ist so wunderschön!
    Es gibt helle und es gibt tiefrote. Habe gerade gegugelt.
    Deine Zeichnung ist sooo toll!
    deine Bärbel

    1. Meiner auf dem Duschvorhang war blau, aber das wollte ich nicht. Also wurde es ein Roter. 🙂
      Liebe Grüße an dich, liebe Bärbel.

    1. Siehste. 🙂 Jetzt könnte ich zumindest erkennen, was bei dir im Bad liegt.
      Meine Nordseemuscheln habe ich oben im Norden vergessen. Da werde ich wohl noch mal durch’s Watt patschen müssen.
      Liebe Grüße in die Aue.

Comments are closed.