Veganer Wirsingeintopf.

Veganer Wirsingeintopf – das hatte ich mir gestern vorgenommen und heute gekocht.
Fleischesser können ja alles mit Speck anbraten, Fleischbrühe kochen oder Gehacktesbällchen dazugeben. Vegetarier können mit Sahne verfeinern. Das Rezept ist wandelbar. Wie es eben jeder gern hätte.

Ich lebe nicht vegan, esse auch Fleisch, aber heute sollte es eben veganer Wirsingeintopf sein. Ich wollte es unbedingt probieren und habe mein Rezept aus vielen verschiedenen zusammengestellt.
Nein, ich brauche nicht zu jeder Mahlzeit Fleisch oder andere tierische Produkte. Den Fleischverzehr zu reduzieren führt vielleicht dazu, dass man die „Tierindustrie“ (Was für ein schreckliches Wort!) herunterfahren kann. Den Tieren zu Liebe.

Die Zutaten – veganer Wirsingeintopf

veganer Wirsingeintopf - die Zutaten

  • Wirsing
  • Möhren
  • Kartoffeln
  • eine Knoblauchzehe
  • eine Zwiebel
  • Piment und Wacholderbeeren
  • ein Apfel
  • Gemüsebrühe

Die Zubereitung

veganer WirsingeintopfDie Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen. Zwiebel in feine Würfel schneiden, den Knoblauch hacken und danach mit Pflanzenöl in der Pfanne anbraten. Den Wirsing in mundgerechte Stücke schneiden und mit in die Pfanne geben, wenn die Zwiebeln glasig gebraten sind. Dass der Wirsing angebraten wird, gibt Geschmack. Man könnte anderes Kraut genau so gut verwenden.

Die Kartoffeln werden in Würfel geschnitten und die Möhren in Scheiben. Beides kommt zum Kohl, wenn der angebraten ist. Das Ganze wird mit Gemüsebrühe aufgefüllt und kann nun eine halbe Stunde köcheln.

Würzen

veganer Wirsingeintopf - die WürzeWürzen kann man wie es einem zusagt.
Ich habe Wacholderbeeren und Piment zerstoßen und zum Eintopf gegeben. Frau Momos Mörser hat gute Dienste geleistet. Bei Kohlgerichten mache ich immer etwas Kümmel dran. Wer das nicht mag, lässt ihn weg und pupst halt dann etwas mehr. Müsste ich auf einen Kümmelnichtmöger Rücksicht nehmen, dann würde ich meinen Kümmel anders als in der Suppe zu mir nehmen.

Das Ding mit dem Apfel

veganer WirsingeintopfIn einem Rezept hatte ich gelesen, dass man einen Apfel vierteln, das Kernhaus entfernen  und die ungeschälten Apfelstücke in dicke Scheiben schneiden soll. Nach einer halben Stunde Garzeit, kommen die Apfelscheiben in den Topf, bevor noch einmal eine halbe Stunde gegart wird. Ich war überrascht, welch feines Aroma der Apfel bringt.

Veganer Wirsingeintopf soll am nächsten Tag am besten schmecken. So lange konnte ich natürlich nicht warten.

Wenn ich im Herbst zum Töchterchen ins Dithmarschen fahren sollte, dann möchte ich zu den Kohltagen kommen. Und dann werde ich kochen. Kohl kann man nämlich auch in Sachsen und Thüringen. 😀

Lasst es euch gut gehen und vielleicht auch gut schmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.