Rosengarten Meldorf, ein anregender Ort.

Schade, dass das alte Bauernhaus in Meldorf wegen Rekonstruktion geschlossen war. Im Landwirtschaftsmuseum nebenan war man abweisend und einwenig unfreundlich, so dass ich keine Lust mehr verspürte, das Museum zu besuchen. Aber zwischen den beiden Gebäuden gibt es den Rosengarten Meldorf, ein herrliches Plätzchen, um sein Pausenbrot zu verzehren.

Wie das hier duftet! Ich suche mir eine Bank und packe mein Brot aus.

Rosengarten Meldorf

Die Journalistin Gerda Nissen hatte sich in alte Rosen verliebt, die Sträucher, bei denen nur die zweijährigen Triebe mit betörendem Duft blühen. Nach jahrelangen Pendeln zwischen zwei Orten zog sie nach Meldorf zu ihrem Mann. Neues Haus, neuer Garten! Aber neu gezüchtete Rosen gefielen ihr nicht und so sollte es ein Garten ohne Rosen sein. Ein Freund brachte ihr eines Tages einen Strauß Rosen mit von seinem alten Rosenstrauch. Gerda Nissens Liebe zu den alten Rosensorten erwachte und sie begann in ganz Dithmarschen nach diesen alten, duftenden Rosenstöcken zu suchen und siedelte sie im Rosengarten Meldorf an.
Der Rosengarten wird auch nach ihrem Tode gepflegt und noch immer kommen Rosensorten hinzu.

Ich war gerade zur Blüte da. Natürlich musste ich meine Nase in viele Blüten stecken.

Rosengarten Meldorf

Als ich auf meiner Bank hockte, ging mir so durch den Kopf, was man alles machen könnte, wenn man den Kopf frei hätte. Frau Nissen war die Frau des Direktors des Landwirtschaftsmuseums. Ich glaube nicht, dass sie Geldsorgen oder Existenzängste belasteten. Hätte sie aber ihre Sammlung im Rosengarten Meldorf nicht angelegt, wären viele Sorten eines Tages für immer verschwunden.

Ich gestehe, dass ich die neuen, überzüchteten Rosensorten auch nicht besonders mag. Aber die alten Sorten, die hatte ich schon in den Gehzonen von Meldorf entdeckt und für schön befunden. Schade, dass ich keine Rosen an meinem Katzennetz auf dem Balkon hochwachsen lassen kann.

Schön war es, einfach nur hier zu sitzen, den Duft der Rosen aufzunehmen und seinen Gedanken fließen zu lassen.Rosengarten Meldorf

9 Kommentare zu “Rosengarten Meldorf, ein anregender Ort.

  1. Die alten Rosen sind schon etwas ganz Besonderes, liebe Gudrun. Ich bin auch ganz stolz, dass in meinem Garten eine Rose wächst, die von einer Rose abstammt, die bereits im Garten vom Urgroßvater meines Herrn Silberdistel wuchs – eine Familienrose sozusagen mit einem sehr angenehmen feinen Duft.
    Liebe Grüße schickt Dir die Silberdistel

    1. Dass ihr der Rose eine Heimat gegeben habt, finde ich großartig. So etwas ist schon etwas ganz besonderes. Und der Urgroßvater von Herrn Silberdistel bleibt in Erinnerung.
      Liebe Grüße an dich

    1. Das war wirklich schön, dort zu sitzen. Der Duft, das Vogelgezwitscher! Ich habe an dem Tag noch einiges vor. Sonst wäre ich sitzen geblieben. Ein Buch habe ich immer mit.
      Herzliche Grüße an dich, meine liebe Bärbel.

  2. Ich liebe auch die alten Rosensorten sehr, liebe Gudrun. Im Starnberger See gibt es die kleine Roseninsel, auf der, dem Vermächtnis des Bayernkönigs Maximilian I. folgend, auch nur alte Sorten angepflanzt werden dürfen.
    Herzliche Grüße!

    1. Ich gestehe, dass ich mich nie damit befasst habe. Leider.
      Danke für deinen Hinweis. Es gibt also noch mehr so schöne Eckchen. Und das ist gut.
      Liebe Grüße zu dir

    1. Es war wirklich herrlich. Ich habe mich sehr wohl gefühlt auf meiner Bank im Rosengarten. Dort kann man sich wirklich erholen und die Seele baumeln lassen.
      Entdeckt habe ich den Garten durch Zufall. 🙂

  3. Herrlich so ein Plätzchen im blühenden Rosengarten. 🙂 Irgendwann kommst du vielleicht wieder zur Blütezeit dort hin. Ich hatte auch einmal einen alten Rosenstrauch, nur einen, und den hat mir in der Blütezeit immer mal wieder jemand geplündert und am Ende war sogar der ganze Strauch weg. Da habe ich nicht schlecht gestaunt.

Comments are closed.