Die goldene Birke vor meinem Fenster.

Ich habe ihn gesehen bei herrlich klarem Himmel, aber ich schreibe nicht über den Supermond. Das passiert heute bestimmt noch vielfach.
Ich möchte euch heute Gold zeigen, eine goldene Birke.

Vor meinem Küchenfenster steht sie, und sie hat mich heute so abgelenkt, dass ich alle Arbeiten unterbrochen habe. Die anderen Bäume haben schon fast alle Blätter verloren. Es wird langsam grau vor meinem Fenster. Nur die Birke strahlt. Es sieht aus als hätte sie einen goldenen Schleier übergeworfen.

Ist sie nicht schön?

Das Päuschen hat mir gut getan. Käffchen, Schneidersitz am Fenster, Stift und Block und schon war die Welt in Ordnung, zumindest für eine Zeit lang, in der ich mit meiner goldenen Birke beschäftigt war. Der Herbst nimmt Abschied.

 

 

 

 

7 Kommentare zu “Die goldene Birke vor meinem Fenster.

  1. Wunderschön ist die und diese letzten Farbtupfer zum Ende des Herbstes nehme ich auch immer ganz besonders intensiv wahr.
    Schön hast du gezeichnet.
    Ich war heute Abend extra wegen dem Supermond nochmal mit Priska und Kamera losgezogen aber hatte wegen der dicken Wolkendecke kein Glück. Ich habe ihn nicht gesehen, den Supermond.

    1. Hier hättest du mehr Glück gehabt. Wir hatten bei Mondaufgang kein Wölkchen am Himmel. Ich habe ihn gesehen, weiß aber nicht, ob ich eine große Veränderung wahrgenommen habe, oder ob ich mir das einbilde. Wahrscheinlich ist von allem etwas dabei. 🙂
      Heute ist es ordentlich windig. Mal sehen, wie lange meine Birke ihr Gold behalten kann.
      Liebe Grüße an dich und einen Streichler für Priska.

  2. Ich habe meine Birke hier auch gerade voller Bewunderung betrachtet. Sie hat sich wie Deine mit einem goldenen Umhang geschmückt. Schade nur, dass es hier wieder einmal nur grau aussieht. So kommt das Goldene gar nicht so richtig zur Geltung.
    Das liest sich sehr gemütlich, wie Du dort vor dem Fenster gesessen hast, um den Herbstabschied mit dem Stift auf Papier zu bannen. Ich kann mir gut vorstellen, wie entspannend so eine künstlerische Malpause sein kann.
    Dir, liebe Gudrun, öfter einmal so eine entspannende Pause und liebe Grüße von der Silberdistel

    1. Die Pause hat gut getan, liebe silbrige Distel. Und bäume zeichnen muss ich eh noch üben. Das kann ich nicht gut.
      Die Birke hat mich schon im Frühling begeistert, als sich die Kätzchen, die Blütenstände ausprägten. Warum ist mir so viel filigrane Schönheit nicht schon viel früher aufgefallen?
      Auf alle Fälle habe ich jetzt eine tolle Sicht. 🙂
      Liebe Grüße an dich.

    1. Ja. Die Birke leuchtet sogar noch golden, wenn es draußen grau ist. Zwar nicht so intensiv, aber trotzdem wahrnehmbar.
      Liebe Grüße an dich, meine liebe Bärbel.

Comments are closed.