Hustensirup aus Fenchel. Apothekenpreise spare ich.

Meine Hustenattacken sind noch nicht vorbei. Mich überfällt es immer mal wieder. Nun könnte ich ein Mittelchen nach dem anderen aus der Apotheke testen und dabei auch ordentlich Geld loswerden. Das kann ich nicht und das will ich nicht. Also besinne ich mich auf altes Kräuterwissen und mache mir einen Hustensirup aus Fenchel selber.

Mit meiner Oma war ich als Kind immer Kräuter sammeln. Vor 1945 war ihre Familie sehr arm. Wohl gab es im Ort Ärzte, die nach den Kranken sahen und für ihre Dienste kein Geld verlangten. Die Medikamente konnten sie aber nicht kaufen. Und so erwarb sich meine Großmutter Kräuter- und anderes Wissen, um helfen zu können. Und vieles hilft auch tatsächlich, wenn man weiß wie.

Ich wuchs ganz behütet und umsorgt auf. Nein, mit Kräutern oder Naturheilkunde wollte ich nichts zu tun haben. Es gab ja Apotheken, Antibiotika und anderes.
Nach dem gewaltigen „Einschnitt“ in meinem Leben, als ich jedes Geldstück dreimal umdrehen musste, fiel mir meine Oma wieder ein und ihre Art, für sich und ihre Familie zu sorgen. Ich besuchte Volkshochschulkurse, nahm an Kräuterwanderungen teil und habe inzwischen einen dicken Hefter an persönlichen Kräuterwissen zu Hause stehen. Die Kräuter zu sammeln, aufzubereiten und zu nutzen ist zum Ritual geworden. Und das tut nun wieder der Seele gut.
Natürlich ersetzt das Wissen nicht den Arzt, aber Heilungsprozesse unterstützt es ungemein.

Heute habe ich mir einen Hustensirup aus Fenchel hergestellt und Frau Momos Mörser war mal wieder im Einsatz.

Hustensirup aus Fenschel

Hustensirup aus Fenchel

Zutaten:

  • 10 g Fenchel-Samen
  • 100 g Honig

Zubereitung:

Es ist wichtig, den  Fenchelsamen zu zerstoßen, damit er seine ätherischen Öle freisetzen kann. Danach wird der Fenchel mit dem Honig vermischt. Nach fünf Tagen Ruhezeit wird alles abgeseiht und der Hustensirup aus Fenchel ist fertig.
Mehrmals am Tage kann man ein Teelöffelchen davon im Mund zergehen lassen.

16 Kommentare zu “Hustensirup aus Fenchel. Apothekenpreise spare ich.

  1. Ich fand immer, dass Erkältungs-Medis aus der Apotheke die Selbstheilungskräfte schwächen. Fenchel, Thymian und Honig sind da hilfreicher. Gute Besserung 🙂

    1. Ich hoffe, dass es sich nicht bis zum Frühling zieht, aber es sieht schon ganz gut aus. Mein armes Immunsystem kann ja nix dafür. 😊

  2. Gute Besserung, liebe Gudrun. Zur Linderung greife ich auch gerne auf solche Hausmittelchen oder zu homöopathischen Mitteln. Ansonsten brauchen Erkältungskrankheiten oftmals einfach nur Zeit und Ruhe, die man sich gönnen muss – meist mein Fehler das nicht zu tun.
    Winterliche Grüße
    Eva

    1. Stimmt, Ruhe in der Zeit ist wirklich entscheident. Diesmal habe ich alle Kraftakte gelassen und wirklich nur meinen Kram gemacht, soweit das möglich war. Und den Husten, den schafft jetzt der Fenchel.
      Liebe Eva, schön, dass du da warst.
      Herzliche Grüße an dich.

  3. Recht gute Besserung wünsche ich dir. Fencheltee trinke ich übrigens auch bei Magenschmerzen. Was dem Kleinkind gut tut, das hilft auch der Oma 🙂

    1. Ich trinke den auch. 🙂 Ich weiß, dass er nicht jedem schmeckt, aber ich habe den Tee schon mit meinen Kindern zusammen getrunken. Und er tat mir gut.

  4. Oh, das klingt ja ganz einfach. Ich mag keine umständlichen Zubereitungen. Muss ich mir nun entweder aufschreiben oder merken.
    Ich wünsche gute Besserung Gudrun!
    Liebe Grüße ins Wochenende von Kerstin.

    1. Das mag ich auch nicht, wenn die Herstellung von so einem Mittel zur Lebensaufgabe wird. Manchmal ist es ganz einfach und gut wirkungsvoll.
      Danke für deine guten Wünsche, liebe Kerstin. Den Husten schaffe ich auch noch. Ich werde ein bissel besser auf mich aufpassen müssen. 🙂
      Liebe Grüße in die Aue.

  5. Ich greife auch immer öfter auf natürliche Heilmittel zurück, zuletzt habe ich sehr erfolgreich einen lästigen Fußpilz mit Teebaumöl auskuriert. 😉
    Liebe Grüße!

    1. Ja, manchmal ist das so und manchmal bekommt man selber einiges gut hin. Ich freue mich immer sehr, wenn ich so etwas wie deine Geschichte lese.
      Im Moment habe ich getestet, mit eigenen Kräutern zu würzen. Gut ist das, aber mit den Kräutern bin ich nicht über den Winter gekommen. Sie sind alle. 😊
      Grüße nach München.

  6. Ein schönes Hustenssaftrezept ist auch:
    Lungenkraut, Königskerze, Isländisch Moos und Fenchel zu gleichen Teilen mit Whiskey ansetzen. 2 Wochen dunkel stellen und immer mal durchschütteln. Abseihen und mit Honig mischen. Das Schöne ist, wenn du genug davon nimmst, ist es dir egal, sollte der Husten nicht weggehen. Geht er aber. Jedenfalls bei mir hat der Saft immer gut geholfen.

Comments are closed.