Wie würde manches aussehen, wenn kein Unkraut darauf wächst.

Ohne Handy, ohne Twitter und fb, sogar ohne Kamera …
Ich war die letzten Tage in der Sonne, weil ich sie halt mal ganz dringend brauchte. Im Gastgarten habe ich geholfen und ansonsten einfach nur dagesessen und gelesen. Ich habe den Schmetterlingen zugesehen, die Frühlingsdüfte gerochen, die Vögel gehört. Es gibt so Tage, da zieht das Leben so ein Stücke an einem vorbei. Es drängt sich auf, Erinnerungen werden wach. Wie würde manches aussehen, wenn kein Unkraut darauf wächst?

Vom Zug aus gesehen

Wie kahl und jämmerlich würde manches Stückchen Erde aussehen, wenn kein Unkraut darauf wüchse. (Wilhelm Raabe)

Wenn kein Unkraut darauf wächst

Es ist schon gut, wenn über manches Gras oder auch Unkraut wächst. Natürlich, man muss so manches ordentlich verarbeitet haben, sonst gärt das darunter weiter wie in einer Silage-Anlage oder einem alten Weinballon und gibt nie Ruhe.
Andere Sachen sind gut wie sie waren und sind. Und das sollte man nicht vergessen. Genauso wenig wie das, was man kann und was einen ausmacht. Die Nase darf man schon ein bissel hoch tragen.

Heute las ich einen Brief vom jüngsten Kind. Sie wünscht mir, dass ich an meinem Buch weiter arbeite, dass sie meine Art, Wissen zu vermitteln, gut findet. Viel Spaß wünscht sie mir auch noch dabei. Mich hat das sehr berührt. Ich finde es in der Beziehung zu meinen Kindern gut, wenn kein Unkraut darauf wächst. Nie.

Im Päckchen meiner Tochter war auch Kaffee. Sie hat eben an alles gedacht. Ich koche mir jetzt einen besonders starken und mache mich wieder ans Werk.
Ach ja, Unkraut gibt es ja auch gar nicht, Wildkraut schon. 🙂

14 Kommentare zu “Wie würde manches aussehen, wenn kein Unkraut darauf wächst.

  1. Ich wünsche dir einen wundervollen Ehrentag! 🙂 Die Ruhe, die du dir wünscht, Kreativität, die du hast und viele schöne (Un-)kräuterlein um dich herum! 🙂

  2. Du hast Geburtstag? Ich wünsche dir das, was du dir wünscht und mögen deine Wünsche alle in Erfüllung gehen. Sehr liebe Grüße aus dem Süden in den Osten schicke ich mit den besten Gedanken …

    1. Ja, wiedermal ist ein Jahr vollbracht. Ich danke dir für deine guten Wünsche. Ich werde an der Wunscherfüllung arbeiten. Ich verspreche es.
      Grüße in den Süden. 🙂

  3. Hab einen ganz wunderbaren Geburtstag, liebe Gudrun. ♥
    Was mir immer so imponiert, dass sind die kleinen Kämpfer, die oftmals winzigen Grünpflanzen, die mitten in der Stadt aus Betonritzen, Pflastersteinen, öden Teer- oder Steinflächen quellen…
    Herzliche Grüße!

    1. Danke, lidbe M.
      Vor zwei Tagen habe ich einen Löwenzahn fotografiert, der sich durch eine winzige Ritze im Beton gequetscht hatte. So ein Lebenswille. 😊

  4. Auch hier schnell nochmals viele liebe Geburtstagsgrüße, liebe Gudrun. Und um auf deinen Beitrag zu kommen, du weißt ja, „Unkraut verdirbt nicht“. 🙂

  5. Unkraut ist eigentlich ein Unwort. Denn jedes Kraut hat einen Namen und sicher auch seine Bestimmung. Wir wollen immer alles sauber haben, korrekt, exakt. Wo bleibt die wilde Natur? Ich finde kleine wilde Ecken in einem Grundstück schön, schon allein wegen der vielen kleinen Krabbeltierchen.
    Wir hatten mal einen Nachbarn, der hat sich aufgeregt, dass wir das Unkraut zwischen den Pflastersteinen auf dem Fußweg entfernt haben. Aber da muss es leider sein, die Stadt will es so.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.
    Ich lese grad noch Geburtstag. Dann will auch ich ganz herzlich gratulieren – oder bin ich schon zu spät?
    Möge das neue Lebensjahr nur Gutes und Gesundheit für dich bereit halten.

    1. Eben, Wildkraut ist viel schöner und du hast Recht: Jedes Kraut hat seinen Namen.
      Vielen Dank, liebe Kerstin für deine guten Wünsche.
      Liebe Grüße in die Aue.

  6. …herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, liebe Gudrun,
    ich wünsche dir genügend Kraft und Geduld, um deine Wünsche umzusetzen…und ganz viel Freude dabei,

    liebe GRüße Birgitt

Comments are closed.