Keinen Zeitdruck. Oder: Wie weit bist du denn nun mit deinem Buch?

„Wie weit bist du denn nun mit deinem Buch?“
Ich werde das öfter gefragt. Wahrscheinlich, weil wir immer schnell irgendwelche Ergebnisse brauchen und erwarten. Wenn niemand anderes drängelt, ein ungeduldiger Chef zum Beispiel, setzen wir uns selber unter Druck. Bei mir soll es keinen Zeitdruck geben.

Ich habe schon noch einige Abschnitte vor mir, aber es geht vorwärts. Ich bin im Kapitel „Tiere filzen“ und da im Abschnitt „Die Ohren“. Was gibt es da nicht alles: winzige Andeutungen, gar keine, große, lange Löffel, Segelfliegerohren, runde und spitze, welche mit Püscheln. Ich kann nicht alle filzen und zeigen, wo möglich mit dem ganzen Tier dran. Da werde ich nicht fertig und es ist auch nicht der Sinn. Auch hier geht es nach sehen, planen und zeichnen, filzen.

Bei einigen Ohren, hier sind es die eines Esels, beschreibe ich die Fertigung. Ich fotografiere Schritt für Schritt, bearbeite die Bilder, zeichne und ersinne den Text. Das dauert eben seine Zeit. Um so schöner, wenn ich dann den Ausdruck in die Ablage packen kann.
Es gibt auch Tage, da finde ich den Eingang nicht, keinen heißen Draht zu dem, was gerade ansteht. Dann erzwinge ich es auch nicht. Erzwungenem merkt man das an. Es ist und bleibt steif wie ein Holzklötzchen. Also, keinen Zeitdruck machen und sich erstmal mit anderem beschäftigen.

Ich habe übrigens keine Lust, einen Esel zu den Ohren zu fertigen. Mir kam aber eine Idee, wie ich die Ohren verwenden kann.
Mein Vater wurde richtig böse, wenn ich als Lesezeichen Eselsohren in ein Buch gefaltet hatte. Die gefilzten Eselsohren werden ein Lesezeichen zieren. Sie werden zeigen, an welcher Stelle das Buch wieder aufgeschlagen werden kann, um weiter zu lesen.

Pause beendet, ich mache noch ein bisschen weiter.
Egal, was alles noch vor Ostern zu erledigen ist, denkt daran: bitte keinen Zeitdruck.

keinen Zeitdruck beim Filzen - die Ohren eines Esels

Comments are closed.