Keinen Zeitdruck. Oder: Wie weit bist du denn nun mit deinem Buch?

„Wie weit bist du denn nun mit deinem Buch?“
Ich werde das öfter gefragt. Wahrscheinlich, weil wir immer schnell irgendwelche Ergebnisse brauchen und erwarten. Wenn niemand anderes drängelt, ein ungeduldiger Chef zum Beispiel, setzen wir uns selber unter Druck. Bei mir soll es keinen Zeitdruck geben.

Ich habe schon noch einige Abschnitte vor mir, aber es geht vorwärts. Ich bin im Kapitel „Tiere filzen“ und da im Abschnitt „Die Ohren“. Was gibt es da nicht alles: winzige Andeutungen, gar keine, große, lange Löffel, Segelfliegerohren, runde und spitze, welche mit Püscheln. Ich kann nicht alle filzen und zeigen, wo möglich mit dem ganzen Tier dran. Da werde ich nicht fertig und es ist auch nicht der Sinn. Auch hier geht es nach sehen, planen und zeichnen, filzen.

Bei einigen Ohren, hier sind es die eines Esels, beschreibe ich die Fertigung. Ich fotografiere Schritt für Schritt, bearbeite die Bilder, zeichne und ersinne den Text. Das dauert eben seine Zeit. Um so schöner, wenn ich dann den Ausdruck in die Ablage packen kann.
Es gibt auch Tage, da finde ich den Eingang nicht, keinen heißen Draht zu dem, was gerade ansteht. Dann erzwinge ich es auch nicht. Erzwungenem merkt man das an. Es ist und bleibt steif wie ein Holzklötzchen. Also, keinen Zeitdruck machen und sich erstmal mit anderem beschäftigen.

Ich habe übrigens keine Lust, einen Esel zu den Ohren zu fertigen. Mir kam aber eine Idee, wie ich die Ohren verwenden kann.
Mein Vater wurde richtig böse, wenn ich als Lesezeichen Eselsohren in ein Buch gefaltet hatte. Die gefilzten Eselsohren werden ein Lesezeichen zieren. Sie werden zeigen, an welcher Stelle das Buch wieder aufgeschlagen werden kann, um weiter zu lesen.

Pause beendet, ich mache noch ein bisschen weiter.
Egal, was alles noch vor Ostern zu erledigen ist, denkt daran: bitte keinen Zeitdruck.

keinen Zeitdruck beim Filzen - die Ohren eines Esels

14 Kommentare zu “Keinen Zeitdruck. Oder: Wie weit bist du denn nun mit deinem Buch?

  1. Ach wie schön, die sehen richtig gut aus, die Eselsohren und die Idee, sie als Lesezeichen zu verwenden finde ich lustig.
    Du hast ganz Recht, mit Druck wird es nicht gut.
    Sei herzlich gegrüßt von Beate

    1. Nein, unter Druck wird das nichts. Das habe ich schon ganz zu Beginn gemerkt. Aber vorwärts geht es. Das ist schön. 🙂
      Schöne Feiertage, liebe Beate. Wir lesen uns.

  2. Wie heisst es doch so schön – und auch höchst zutreffend: In der Ruhe liegt die Kraft. 😉 Und ein gut Ding will eben Weile haben…
    Herzliche Grüße! ♥

    1. Jaja, dem ist wohl so. Heute bin ich wieder ein schönes Stücke weiter gekommen. Morgen kann es schon wieder mal klemmen. 🙂 Nuja, dann dauert es halt, gell?
      Liebe Grüße.

    1. Wenn das Filzen meiner Viechter nur auch so schnell gänge. 🙂 Liebe Mathilda, ich wünsche dir frohe Feiertage und vor allem welche ohne Schmerzen.

  3. Jaaa liebe Gudrun, Eselsohren sind eine lustige Idee. Vielleicht ein langer Zopf dran, der dann zwischen den Seiten liegt und unten als Schwanz rausschaut.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    1. Stimmt. ich werde mich mal daran versuchen. Danke für deine Tipps immer, liebe Kerstin. Das gibt so oft neuen Schwung in die Gedanken.
      Liebe Grüße in die Aue.

  4. Bei uns gibt es vor Pessach immer Zeitdruck. Das geht irgendwie nie anders. Man muss alles rechtzeitig geputzt haben und rechtzeitig das „Normale Geschirr etc“ wegraeumen und das von Pessach herrichten. Dann das Kochen beginnen und rechtzeitig fertig werden. Egal wie frueh man anfaengt, am Ende ist doch immer noch Druck drauf.
    Diese Eselohren sind ja ganz lieb, die gefallen mir sehr. Waeren mir aber zu schade, um als Bucheinmerker zu fungieren

    1. Liebe Vivi,
      zuerst wünsche ich dir und deiner Familie ein schönes Pessach-Fest. Ja, bestimmt ist es viel Arbeit, alles vorzubereiten. Es ist aber auch schön, ganz traditionell die ganze Familie zusammen zu haben. Ich finde es gut.
      Ich schick dir ganz liebe Grüße in die Ferne.

Comments are closed.