Wisst ihr was Wandertomaten sind?

Zu den Wandertomaten komme ich gleich.
Mir geht es noch nicht gut, aber ich habe wieder angefangen zu filzen. Ich möchte an meinem Buch weiter arbeiten. Die Rose hatte ich schon vor einiger Zeit angefangen. Nun habe ich sie fertig gemacht, die Filzrose. Und ich werde sie verschenken.

Filzrose, mit der Nadel gefilzte Rose.

Meine Tomatenpflanzen wachsen noch in einer Einkaufskiste. Am Tage dürfen sie raus in die Sonne, am Abend schleppe ich sie wieder hinein. Das Licht auf dem Fensterbrett reicht lange nicht mehr; also müssen sie wieder hinaus. Wie meine Kinder damals, vor vielen Jahren.
Ich weiß natürlich nicht, aus welcher Ecke Südspaniens die „Urtomate“ kam. Ich habe nämlich das Gefühl, die Pflanzen mögen Kälte überhaupt nicht. Gut, werden wir uns halt beeilen, die Früchte groß zu ziehen, wenn es denn mal warm ist. Jetzt will ich es einfach wissen und hätschele meine Pflanzen auf besondere Art und Weise. Jaja, ich rede auch mit ihnen.
Bis es richtig warm ist draußen, schleppe ich allabendlich meine Kiste in die Wohnung. Es sind halt meine Wandertomaten.

Wandertomaten

Heute hat ein besonders lieber Mensch Geburtstag. Da er ganz weit weg im Norden wohnt und ich ihm nicht einfach mal so umarmen kann, zeichne ich jetzt etwas für ihn.
Ich bin dann mal weg, hustend und schniefend, aber verdammt gut gelaunt.

Comments are closed.