Schwätzchen über den Gartenzaun.

SteingartenIn dem Garten bin ich gerne, weil ich da für eine Zeit die lärmende Großstadt vergessen kann, den Geruch von Erde rieche und auch so manches Schwätzchen über den Gartenzaun machen kann.
Ich hatte die Kamera mit und suchte mir ein feines Plätzchen, um die Vögel beim Bade am Gartenteich zu fotografieren. Es badete aber keiner.

GartenblumenVögel hörte und sah ich viele, meist da, wo ich gerade gebuddelt hatte. Eifrig suchten sie nach Würmchen. Sie hielten sich nicht lange auf. Im Tiefflug schleppten sie ihre Beute weg. Sie haben hungrige Vogelmäuler zu stopfen. Das Jahr ist noch jung und bestimmt klappt das noch mit dem Vogelbad. Vorher werde ich immer mal die Erde umbrechen, damit die Wurmsuche einfacher wird.

Schwätzchen über den GartenzaunDie Nachbarin war lange nicht da. Ich habe mich echt gefreut, sie mal wieder zu sehen. Sie erzählte, dass ihre elende Krankheit zurück ist und sie oft keine Kraft hat für den Garten.
Sie möchte gerne ihr Gartentor offen lassen und bat uns, doch ab und zu nach dem Rechten zu sehen. Wir versprachen, ihren Rasen mit zu mähen und auch so zu helfen. Mehr als ein Lächeln brauchte es nicht. Ich denke, sie ist ganz beruhigt nach Hause gegangen.

Bei einem anderen Schwätzchen über den Gartenzaun erfuhr ich, dass der Rabe zwei Goldfische geholt hat. Naja, so ist das halt. Gut, dass wir Nachwuchs haben im Teich und den auch gut über den Winter gebracht haben. Wahrscheinlich war es auch der Rabe, der mein Insektenhotel kaputt gemacht und ausgefressen und der der Amsel die Eier aus dem Nest geklaut hat. Schade, sie hätte ich gerne beim Brüten noch beobachtet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: