Es rappelt im Karton für eine Fingerpuppe.

Kennt ihr das auch?
Wenn einen etwas sehr beschäftigt, wenn eine Idee brennt, dann geht einem das nicht mehr aus dem Sinn. Es rappelt im Karton, oder besser in der Denke.
So geht es mir gerade mit den Fingerpuppen.

Ich möchte das mit Kindern machen, aber auch mit anderen Gruppen. Und so arbeite ich an einer eigenen Technologie, die sowohl das Nassfilzen als auch das Trockenfilzen, also mit der Nadel, einbezieht. Eine Riesenmatscherei mit Wasser und Seife ist oft nicht möglich und auch nicht nötig.

filzen mit Wasser und Seife

Das „Grundgerippe“ für eine Fingerpuppe wollte ich machen und das auch schön fest, denn es muss ja etwas aushalten. Ich habe mir weiße Shetland-Wolle aus dem Vlies fest um den Finger gewickelt und mit Seife und recht warmen Wasser zuerst ganz vorsichtig die Oberfläche verfestigt, dann den Innenraum und schließlich das ganze Filzstück ordentlich durchgewalkt.

das "Grundgerippe" für eine Fingerpuppe

Das Dingens kann jetzt erstmal auf dem Balkon trocknen. Ich weiß, was letztendlich daraus werden soll, werde es auch noch zeigen. Wenn das so klappt, wie ich es mir vorstelle, ordere ich graue, beige und braune Wolle und lege mal los.

Ich weiß noch nicht, ob ich den Kopf nass anfilze oder nur noch mit der Nadel weiter arbeite. Es rappelt im Karton noch ein Weilchen bis zum Heureka-Schrei.
Und dann ist alles gut. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: