Bebildern und beschreiben und dabei um Hilfe bitten.

Gestern habe ich den ganzen Tag am Rechner gehockt. Das ist nun mal so, von nichts wird nichts. Ich habe Bilder bearbeitet und einen Abschnitt für das Buch geschrieben. Geschrieben, Beschrieben habe ich viel. Mir fiel auf, dass es besser ist, wenn man einzelne Arbeitsschritte auch im Bild zeigen kann. Bebildern und Beschreiben, so wird ein Schuh draus.

Alleine zu arbeiten an einer Aufgabe kann ganz schön sein. Man kann sich seine Zeiten einteilen und wenn die Augen halt man brennen vom vielen auf den Bildschirm starren, dann geht man halt einfach mal weg davon. Keiner meckert oder treibt unsachgemäß an.
Der Nachteil ist, dass niemand helfen kann.

Einen Helfer zum Fotografieren brauchte ich dringend. Man kann halt nicht mit zwei Händen werkeln und die Fotos dazu machen. Kommt mir jetzt bitte nicht mit Selbstauslöser und so was. Das mag ich nicht.
Ich fand dann ein Helferlein, der geduldig wartete, bis ich mich immer „ausgemährd“ hatte. Vielen, lieben Dank.

Die Betrachter nehme ich zwar mit in meine Küche, aber das finde ich nicht besonders schlimm. Hauptsache, ich kann nun bebildern und beschreiben wie bestimmte Vorgänge ablaufen.

Und jetzt überarbeite ich meinen Abschnitt noch einmal.

6 Kommentare zu “Bebildern und beschreiben und dabei um Hilfe bitten.

  1. Ja das wollte ich gerade fragen, wie du dich selbst fotografiert hast. Ich nutze selten das Stativ und stehe dann jedes Mal da und weiß nicht mehr, wie es aufzubauen geht 🙂
    Von deiner Küche sieht man doch nicht viel, das ist okay.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    1. Ich bekomme das auch nicht so recht hin, halte die Hände nie richtig in die Kamera und dann fehlt die Hälfte. So war das schon besser. Was weg konnte am Bild, habe ich weggelassen. So geht das auch mit der Küche. 🙂
      Liebe Grüße in die Aue

  2. Das habt ihr gut hinbekommen!
    Ich bin so gespannt auf dein Buch, dass es hoffentlich als „echtes“ Buch geben wird, denn ich kann mich mit E-Books nicht anfreunden.

    1. Ich will es versuchen, dass es das als echtes Buch gibt. Versprechen kann ich es nicht, denn in Vorleistung gehen kann ich nicht.
      Liebe Grüße

  3. da kann man wirklich genau sehen, wie du es machst. Das ist sehr gut und uebersichtlich. So kann ich irgendwann auch mal nacharbeiten. Zur Zeit bin ich ja noch im „Octopus Fieber“. Habe inzwischen einige an die beiden grossen Fruechen Stationen hier bei uns hingebracht.

    1. Deine kleinen Kraken habe ich ich gesehen, liebe Vivi. Ich finde die so schön. Ich glaube, da werden viele ihre Freude dran haben, auch die Eltern der Frühchen. Ich finde das gut, was du machst.
      Liebe Grüße in die Ferne.

Comments are closed.