Meine Wetter-App, getestet und für gut befunden.

Mein Sohn rief mich an. Er müsse sich beeilen mit Blumengießen bei seinem Kumpel, hat er gesagt. Die Wetter-App zeigt, dass es dürfte gerade so klappen, zwischen zwei Gewittern trockenen Fußes nach Hause zu kommen.

Heiß ist es in der Großstadt. Viel zu trocken ist es auch. Es hat schon lange nicht mehr geregnet in Leipzig. Was die einen als großartiges Badewetter empfinden, kann für andere zur Qual werden.
Meinen kleinen Besuchern auf dem Balkon, den Insekten, habe ich zwischen den Pflanzen mit Wasser gefüllte Muscheln versteckt. Den Vögeln werde ich an heißen Tagen in Zukunft eine Schüssel mit Wasser vor das Haus stellen. Auf dem Balkon kann ich leider keine Vogeltränke haben. Katzenalarm.

Insekten-Tränke

Es scheint mir wenig, was ich für die Umwelt tun kann. Manchmal macht mich das traurig und ich fühle mich hilflos. Ich werde aber auch wütend, wenn ich manches Gelaber aus Politik und Industrie höre. Oft sind es nur hohle Worte und oft werden Maßnahmen für die Umwelt auch abgeblockt, wenn es zu Lasten des Gewinnes geht. Der ist immer „first“.

„Kleinvieh macht auch Mist“, hätte mir meine Mutter jetzt gesagt. Ich glaube, sie hat Recht und deshalb werde ich weiter meinen kleinen Mist machen. Das ist besser als gar nichts zu tun.

meine Wetter-App

Hier seht ihr meine Wetter-App, getestet und für sehr gut befunden. Solange meine Penny entspannt auf der Brüstung hockt, wird wettermäßig nicht viel passieren. Es grummelt allerdings in der Ferne und die Wolken nehmen die seltsamsten Formen und Farben an.

mein Lieblingsplatz auf dem BalkonMeine Trullala hat ihren Posten verlassen und ist in der Wohnung verschwunden. Es beginnt zu regnen. (Sag ich doch: Meine Wetter-App funktioniert prima.) Viel wird es nicht werden, aber vielleicht können die Vögel nach Herzenslust baden. Ich weiß, dass sie das ab und zu brauchen.

Ich verlasse mein Lieblingsplätzchen dann eben auch mal kurz.

 

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: