Meine Wetter-App, getestet und für gut befunden.

Mein Sohn rief mich an. Er müsse sich beeilen mit Blumengießen bei seinem Kumpel, hat er gesagt. Die Wetter-App zeigt, dass es dürfte gerade so klappen, zwischen zwei Gewittern trockenen Fußes nach Hause zu kommen.

Heiß ist es in der Großstadt. Viel zu trocken ist es auch. Es hat schon lange nicht mehr geregnet in Leipzig. Was die einen als großartiges Badewetter empfinden, kann für andere zur Qual werden.
Meinen kleinen Besuchern auf dem Balkon, den Insekten, habe ich zwischen den Pflanzen mit Wasser gefüllte Muscheln versteckt. Den Vögeln werde ich an heißen Tagen in Zukunft eine Schüssel mit Wasser vor das Haus stellen. Auf dem Balkon kann ich leider keine Vogeltränke haben. Katzenalarm.

Insekten-Tränke

Es scheint mir wenig, was ich für die Umwelt tun kann. Manchmal macht mich das traurig und ich fühle mich hilflos. Ich werde aber auch wütend, wenn ich manches Gelaber aus Politik und Industrie höre. Oft sind es nur hohle Worte und oft werden Maßnahmen für die Umwelt auch abgeblockt, wenn es zu Lasten des Gewinnes geht. Der ist immer „first“.

„Kleinvieh macht auch Mist“, hätte mir meine Mutter jetzt gesagt. Ich glaube, sie hat Recht und deshalb werde ich weiter meinen kleinen Mist machen. Das ist besser als gar nichts zu tun.

meine Wetter-App

Hier seht ihr meine Wetter-App, getestet und für sehr gut befunden. Solange meine Penny entspannt auf der Brüstung hockt, wird wettermäßig nicht viel passieren. Es grummelt allerdings in der Ferne und die Wolken nehmen die seltsamsten Formen und Farben an.

mein Lieblingsplatz auf dem BalkonMeine Trullala hat ihren Posten verlassen und ist in der Wohnung verschwunden. Es beginnt zu regnen. (Sag ich doch: Meine Wetter-App funktioniert prima.) Viel wird es nicht werden, aber vielleicht können die Vögel nach Herzenslust baden. Ich weiß, dass sie das ab und zu brauchen.

Ich verlasse mein Lieblingsplätzchen dann eben auch mal kurz.

 

12 Kommentare zu “Meine Wetter-App, getestet und für gut befunden.

  1. Eine Vogeltränke habe ich auch aufgestellt und ein kleines Schälchen für Insekten im Blumenkübel.

    Hier sieht es so aus, als ob die Wolken abziehen und woanders regnen, alles ist staubtrocken und nicht nur Pflanzen verkümmern…

    1. Mein neues Insektenhotel wird gerade bezogen, alles klappt in meinem kleinen Biotop. Ansonsten ist es hier viel zu trocken. Und das nun schon seit Jahren.
      Liebe Grüße in den Süden.

  2. Oh, hier hat das Gewitter die ganze Nacht über starken Regen gebracht. Das Wasser steht auf den Grünflächen und den Straßen. Durch die lange Trockenheit zieht es nicht so schnell in die Erde ein. Da der Himmel heute verhängen ist, wird wohl nicht all zu viel verdunsten, sondern Flora und Fauna zugutekommen.
    Liebe Grüße, Elvira

    1. Wir haben nur vom Rand eine Kleinigkeit abbekommen. Leider. Das, was kam, reicht bei Weitem nicht. Ich weiß nicht, was passiert, wenn es mal wieder richtig schüttet?
      Liebe Elvira, ich schick dir liebe Grüße.

  3. Das ist wirklich eine praktische App 🤗
    Und die Idee mit den Wasser gefüllten Muscheln gefällt mir sehr. Deine Insekten werden dir danken.
    Herzlich. Priska

  4. Ich bin fest davon überzeugt, dass Veränderungen im Kleinen und nicht im Großen beginnen. Das bedeutet aber nicht, dass ich nicht oft genug, wie du auch, denke, reicht das was ich tue aus. Dann wieder sehe ich es als permanenten Prozess, eins führt zum anderen. Wir schaffen es schon. Als ich vor 13 jahren begann Bio zu essen, war mein Kühlschrank der einzige, der Bio-Produkte enthielt. Also im Bekanntenkreis. Mittlerweile sind nahezu 80 % aller unserer Freunde auf Bio gelandet, vermeiden Plastik und beziehen Ökostrom. Also die Hoffnung nicht aufgeben.

  5. Danke, liebe Karin. Diese Zweifel, Selbstzweifel, waren da. Es ist dann wieder gut, wenn ich mich mit diesen kleinen Dingen befassen kann. Das tut gut, vor allem, wenn ma sieht, das es etwas bringt.
    Ich grüße dich herzlich.

  6. herrlich. Ich kann hier auch Wetterprophet sein, bis gegen November gibt es keinen Regen hier. Alles Liebe, an dich, bin etwas sehr wenig letzten hier am PC

    1. 😀 Da fällt mir ein, dass ich in Zypern mal die Lacher auf meiner Seite hatte. Ich war mit dem Regenschirm in der Hand angereist.
      Liebe Grüße in die Ferne

      PS: Hier war es auch etwas still. Ich schreibe dir mal eine Mail, wenn ich den Oma-und-Opa-Tag in Wyhra vorbereitet habe.

Comments are closed.