Man muss nicht immer perfekt sein.

Man muss nicht immer perfekt sein.
Mit Herzblut hinter einer Sache stehen, ja, dass muss schon eher sein.

Mir ist eine Geschichte eingefallen aus der Zeit, als meine Kinder noch klein waren.
Ich wollte backen, hatte aber nicht viel dazu im Hause. Also entschloss ich mich zu Quarkbrezeln. Was ich völlig außer Acht gelassen hatte war, dass die Dinger durch den Quark nicht braun werden können oder besser auch nicht sollten. Sind sie angebräunt, dann kann man jemand damit erschlagen. So ungefähr waren unsere Brezeln und wir beschlossen, sie zu lackieren und als Weihnachtsschmuck aufzuhängen.
Da erschien bei uns eine Freundin meiner Kinder, sah die Brezeln und biss hinein, dass es nur so krachte.
„Ihr habt eine tolle Mutti“, meinte sie kauend. „Die bäckt für euch.“

Katzenduett

In Wyhra hatte ich zu Demonstrationszwecken eine zweite Katze als Fingerpuppe gemacht.
Kennt ihr die Katzenarie? Sie wird Rossini zugeschrieben und der Text besteht nur aus einem einzigen Wort. Ob er es allerdings tatsächlich war, steht nicht fest. Sei es wie es ist.

Nun muss man kein Opernsänger und man muss nicht immer perfekt sein, um zu singen. Kindern macht es immer Spaß und nicht nur sie haben ein breites Lächeln im Gesicht, wenn man es tut. Meine Katzen jedenfalls singen. Und damit verabschiede ich mich ins Wochenende. 🙂

13 Kommentare zu “Man muss nicht immer perfekt sein.

  1. Oh ja, die Katzenarie kenne ich sehr gut! 😀 Meine Mieze hatte das auch sehr gut drauf…
    Von diesem Schelmenstück Rossinis gibt es eine gar herrliche Variante mit der unvergleichlichen Monserrat Caballe:
    https://www.youtube.com/watch?v=0KTqeGq4UNg
    Perfektion ist langweilig. Die kleinen Schmissen, Ecken und Kanten sind es, die ein Kunststück, ein Mensch, ein Tier erst lebendig und spannend machen. 🙂
    Herzliche Grüße!

    1. Das Katzenduett kenne ich schon seit ganz frühen Jahren, weil es mir mal mein Weltbild wieder gerade gerückt hat.
      Ich war im Schulchor und konnte plötzlich nicht mehr mitsingen. Die Töne blieben mir im Halse stecken. Mein Chorleiter schleppte mich zum Klavier und ich musste die tonleitern hoch und runter singen.
      „Es wundert mich nicht, dass du nicht singen kannst. Du bist eine Alt-Stimme.“
      Ohhhhh, was? Ich habe mich geschämt, 12 Jahre und eine alte Stimme!
      Da scharrte er in seinen Schallplatten, legte eine auf und es erklang das Katzenduett. Ich fand es sehr lustig und es sangen mal nicht zwei Sophranistinnenn, eine war eine Altstimme. Leider weiß ich nicht mehr, wer das für mich gesungen hat. Ich war aber doch etwas beruhigt. 🙂

  2. Nicht perfekt nenne ich „künstlerische Freiheit“. bei den großen Künstlern käme niemand auf die Idee von nicht perfekt zu reden. 😉
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von Bärbel

    1. Stimmt schon. Auch ist es eine Frage, was perfekt sein heißt. Irgendwie ist es jeder für sich dann doch, wenn er sich traut.
      Liebe Bärbel, herzliche Grüße an dich.

    1. Wahrscheinlich liegt das daran, dass sich manche in ihrem Streben nach Perfektionismus selbst im Wege stehen. Und auch so gibt es meistens was zu nörgeln. 🙂

  3. LIebe Gudrun, nicht immer muss alles perfekt sein – das geht überhaupt nicht – aber bei manchem streben du und auch ich doch nach einem ähnlichen Zustand. Deine Blume hier ist für mich schon sehr perfekt – ich wüsste nicht, was es daran noch zu verbessern gäbe.
    Liebe Grüße von mir

    1. Weißt du, Clara, wenn ich machmal durchs Netz trallere, habe ich den Eindruck, dass es ganz viele erfolgreiche, starke und künstlerisch begabte Menschen gibt. Im wahren Leben ist das manchmal etwas komplizierter. Ich möchte das nicht trennen.
      Wenn ich meine Handpuppen auspacke und mit den Kindern singe und das allen dann auch noch Spaß macht, dann ist mein Ziel erreicht. Und mir geht es gut. Sehr gut.

  4. Ich habe gerade mal nachgeschaut, was der Duden zu dem Wort „Perfekt“ zu sagen hat: Frei von Mängeln, abgeschlossen, nicht mehr änderbar.
    Das klingt für mich gar nicht lebendig, starr und tot irgendwie.
    Nee, so möchte ich nicht sein!
    Es ist ja auch immer eine Sache der Definition, die jeder für sich selbst setzt. Was ich gegebenenfalls als perfekt bezeichnen würde, muss es für dich nicht zwangsläufig sein….
    Eines meiner Leitsätze ist: „Mach dir kein Bild von mir, ich bin noch in der Entwicklung!“
    Deine Fingerpuppen sind ganz zauberhaft und ihr Gesang ist sehr vergnüglich
    Ich kann mir sehr gut vorstellen dass du, wenn du ihnen auf deine liebenswerte Art Leben einhauchst, die Herzen deiner Zuschauer und Zuhörer im Sturm eroberst.
    Hab ein frohes Wochenende wünscht dir:
    Beate

    1. Ach, Beate, Mensch, du fehlst mir sehr. Du und die Gespräche mit dir.
      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende und eine feine Zeit mit dem Töchterchen. Ich weiß, wie kostbar solche Zeiten sind.

Comments are closed.