Man muss nicht immer perfekt sein.

Man muss nicht immer perfekt sein.
Mit Herzblut hinter einer Sache stehen, ja, dass muss schon eher sein.

Mir ist eine Geschichte eingefallen aus der Zeit, als meine Kinder noch klein waren.
Ich wollte backen, hatte aber nicht viel dazu im Hause. Also entschloss ich mich zu Quarkbrezeln. Was ich völlig außer Acht gelassen hatte war, dass die Dinger durch den Quark nicht braun werden können oder besser auch nicht sollten. Sind sie angebräunt, dann kann man jemand damit erschlagen. So ungefähr waren unsere Brezeln und wir beschlossen, sie zu lackieren und als Weihnachtsschmuck aufzuhängen.
Da erschien bei uns eine Freundin meiner Kinder, sah die Brezeln und biss hinein, dass es nur so krachte.
„Ihr habt eine tolle Mutti“, meinte sie kauend. „Die bäckt für euch.“

Katzenduett

In Wyhra hatte ich zu Demonstrationszwecken eine zweite Katze als Fingerpuppe gemacht.
Kennt ihr die Katzenarie? Sie wird Rossini zugeschrieben und der Text besteht nur aus einem einzigen Wort. Ob er es allerdings tatsächlich war, steht nicht fest. Sei es wie es ist.

Nun muss man kein Opernsänger und man muss nicht immer perfekt sein, um zu singen. Kindern macht es immer Spaß und nicht nur sie haben ein breites Lächeln im Gesicht, wenn man es tut. Meine Katzen jedenfalls singen. Und damit verabschiede ich mich ins Wochenende. 🙂

Comments are closed.