Ich springe im Dreieck: Rudy ist bei mir eingezogen.

Kennt ihr Rudy Raffzahn? Nein? Moment, gleich.

Nun ist es richtig herbstlich geworden. Der Wind weht ganz ordentlich um die Häuserecken. Meine Bäume vor dem Fenster werden immer lichter. Ich werde den Igeln Haferflocken und Rosinen mitnehmen, wenn ich in den Garten gehe.

Es ist aber jetzt auch die Zeit, in der ich wieder mehr am Spinnrad sitze und in der ich mir den Platz drumherum besonders gemütlich mache. Die Ruhe, dieses bei mir sein,  genieße ich sehr.

gestrickte Mütze und Armstulpen aus selbstgesponnener Wolle

Socken, Mütze und Armstulpen habe ich fertig. Jetzt wage ich mich an größere Aufgaben. Mit der Zeit wird man halt kühn und die Schafwolle passt einfach zu mir. Ich möchte mir gerne Sachen selber machen.

Keine Ahnung, wie viele Kilo Wolle ich schon mit meinen alten Handkarden bearbeitet und für das Spinnen vorbereitet habe. Oh, das gab jedes Mal Muskelkater in den Händen! Die Handkarden werde ich nur noch in meinen Veranstaltungen brauchen, denn heute ist Rudy Raffzahn, eine Kardiermaschine, bei mir eingezogen. Das Schaf, dessen Wolle ich zuerst versponnen habe, hieß auch Rudy, war ein Merino und wohnte im Freizeitpark „Belantis“.

die Kardiermaschine Rudy Raffzahn

Ich war erstaunt, wie schnell Spinnrad-Walther geliefert hat. Die Maschine war sehr sorgfältig verpackt. Die Tischlerei liebt seine „Kinder“ und das spürt man.

Jetzt kann ich in aller Ruhe Wolle von einheimischen Schafen verarbeiten. Nicht dass das in den falschen Hals kommt: Ich möchte nur nicht, dass Wolle erst durch die halbe Welt gekarrt wird, dass sie aus Massentierhaltung stammt oder aus Qualzucht. Einheimischen Schäfern möchte ich den Rücken stärken, dass Wolle wieder wertvoll wird und nicht verschachert oder untergeackert werden muss.

Wer weiß, vielleicht habe ich ja doch mal noch ein Wollstübchen. Dann kann bei mir fleißig kardiert werden. Und gesponnen. Und gestrickt, gewebt, geknüpft … 🙂

Ach, jetzt gibt es erstmal ein Käffchen. Wollt ihr auch eins?

17 Kommentare zu “Ich springe im Dreieck: Rudy ist bei mir eingezogen.

  1. Da werde ich glatt ein bißchen neidisch 🙂 Aber ich freue mich vor allem mit Dir und für Dich. Und nächste Woche fahre ich los, um Futter für Rudy Raffzahn zu besorgen, aus allerfeinster Demeterhaltung. Ich glaube, ich sollte etwas mehr besorgen als 2 Kilo, oder? Bei Deinen Plänen muß sich ja mindestens ein Schaf nackig machen…. mal sehen, was ich kriegen kann. Ich bin jedenfalls gespannt auf die Ergebnisse der Kardiermaschine. Wenn die gut ist, würde ich ja auch lieber eine kleine Tischlerei unterstützen, als eine große Firma.

    1. Vielen, lieben Dank. Das hilft mir wieder ganz ordentlich weiter.
      Frag mal, was das für Schafe sind. Ich schreibe immer gerne über die Wollarten.
      Demeterwolle – das ist auf alle Fälle einen Blogbeitrag wert. Und wie sich Rudi Raffzahn macht, auch. (Bei anderen habe ich gelesen, dass sie sehr zufrieden waren.)

      1. Ich frage das mal. Ich sitze gerade am Spinnrad und verarbeite die braune Wolle. Die ist wunderschön, aber ich muß sie halt noch mit den Handkarden bürsten

  2. Klar, danke ich setzt mich nur zu gerne in Gedanken zu dir und trink ein Käffchen mit dir. ❤
    Deine handgesrbeiteten Sachen sehen wunderschön aus!
    Rudi Raffzahn ist ein lustiger Name.

    1. Ich freue mich ja, dass es noch nicht so kalt ist draußen. Aber meine neue Mütze möchte ich schon gerne aufsetzen. 🙂
      Käffchen zusammen trinken, das wäre es mal wieder, liebe Beate.

  3. E Scheelchn Heeßn nähmsch doch immor!

    Kardiermaschine kannte ich noch in (ganz) groß, weil die im Auer VEB Textima mal gebaut wurden. Die kleine sieht ganz schnuckelig aus 😉

    1. Wenn ich mal nicht so ein Spätzünder gewesen wäre, hätte ich die Große vor dem Verschrotten gerettet. 🙂 Die Kleine ist aber auch nicht schlecht. 🙂
      Käffchen bekommst du natürlich auch immer.

  4. Na, Dein Rudy sieht aber wirklich nach einer guten Arbeit aus. Viel Freude damit, liebe Gudrun. Sicher wirst Du berichten, wie Ihr miteinander zurecht kommt 😉
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    1. Ich werde bestimmt noch darüber schreiben, liebe Silberdistel, schon auch deshalb, weil ich mich mit den Handkarden viele Jahre ordentlich gequält habe und manchmal keine Wolle mehr wollte, weil ich es nicht schaffte. Das wird jetzt anders. Ich freue mich sehr, weil es auch vielleicht wieder ein Grund ist, perspektivisch zu denken.
      Ich habe lange überlegt, welches Gerät ich mir kaufe. Die Tischlerei Walther hat mir gefallen und dann war es halt ein Gerät von da.
      Ich schicke dir ganz liebe Grüße und werde mich heute mal zu einer Blogrunde aufmachen.

  5. Danke für’s Angebot, liebe Gudrun, aber wenn ich jetzt noch Kaffee trinke, dann verbringe ich die Nacht im Bett stehend. 😉
    Glückwunsch zum neuen Mitbewohner! Ihr beide werdet sicherlich viel Freude miteinander haben. 🙂

    1. Das ist seltsam, wie verschieden das wirkt. Ich kann wunderbar schlafen nach Kaffee. Als Student musste ich zum Schwarztee greifen, wenn es mal wieder länger dauerte und ich wach bleiben musste.
      Bekommste halt wa anderes Feines. 🙂
      Liebe Grüße zu dir.

  6. Hallihallo, liebe Gudrun, so richtig weiß ich zwar nicht, was eine Kardiermaschine ist, aber das finde ich auch nicht so schlimm, weil ich weder Schafwollsachen tragen möchte noch herstellen. Aber wenn Rudy für dich wichtig ist, dann freue ich mich mit dir.
    Lieben Gruß von Clara

    1. Naja, so hat halt jeder seins, gell? 😊
      Für mich ist Rudi schon wichtig, weil ich noch lange nicht fertig bin mit der Schafwolle und dem, was daraus werden kann. Es ist für mich Lebensinhalt geworden. Und das ist auch gut so.
      Was Rudy macht und kann, das zeige ich bestimmt noch.
      Liebe Grüße

Comments are closed.