Komm hilf mir mal die Rolle drehn. Genier dich nicht.

Als ich mich heute an meine Kardiermaschine stellte, fiel mir ein Lied ein. „Komm hilf mir mal die Rolle drehn …“ Mir fiel der Text wieder ein und auch die Melodie. Na so was? Wie das?

Als ich Kind war, kam sonntags von Zwölf bis Eins eine Musiksendung im Radio und manchmal spielte man auch Walter Kollo. Mein Vater musste sich in seiner Jugend das Geld für die Musikschule mit Mucken verdienen. Er kannte die Kollo-Lieder und so sangen wir beide sonntags lauthals mit. Bei dem Lied von dem strammen Mädel an der Rolle ging es zwar um eine Wäschemangel und keine Kardiermaschine, aber egal. Passt.

Komm hilf mir mal die Rolle drehn
du bist so dick und stramm,
genier dich nicht und zier dich nicht,
wir drehn das Ding zusamm.“

 

Nach dem Kardieren, beim Spinnen am Spinnrad, kam ich auf die Idee, mal wieder die altberliner Lieder von Kollo zu hören. Ich glaube, ich habe noch nie laut gesungen beim Spinnen. Heute schon.

  • „Ach Jott, wat sind die Männer dumm.“ Claire Waldoff sang das zu vergnüglich.
  • „Max, du hast das Schieben raus.“ Mein Vater erzählte mir damals vom Schieben beim Tanzen. Und dann konnte ich mir Schieber-Max gut vorstellen.
  • „Es war in Schöneberg im Monat Mai.“ Das Lied sang ich immer besonders gerne und lauthals mit. Dabei konnte ich Schöneberg damals gar nicht erleben, denn die Stadt war zerschnitten durch die Mauer. Als Kind habe ich das nicht so recht verstanden, aber es hat mich sehr unangenehm berührt bei meinen Besuchen in Berlin. Mein Bruder wohnte damals gleich nebenan, in Rüdersdorf.

Im alten Berlin mit seinen dunklen Hinterhöfen in den dreißiger Jahren und danach ging es wahrlich nicht allen gut. Aber wo haben die damals ihre Lebensfreude hergenommen?
Ich weiß nicht genau, warum mir gerade heute mein Vater einfiel, das Singen und ein wohltuendes warmes Gefühl im Inneren. Fast war es wie damals, als wir zusammen gesungen haben. Der Monat November hat halt so seine Geheimnisse.

Nein, Schlagerfan bin ich nicht, aber ich hatte lange nicht so viel Spaß am Spinnrad. Bei der aufkommenden guten Laune lief es fast von ganz alleine. Und? Ich habe noch einen Koffer in Berlin. Ganz sicher.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: