Hofweihnacht 2017 im Volkskundemuseum Wyhra

Zur Hofweihnacht 2017 in das Volkskundemuseum Wyhra war ich eingeladen. Also packte ich meinen Krempel zusammen und fuhr mit der SBahn nach Neukirchen Wyhra. Die Museumsmitarbeiter sind wirklich lieb, denn ich wurde abgeholt und ersparte mir den längeren Fußmarsch.

Hofweihnacht 2017 im Volkskundemuseum Wyhra

Hier sieht es noch so leer aus, aber dann füllte sich der Hof. Hinter dem weißen Zelt befindet sich die Scheune, in der ich die Jahre zuvor immer saß. Schön ruhig war es da, aber auch immer grimmig kalt. Wer in der Nähe wohnt, dem kann ich das Museum sehr empfehlen. So viel geballtes Wissen über das bäuerliche Leben und über Traditionen und Bräuche im Landkreis Leipzig und dem Altenburger Land findet man selten. Ein Ort zum Wohlfühlen ist es auch noch.

Diesmal quartierte man mich im Museumskaffee ein, bei den Frauen vom Heimatverein, die mit den Kindern gebacken haben. Laut war es und hektisch. Als es stark zu Schneien anfing, wurde es auch eng. Jeder wollte sich aufwärmen, denn es war wieder richtig kalt geworden. Die Leute, die ins Kaffee kamen, hatten eine dicke weiße Schneeschicht auf den Jacken und Kapuzen.

Weihnachtsfilzen im Volkskundemuseum Wyhra

Ich habe gezeigt, wie man einen Spinnrocken bindet und wozu der gut ist. Darüber hinaus haben wir natürlich auch gefilzt. Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, welche Ausdauer und Phantasie Kinder aufbringen können.

Nun ist es mir altem Weihnachtsmuffel doch noch weihnachtlich zu Mute geworden. Schade, dass die Hofweihnacht 2017 für dieses Jahr Geschichte ist, denn auf sie freue ich mich immer ganz besonders. Danke an die Museumsmitarbeiter, dass sie sich so lieb um mich gekümmert haben. Ich wurde auch wieder zum Bahnhof gebracht und musste nicht mit meinem „Häbchenbäbchen“ durch den Schnee stapfen.

Bei der Rückfahrt mit der SBahn habe ich es bedauert, dass es draußen stockdunkel war. Ich hätte den Schneeflocken noch so gerne etwas zugesehen.

12 Kommentare zu “Hofweihnacht 2017 im Volkskundemuseum Wyhra

  1. Das liest sich wirklich prima und ich freue mich mit dir, dass dieses Erlebnis dir dann doch deine Weihnachtstimmung beschert hat.
    Es.ist schön, dass sich „Wege“ finden lassen, die dir die ganze Unternehmung erleichtern. Klar, dass sie bereit sind dich abzuholen und zu bringen, denn sie wissen „was sie an dir haben“.
    Alles Liebe und weiterhin eine freudige Adventszeit wünscht dir:
    Beate

    1. Eswar wirklich schön. Schade nur, dass es auf der Heimfahrt finster war. Ich liebe Diese Landschaft, aber vom Zugfenster aus war nichts zu sehen.
      Liebe Grüße an dich, liebe Beate.

    1. Er hat mir gut getan, kam gerade Recht. Ich würdeso etwas gerne jeden Tag machen.
      Diesmal ist das Spinnrad zu Hause geblieben. Das nächste Mal muss es wieder mit.

    1. Von dem muss ich nun wieder eine Weile zehren. Aber gut getan hat es.
      Und immerhin hat es Überlegungen angekurbelt, wo ich mich anderswo einbringen kann, öfter. 😊
      Ich schicke dir liebe Grüße, liebe M.
      Leider bin ich gerade im Netz nicht sehr aktiv, weil ich mit einem Sack gesundheitlicher Probleme kämpfe. Aber, das bekomme ich schon wieder hin.

  2. du machst das wunderbar. Bitte leere den Sack aus, mit den gesundheitlichen Probleme. Alles Liebe und Gute fuer dich und einen grossen Sack mit Viel Gesundheit

Comments are closed.