Meine gestrickte Mütze ist fertig.

Es gehört eigentlich noch ein Kragen dazu, aber für den würde die braune Wolle nicht reichen. Meine gestrickte Mütze aus dem Herbstgarn ist allerdings fertig.

Im Herbst hatte mich das bunte Laub an den Bäumen vor meinen Fenstern dazu animiert, farbige Wolle in die braune Milchschafwolle zu kardieren. So versponnen entstand mein Herbstgarn. Ich denke, die Mütze wird mir auch im Winter ganz gut die Ohren wärmen.
Sollte ich auf jemand treffen, der friert, dann verschenke ich die Mütze und stricke mir eine Neue.

meine gestrickte Mütze aus Milchschafwolle

Bei mir will in diesem Jahr einfach keine Weihnachtsstimmung aufkommen. Vielleicht liegt es daran, dass es mich gesundheitlich gerade etwas beutelt. Arbeitsbedingte Weihnachtsfeiern gibt es bei mir nicht, in überladen geschmückten Einkaufszentren findet man mich auch nicht und mich über den Leipziger Weihnachtsmarkt schieben zu lassen, hatte ich keine Lust. Und so ist es eben ein ganz normaler, schön ruhiger Sonntag.

Nachher, wenn ich mich wieder an das Spinnrad setze, werde ich mir die Märchenoper von Engelbert Humperdinck anhören. Das habe ich als Kind vor Weihnachten immer zusammen mit meinem Vater getan. Und wer weiß, vielleicht kann ich die Gefühle aus der Kinderzeit herzaubern.

Comments are closed.