Am vorletzten Tag des Jahres am Spinnrad.

Da sitze ich also am vorletzten Tag des Jahres am Spinnrad. Die ganze Einkaufshektik zum Jahresende ist an mir vorbei gegangen und dem „Dauerknaller“ da draußen würde ich zu gerne gleich den Stecker ziehen. Nichts gegen Feiern am Jahresende, aber die Ballerei nimmt überhand. Bei meiner Tochter in Kalifornien gibt es zum Jahreswechsel ein offizielles Feuerwerk und gut. Alles andere ist verboten. Ich würde das begrüßen, aber ehe das hier kommt, haben es schon alle anderen durchgesetzt. Im Aussitzen sind wir gut.

Na, jedenfalls bin ich schon im Katzenberuhigungs-Modus. Und das geht am besten am Spinnrad. Die beiden Katzenweiber haben es sich auf meinem Bette gemütlich gemacht. Das Surren des Spinnrades und ab und an ein beruhigendes Wort bewirkten Wunder. Morgen allerdings werde ich wieder die jährlichen Fluchtecken einrichten müssen.

zwei Spulen mit Garn warten auf das Zwirnen

Die zweite Spule, diesmal mit dem lockeren Garn, ist beim Katzen-Hüten fertig geworden. Das dünne, straffe Garn mit viel Drall, habe ich entgegen dem Uhrzeigersinn gesponnen, das lockere im Uhrzeigersinn. Jetzt muss ich beide zum ersten Mal verzwirnen, diesmal entgegen dem Uhrzeigersinn. Klingt kompliziert, ist es aber nicht.

Das dünne Garn wird recht straff gehalten. Deshalb muss es etwas mehr Drall haben, weil es sonst reißen würde. Das andere wird beim Zwirnen ganz locker um das Leitgarn gewickelt. Bouclé heiß nichts anderes als Wicklung oder Schlaufe. Wenn ungefähr 10 cm „gewickelt“ sind, schiebt man das Ganze auf dem Leitfaden etwas zusammen und lässt es auf die Spule laufen.

Zu Beginn habe ich das so verkrampft gehalten als würde ich Eisen schmieden wollen. Dann hatte ich den Bogen raus und musste auch nicht dauernd das Rad anhalten zum Zusammenschieben.
Das ist erst der erste Teil, weil das Garn in sich noch unstabil ist. Das schnattert und schnuddelt alles noch wie verrückt. Im zweiten Teil werde ich das Ganze fixieren, indem ich wieder entgegen dem Urzeigersinn mit dem dünnen Faden zwirne, festzurre, quasi. Ich werde es noch zeigen, das fertige Garn, und auch eine Strickprobe.

Bouclé-Garn spinnen am vorletzten Tag des Jahres

Ich bin wirklich froh, dass ich Wolle und ein Spinnrad habe. So habe ich auch am vorletzten Tag des Jahres meine Beschäftigung. Eine Gute, denn es macht großen Spaß, sich ausprobieren zu können.
Heute las ich übrigens bei fb, dass eine kleine Spinnerei in Schweden, in der die Wolle der eigenen Schafe versponnen wird, händeringend Arbeitskräfte sucht. Hach, wenn ich jünger wäre, würde ich mich vielleicht auf den Weg machen.

 

Comments are closed.