Wenn der Mund lächelt, lächelt das Herz. (Sprichwort)

Wenn der Mund lächelt, lächelt das Herz.
So besagt es ein altes Sprichwort. Und wie das stimmt!

Heute Morgen war ich bei meiner Zahnärztin.
„So“, meinte sie mit verschmitztem Gesicht, „heute mache ich nur etwas ganz Harmloses, zum Einschmeicheln, damit Schlimmeres vergessen wird.“
Ich musste Lachen und was soll ich sagen, die Angst war weg.

Als ich noch als Lehrer arbeitete, war es nachmittags halb Viere manchmal schon etwas zäh, mit dem Stoff vorwärts zu kommen. Den ganzen Tag im Grafikprogramm herum zu scharren, oder in Photoshop und Co., ist einfach ganz schön viel. Wir waren alle müde. Also war ich bemüht, immer mal dafür zu sorgen, dass gelacht wurde. Das munterte auf und das Gesagte blieb auch viel besser da hängen, wo es hin sollte.

Meine Lieblingskollegin im Reformhaus nahm mich eines Tages mal zu Seite und meinte: „Kuck mal, was die alle für Fleppen ziehen, die da kommen.“ Wir konnten zum Eingang des Einkaufszentrums schauen und tatsächlich, bei einigen hingen die Mundwinkel bis zum Knie. Und so wie das Gesicht aussah, so war die Laune und die Sprache der Leute: verbissen, hart, fast boshaft. Und das bekamen wir nun wieder zu spüren.

Na gut, man kann nicht jeden Tag wie ein Flummi durch’s Leben hüpfen. Es gibt ja auch Tage, da beutelt es einen schon ordentlich. Runterziehen lassen sollte man sich dennoch nicht, von nichts und gar nichts. Man kann auch lächelnd jemand die Meinung geigen. Ich jedenfalls habe beschlossen, mein eigentlich sonniges Gemüt wieder ganz und gänzlich vorzukramen. So wie die von mir sehr geschätzte Vera Birkenbihl es hier erklärt.

Wenn der Mund lächelt, ist alles gut. Und wenn gerade nicht, dann macht den Ton an am Rechner und hört einfach mal zu. Wetten, dass das Lächeln kommt?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.