Schafwolle und Wasserpanschereien.

Also gut: Ich habe die Winterschuhe mit dem scharfen Profil und die Wollmütze wieder ausgepackt.
Auf meine  Mütze lasse ich übrigens nichts kommen. Sie hat mich mit warmen Ohren und trockenen Haaren durch den Winter gebracht. Wenn es nass wird draußen und ich einkaufen muss, kann ich nicht noch mit einem Schirmchen herumfuchteln. Ich brauche meine beiden Arme, um den Einkauf zur Straßenbahn und von dort nach Hause zu bringen. Und da hilft es, wenn ich die Mütze aus Schafwolle auf habe.

Schafwolle kann ein Vielfaches seines Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass sie sich nass anfühlt. Kurz: Meine Haare bleiben trocken und da die Mütze locker gestrickt ist, pappt auch nichts am Kopp.
Ich verstehe das nicht, dass wir lieber Funktionkleidung tragen, die bei jeder Wäsche Plastikteilchen abgibt und die Gewässer belastet und auf der anderen Seite werfen viele Schäfer die Wolle ihrer Schafe weg, weil sie wertlos geworden ist. Ein richtiger Irrsinn ist das.

Muetze aus Schafwolle

Die letzten beiden Tage hatte ich zu tun. Mir war auch nicht sehr nach Internet, denn was manche Mitglieder unserer neuen Regierung von sich geben, regt mich auf und führt zu Fremdschäm-Anfällen. Ich weiß nicht, ob ich dazu noch was schreibe. Ich bin nur einfach entsetzt, wo ich hingeraten bin. Es soll bloß keiner mehr über Mauern, mangelnde Meinungsfreiheit oder die Stasi labern. Das was der „Innenschorch vom Heimatmuseum“ so vorhat, gibt mir sehr zu denken. Und da ich leider auf keine Insel fliehen kann, ist meine Insel gerade am Spinnrad.

Wolle in der Beize
Zwei Stränge Wolle habe ich gesponnen und ich habe mir Zeit gelassen. Ich genieße das sehr, wenn mir die Wolle langsam durch die Finger gleitet.
Ach, ich wünsche mir wirklich einen Raum oder ein Eckchen in einem Raum, in dem ich meinen Wollkram machen kann, wo jeder mitmachen kann oder sich einfach nur auf einen Tee und zum Quatschen hinsetzt.

Meine beiden Wollstränge liegen hier in der Beize, denn ich will sie färben. Im Frühling werde ich anfangen, Färbepflanzen zu sammeln und auch im Garten  zu züchten. Diesmal, so kurz vor Ostern, will ich aber mal Lebensmittelfarben ausprobieren.
Inzwischen liegt meine handgesponnene Schafwolle in der Farbe. Zeigen, was daraus geworden ist und darüber schreiben, kann ich aber erst ein andermal.

Wolle färben mit Lebensmittelfarbe

12 Kommentare zu “Schafwolle und Wasserpanschereien.

  1. Ja, wir müssen uns unsere eigene Insel bauen. Ich habe meine Wintersachen noch gar nicht weggepackt. Vielleicht bekommst du doch mal so ein Eckchen. Viele liebe Grüße Ellen

    1. Ich hatte es mal wieder zu eilig. 🙂
      Es ist gut, wenn wir uns unsere kleine Inseln achaffen können. manchmal ist das dringend nötig, sie zu nutzen. Für Ruhe und Gelassenheit und dass nicht alles so nah an einen herankommt.
      Liebe Ellen, ich schick dir ganz liebe Grüße.

  2. Meine Winterjacken, -schals, -mützen und -handschuhe hängen und liegen auch noch an und auf der Garderobe im Flur. Morgen gibt’s hier in München eine Demo gegen Rechts, da werde ich mich wohl warm einpacken müssen. Ab nächste Woche Dienstag soll das Wetter wieder besser und frühlingshafter werden, und da werde ich mit Sicherheit wieder einmal Zug-Roulette spielen. 😉
    Herzliche Grüße!

    1. Zug-Roulette ist gut. So kannst du wenigstens was sehen und erleben. Ich finde das gut. Wer weiß, wo es dich noch hinbewegt.
      Pass morgen auf dich auf, liebe M.

  3. Deine Mütze ist aber auch zu schön und, du färbst Wolle mit Osterrierfarben? Auf das muss man erst ml kommen… Zum Heimatmuseumminidter schüttele ich nur den Kopf und leg mich wieder flach.

    1. Die Färberei ist nicht so geworden, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich werde nun eben doch Pflanzen sammeln gehen. Einige werde ich auch im Garten anbauen. Und dann wird es wieder bunt. 🙂

  4. Ich bin auf die Ergebnisse gespannt…. die Idee mit Ostereierfarben zu färben, hatte ich auch schon. Wobei ich bei Dir da orange sehe… das wäre auch was für mich.

    1. Es ist leider nicht so geworden, wie ich es erwartete. Ja, vielleicht, wenn ich eine Tonne Farbe genommen hätte.
      Ich werde wieder anders färben, mit Alaun-Beize, Pflanzen und Nachbehandlung mit Eisensulfat.
      Einwenig frühlingshaft ist sie ja geworden, meine Wolle. 🙂

  5. Ui, nun staune ich, halten denn die Ostereierfarben oder wie machst du sie haltbar? Bin gespannt wie das Ergebnis aussieht. Ich kann mir vorstellen, dass die Färbu g sehr „zart“ wird.
    Liebe Grüße von Beate
    Ich wünsche dir ein frohes Wochenende, liebe Gudrun.

    1. Wenn man Schafwolle mit Essig vorbereitet und auch die Farbe mit der Säure mischt, dann wird die Farbe haltbar aufgenommen. Ich war nur zu geizig und es hat sich viel ausgewaschen. Mir gefällt die Farbe dennoch. 🙂
      Liebe Grüße an dich.

  6. Liebe Gudrun, meine Bewunderung für deine Wollexperimente kennt keine Grenzen. Ich glaube, mir ginge es (psychisch) oft besser, wenn ich auch solch eine fruchtbringende Beschäftigung hätte, die mich ganz und gar fordert.
    Viel Erfolg mit deiner gewünschten Farbe
    wünscht Clara

    1. Ach, Clara, als ich noch bei den Schafen war, hab ich darauf bestanden, dass man mir zeigt wie ihnen die Klauen geschnitten werden. Bei Tieren bin ich nicht mehr. Dafür kam ihre Wolle. Es gibt noch so viel, was ich noch probieren und wissen muss.
      Ja, es stimmt. Solche Projekte helfen sehr, dass man sich gut fühlt. Gut, wenn der Kopf nicht dauernd grübeln muss. Meiner hat dafür fast keine Zeit. 🙂

      Die Farbe wurde nicht wie gewünscht. Ich weiß, woran es lag und mag die Farben dennoch. Es ist gut, wie es ist.
      Herzliche Grüße zu dir.

Comments are closed.