Brüderchen komm tanz mit mir. Schöne Erinnerungen.

„Brüderchen komm tanz mit mir, beide Hände reich ich dir.“
Ach ja, das war ein Lieblingslied meiner beiden Erstgeborenen, als sie noch ganz klein waren, gerade so stehen konnten. Beide fassten sich an den Händen, ich sang und dann drehten sich die Geschwister im Kreis. Das Töchterchen war schon besser auf den Beinen, mein Sohn plumpste irgendwann auf den Poppes. Aufgeben war nicht. Weiter ging es, Hochrappeln, anfassen.
Daran musste ich jetzt öfter denken, als ich die Schuhchen aus der selbstgefärbten Wolle gestrickt habe. Und ich habe mich erwischt, dass ich vor mich hin sang. Gut war das. Solche Erinnerungen bleiben, für immer.

Nun sind sie also fertig, die Schuhchen. Aus drei Anleitungen habe ich eine zusammengebastelt. Ein Weilchen habe ich probiert und dann eben gemacht. Alles ist gestrickt, auch die Sohle. Diese Lösung hat mir sehr gefallen, denn mit Nähen habe ich es nicht so.
Nun geht es wirklich an das nächste Projekt. Ich werde erst wieder ein Pröbchen machen müssen, denn ich will die Wolle so spinnen, wie ich sie für mein Projekt brauche und nicht das Projekt der Wolle anpassen.

Einige Tage war mein Blog nicht zu erreichen. Man sah nur ein Baustellenschild. Die Baustelle war nicht bei mir, sondern zwei Etagen höher. Keiner hat mich vermisst. Und genau das ist der Anlass, mein eigenes Verhalten im Netz zu überdenken.
Die Ruhe der letzten Tage hat mir gut getan. Ich bin nämlich am Überlegen, wie ich die Wollteile aus meinen Projekten, die ich erstelle, beschreibe, dokumentiere, vermarkten kann, wenn ich sie fertig habe. Es muss sich ja nicht alles bei mir ansammeln.

Vielleicht gibt es jemand der auch singen möchte: „Brüderchen komm tanz mit mir.“ Wer weiß? 🙂

Brüderchen komm tanz mit mir

22 Kommentare zu “Brüderchen komm tanz mit mir. Schöne Erinnerungen.

  1. Das dich niemand vermisst hat, stimmt nicht, ich bin jeden Tag hier vorbei und habe mich gewundert. Da ich mich aber zwei Tage von Facebook verabschiedet hatte, bin ich nicht dazu gekommen nachzufragen. Die Schuhe sind schön geworden.

  2. Ich habe das Baustellenschild sehr wohl bemerkt. Aber weil ich selber auch nicht jeden Tag einen Beitrag schreibe habe ich dich in dem Sinne „nicht vermisst“, weil ich eben auch nicht jeden Tag von dir einen Beitrag erwarte. Sinnvolle Beschäftigungen außerhalb vom Netzt gibt es immer, ich bemühe mich beides in Balance zu halten und zu schauen, was mir gerade am wichtigsten ist, was mir gut.
    tut. Ganz liebe Grüße von Beate, die sich schon wie Bolle auf den Besuch bei dir freut.

  3. Man muß ja nicht täglich Neues bloggen? Manche schreiben nur alle paar Monate mal. Die Schühchen sind so niedlich! Ja, die alten Kinderlieder, was für eine andere Welt …
    Viele liebe Grüße Ellen

    1. Schade, dass alle meine Enkel so weit weg wohnen (werden). Sonst würde ich die alten Kinderlieder alle wieder auskramen. 🙂 Das hier erinnert mich an die Märchenoper „Hansel und Gretel“. Mich schleppte mein Vater hin und meine Kinder sahen sie auch.
      Herzliche Grüße an dich, liebe Linda.

  4. Hallo Gudrun, woran machst du es denn fest, dass dich keiner vermisst hat?
    Ich gehe nur dann auf einen Originalblog, wenn ich etwas kommentieren will. Ansonsten sehe ich in meinem Feedreader, ob es was Neues gibt oder nicht. Gibt es mal wenige Tage nichts, dafür aber bei FB genug, da sehe ich keinerlei Grund für irgendwelche Besorgnis. Ich bin auch nicht besorgt, dass du am 15.3. das letzte Mal bei mir kommentiert hast, auch wenn ich danach noch einige neue geschrieben habe. Kommentieren sollte ja keine Bürgerpflicht sein.
    Wärst du überhaupt nicht mehr in Bloggershausen, da würde mir schon richtig was fehlen.
    Bei FB waren ja nur die eine Sorte gezeigt – hast du die in untrschiedlichen Größen gestrickt – wahrscheinlich, die einen zum Hineinwachsen. Jetzt müssen sie nur noch über den großen Teich fliegen.
    Mit Gruß von mir

    1. Die rosa Schuhchen werde ich wohl hier wietergeben. Die blauen können eingepackt werden. aber eigentlich, in L.A. braucht wahrscheinlich keiner Wollsocken. Dort ist es immer warm. Ich werde mir etwas anderes einfallen lassen müssen.
      Grüße nach Berlin.

    1. Das finde ich auch. Ich musste aber auch ein Weilchen herumprobieren. Aber das mache ich ganz gern. Es füllt einen auch aus. 🙂
      Liebe Ute, ich schick dir Grüße ins Ländle.

    1. Mich auch. Mit solch ähnlichen Schuhchen ist meine Tochter durch die Wohnung geflitzt. Sie hatte kleine Füßchen, für die es lange keine Schuhe zu kaufen gab. „Na und, “ meinte der Kinderarzt in der Uniklinik. “ Sie tun ihrem Kind einen Gefallen, wenn sie es so laufen lassen.“
      Herzliche Grüße an dich, liebe Bärbel.

  5. Mir ist Dein Baustellenschild auch aufgefallen, liebe Gudrun. Aber es hätte ja sein können, dass Du an Deinem Blog etwas ändern wolltest. Und wie Du siehst, wollte ich nun schauen, ob Du schon wieder da bist.
    Niedlich – die Schuhchen 🙂 Sie erinnern mich auch an die Zeit, als meine Kinder klein waren. Damals habe ich auch für sie die ersten Schuhchen gestrickt. Allerdings waren es nicht solche wundervoll wärmenden schafwollenen Schuhchen. Und das Lied haben wir auch öfter zusammen gesungen 🙂
    Einen lieben Gruß schickt Dir die Silberdistel

    1. Liebe Silberdistel, ich freue mich sehr, dass du da bist. An dich muss i h immer denken, wenn ich in den Leipziger Bibliotheken zu Gast bin. 🙂
      Das Liedhat mir immer gefallen. Wir haben es auch im Hort noch gesungen. Die KInder liebten es auch.
      Liebe Grüße an dich.

  6. Sind das niedliche Schühchen geworden. Da werden die winzigen Füße nicht frieren müssen.
    Ja ich habe mehrmals versucht auf dein Blog zu kommen und wollte schon fast per Mail nachfragen. Kann ja aber mal sein, dass was umgestellt oder geändert wird.
    Mach dir einen gemütlichen Abend liebe Gudrun.

  7. Als stille Leserin habe ich Dich sehr vermisst. Gerne lese ich hier.

    … Übrigens haben meine ältere Schwester und ich auch gemeinsam “ Brüderchen komm tanz mit mir“ gesungen und getanzt. Vor meinem geistigen Auge sehe ich dann wieder unsere alte Küche bei den Eltern wie wir zwei herumtanzen – meine Schwester ist inzwischen 71 Jahre alt und ich bald 69. Eine schöne Erinnerung die ich mit ins Leben genommen habe. Die gestrickten Schühchen für die Kinder gefallen mir sehr gut. Für meinen Sohn hatte ich vor 42 Jahren auch ähnliche von meiner Schwiegermutter bekommen. Allerdings strickte sie sehr lose so dass die Schühchen reichlich groß waren. Auch in Erinnerung muss ich über diese großen Schühchen heute noch lachen. Natürlich habe ich ihm sie damals angezogen. 🤗

  8. Liebe Christel, vielen, vielen Dank für deinen Kommentar. Oh ja, jetzt sehe ich euch in der Küche tanzen und muss schmunzeln. Das sind schöne Erinnerungen und offensichtlich hast du noch guten Kontakt zu deiner Schwester. Schön ist das.
    Ich grüße dich herzlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.