Luftrettung. Voller Einsatz für eine Hummel im Garten.

Wir hatten die Hummel in der Laube eingesperrt.
Da drinnen wird es sehr warm, wenn die Sonne auf’s Dach scheint. Zu trinken ist nichts zu finden, gar nichts. Das Insekt  konnte noch so die Fenster anfliegen, ein Entrinnen gabt es nicht. Und so fanden wir sie dann, kraft- und regungslos lag sie auf dem Fußboden.

Vorsichtig trug ich die Hummel nach draußen. In einen deckel gab ich etwas Zuckerwasser und legte die Hummel an den Rand. Sofort senkte sie ihren Rüssel in das Wasser und trank, und trank und trank.

die Hummel trinkt und trinkt

 

Ich konnte es mir nicht verkneifen. Gans vorsichtig und ganz sacht strich ich ihr über den Rücken. Wie weich und kuschlig sie war.
Wenn unsere Hilfe zu spät kam, dann konnte sie sich wenigstens noch einmal satt trinken.

Nach einer Weile hörte ich das typische Hummelgebrumm. Die Hummel hatte sich aufgerichtet und ihren zweiten Flügel unter ihrem Leib hervorgezogen. Ob sie es schaffen wird?
Es ging dann alles ganz schnell. Es sah aus, als ob sich das kleine Tierchen entfaltete. Dann bewegte sie ihre Flügel, richtete sich vollends auf und … flog davon.

Machs gut, Hummelchen. Pass auf dich auf und besuche mich mal wieder.

kurz vor dem Abflug

Comments are closed.