Manchmal würde ich am liebsten in meiner Höhle sitzen bleiben.

In meiner Höhle kann ich Kraft sammeln für das Draußen

Man muss sich Schutzräume schaffen. Dort kann man sicher sein, für sich, so wie man sein will. Und man kann Kraft tanken für alles, was draußen auf einen einstürmt. Das ist nun mal nicht immer nur Gutes. Ich zeige mal meine Ruhezone, meinen Denkort. Ach, besucht mich einfach mal in meiner Höhle.

Da sitze ich also. Während der Fuß gleichmäßig das Pedal tritt und die Hände die Wolle halten und sortieren, können sich meine Gedanken frei bewegen. Es ist als ob die Fesseln weg sind, die Kugel am Bein und das enge Band um den Kopf. Sorgen werden kleiner, dumme Begegnungen verschwinden im Hintergrund, Ideen werden geboren. Letztere gären erst so still vor sich hin und plötzlich fließt es. Wie beim Spinnen eines Fadens halt.

Nein, ich spinne nicht, um des Spinnen Willens. Ich bin auch keine Häkeloma, die Hüte für die Klopapierrolle erschafft. Mein Schultertuch ist gut geworden. Ich halte es für ein hochwertiges Textil. Was den genialen Rohstoff „Schafwolle“ betrifft, stimmt es allemal. Funktionskleidung ist es geworden. Kuschlig warm sind die Produkte aus Schafwolle, stauen aber die Hitze nicht. Viel Feuchtigkeit vermag sie aufzunehmen, ohne dass es sich nass anfühlt. Es muss dank der Selbstreinigungskraft der Wolle nicht dauernd gewaschen werden, hinterlässt keine Rückstände im Wasser und ist biologisch abbaubar.
UND: Ich habe es nicht gekauft, sondern hergestellt.

Was gab es noch in meiner Höhle oder auch draußen?

  • Die ersten Tomatenpflanzen in meinem Tomatenhaus blühen.
  • Mein  Waldmeistersirup ist lecker geworden. (Waldmeister wächst im Garten.)
  • Ich darf das Frühlingsfest ins Volkskundemuseum Wyhra mitgestalten.
  • Montag kann ich Wolle von den Leineschafen der NABU holen. (Und dann kann ich wieder ein neues Projekt starten)
  • Mit der Verabschiedung von manchem Plugin bei WordPress komme ich gut zurecht.

Und zu dem letzten Punkt, zum Datenschutz, möchte ich noch etwas sagen. Nein, ich rechne nicht damit, dass man mir Kommentare per Mail schickt. Wenn wir Mails schreiben, dann wie Briefe und manchmal auch über das, was sowieso nicht öffentlich sein soll.

Ich bin kein ängstlicher Mensch, mache auch keine Panik, aber es ist mir nicht egal, was mit den Daten derer geschieht, die hier lesen. Vieles habe ich deaktiviert oder gelöscht und in den nächsten Tagen fliegt Jetpack raus. Nicht jedes Plugin ist konform mit dem europäischen Datenschutz. Jeder ist selbst verantwortlich dafür, dass er eingehalten wird. Wenn Plugins Daten erheben und auf US-Server übertragen,wird es gefährlich. Es hilft nicht, in einer Datenschutzerklärung darauf hinzuweisen. In den USA ist Trecking nicht untersagt und ich hätte nie Einfluss darauf, was mit euren Daten passiert. Also …
Ach wisst ihr was? Lest das mal. Es ist gut erklärt. Und vielleicht versteht ihr mich dann.