Unterwegs am Kulkwitzer See mit Erinnerungen.

der Kulkwitzer See im Mai 2018

Der eine liebe Besuch ist wieder nach Hause gefahren, der zweite kommt heute. Mein Töchterchen aus dem Norden kommt mit Ehemann. Ich werde wieder unterwegs sein und die Zeit genießen. Wolle waschen und färben, am Buch arbeiten und anderes wird erst wieder nach Pfingsten passieren.
Mit Beate Neufeld war ich am Kulkwitzer See unterwegs. Es war quasi eine Reise nach „Zuhause“.

Ich liebe diesen See sehr, denn dort war ich viel mit meinen eigenen Kindern und auch mit der Hortgruppe unterwegs. Irgendwie werde ich hier immer ein wenig wehmütig, weil ich an die schönen Zeiten denke, die ich hier verbracht habe. Wir wohnten nur einen Katzenhüpf weit entfernt und auch die Schule war gleichin der Nähe. Entsprechend schnell waren wir am See, an den Wiesen und Spielplätzen. Toben konnte man da!

Als ich mit Beate unterwegs war, konnte man meinen, dass wir uns mitten im Sommer befinden. Es war sehr warm, die Sonne gab ihr Bestes und Badegäste hatten sich auch schon eingefunden. Von der Bank, oben an der Promenade, hat man einen schönen Ausblick auf den See und das Markranstädter Ufer. Und wir beide wollten einfach nur hier sitzen. Überdies, es ist sehr schön, mit einer Freundin unterwegs zu sein.

Auf dem Rückweg zur Straßenbahn sind wir an Birken vorbei gekommen. Von ihnen erbat ich einige Blätter. Mein Färbeversuch mit Birkenblättern wird aber erst nach Pfingsten stattfinden. Jetzt bereite ich mich auf den Besuch des Töchterchens vor. Und ganz bestimmt werden wir wieder unterwegs sein. Vielleicht sogar am Kulkwitzer See.


am Kulkwitzer See im Mai 2018