Ich sehe grün. Tomaten, Gurken, Kohlköppe, Farbe.

Ich sehe grün.
Meine Färbeversuche sind noch nicht zu Ende. Allerdings muss ich erstmal alle Wolle vorbereiten, die ich färben will, sowohl als Garn, als Krempel, in der Flocke. Das Grün von neulich hat mir jedenfalls sehr gefallen. Das mache ich bestimmt nochmal. Man kann nämlich das Färbebad abfüllen und aufheben. Ich muss mir also keinen zeitlichen Stress machen. Zudem muss man auch gebeizte Wolle nicht sofort verarbeiten. In feuchte Tücher gepackt, kann man das Färben zeitlich verlagern. Die Farben sollen sogar kräftiger werden, wenn man das so macht.

Das alles ist das Ergebnis meiner Leserei in alten Büchern. Spannend ist das und über meinen Wissenszuwachs freue ich mich sehr, auch, weil es wieder feine Geschichten gibt.

Gestern bereits kam ein Päckchen an von Beate Neufeld. Die Beate hatte ich schon bei ihrem Besuch bei mir angesteckt mit meiner Birkenblätter-Sucherei. Und jetzt schickte sie mir fein getrocknete und geschnittene Birkenblätter. Die hat sie für mich in der Pfalz gesammelt, getrocknet und geschnitten. Ich habe sie gleich eingelagert. Das wird wieder eine feine gelbe Farbe geben. Oder grüne.
Walnussschalen und Blauholz hatte sie auch noch mit eingepackt. Das werde ich alles probieren, liebe Beate, und natürlich auch hier zeigen. Vielen Dank für die Gaben. Hoffentlich kann ich das mal wieder gut machen.


Ich überlege, ob ich ein Spinnrad mit in den Garten schleppe. Immer in den Pausen könnte ich spinnen. Ich überlege mir das noch.

Morgen nämlich muss ich mal meine Tomaten wieder besuchen und die kleinen Kohlpflanzen und die Gurke in die Erde bringen. Mal sehen, ob sich letztere genau so prächtig entwickeln, wie meine Tomaten. Die Pflanzen fühlen sich richtig wohl in ihrem Tomatenhaus, wachsen und blühen und tragen schon die ersten noch kleinen Tomaten.
Drei Pflanzen habe ich auf meinem Balkon behalten. Dort wird es im Sommer immer arg heiß. Die Urtomate kommt aus einer richtig warmen Region. Andere Pflanzen mochten das nicht, aber Baslikum wucherte schließlich auch heftig. Wenn nun noch die Tomaten wachsen, dann sind mir Strafzölle auf Tomaten aus den USA schnurz egal.
Dann sehe ich nicht schwarz, ich sehe grün. 🙂