Hitzefrei für alle, wenn auch nur für einen Tag.

Yeah, hitzefrei!

meine Güte, waren das Hundstage, an denen man schon schwitzt, wenn man sich morgens nur wäscht. Gestern Nachmittag dachte ich schon, ich überstehe das nicht. So eine leichte Panik kroch in mir hoch. Dann habe ich gesehen, wie die Katze Penny damit umgeht und habe es genau so gemacht: Ausruhen, Nichtstun, Abschalten.
Ich war im Garten gewesen zum Gießen und konnte mich zu Hause gar nicht mehr einholen.

im Garten

Heute Morgen habe ich erstmal auf die Wetter-App geschielt. Es ist ein Kreuz: Alle Wölkchen machen einen exakten Bogen um die Leipziger Tieflandsbucht. Da sehe ich sie gezogen kommen und zack, schrammen sie vorbei.

Dann aber! Die allerletzte und die kleinste Wolke meinte es gut mit mir. Es regnete. Hach, was sind das für liebliche Klänge. Für die Vögel in meinem Innenhof wahrscheinlich auch, denn es gab ein Konzert der Extraklasse. Ich beschloss, mal nicht in den Garten zu humpeln. Mit dem Regen kam auch Kühle.
Hitzefrei für alle.

zierliche Feldwespe

Meine zierliche Feldwespe musste heute auch nicht unentwegt Wasser schleppen. Sie konnte mal meine Katzenminze kosten und genießen. Und ich habe mich gefreut, dass ich ihr dabei zusehen kann. Sie wird mir sehr fehlen am Ende des Sommers. Jeden Morgen sitze ich mit dem Kaffeepott an der Balkontür und schaue nach meiner „Zarten“. Wenn dann meine beiden Hummeln angebrummt kommen, verkriecht sich die Wespe in der Katzenminze und fliegt ihnen auch so aus dem Weg.

Ich weiß nicht, ob die Hummeln der Wespe gefährlich werden könnten, gefährlich klingen sie jedenfalls, wenn sie so angedröhnt kommen. Nur, wenn sie ihren dicken Kopf in ganz kleine Blüten stecken, dann klingen sie schon ein bisschen albern. Stellt euch mal vor, wie sich der Ton ändert von einem dumpfen, tiefen Brummen in ein aufgeregtes, schrilles „Sssssssszzzzssss“. Das entlockt mir jedes Mal wieder ein Lachen, denn ich finde das lustig.

Wollarbeiten

Hitzefrei war nur „frei von Hitze“. Ich konnte mich endlich mal wieder mit meinem Wollkram beschäftigen und aus der Dreckspatzwolle schöne, blütenweise Leineschafwolle werden lassen. Auch am Spinnrad lief mir dann nicht mehr der Schweiß in Strömen. Ganz ehrlich, so krass habe ich die Hundstage noch nie erlebt.
Ab morgen kraxeln die Temperaturen nochmal stark nach oben, aber dann, ab Mitte der Woche soll es erträglich werden und bleiben.

Ach ja, die Denke wollte ob der kühleren Temperaturen auch wieder funktionieren. Beim Wollezupfen fiel mir ein, was ich das nächste Mal, wenn ich in Wyhra bin, mit den Kindern veranstalten kann. Die Holzpantinen spielen dabei die entscheidende Rolle. Meine nehme ich morgen mit in den Garten, denn ich muss etwas probieren und üben. Mache ich das auf meinem Balkon in Grünau, löse ich wahrscheinlich einen Polizeieinsatz aus.