Ideen-Mitbringsel aus Meldorf im Dithmarschen

Ideen-Mitbringsel

Immer, wenn ich in Meldorf beim Töchterchen bin, muss ich die Museumsweberei der „Stiftung Mensch“ besuchen. So auch auf meiner letzten Reise.
Als ich ankam, sah schon alles so „zu“ aus. Ich klinkte die Tür auf, trat ein und tatsächlich: Alle Webstühle standen still, niemand war da.

Eine Frau kam die Treppe herunter und erklärte, dass ich zu spät gekommen bin bin an diesem Freitag. Wir unterhielten uns noch über einen gewebten Wollteppich aus dickem Garn. wie das entstehen kann, wusste ich. Sie gab mir zum Abschied ein kleines Stücke von der Wolle mit. Das war eines meiner Ideen-Mitbringsel. Und: Auch im Norddeutschen gibt es mehr Worte als „Moin“, „Jo“ und „Nö“. 😀

Das Garn hat einen Leitfaden in der Mitte. Den dicke Wollstrang lässt man beim Zwirnen im rechten Winkel darum- und auf die Spule laufen. Das musste ich natürlich probieren.

Ideen-Mitbringsel
Mein Ideen-Mitbringsel

 

mit 90 Grad umwickeln
beim Zwirnen im rechten Winkel laufen lassen

Art Yarn, also sehr dicke Garne, bei denen man seiner Kreativität beim Spinnen austoben kann, kann ich mit meinem derzeitigen Lieblingsspinnrad nicht fertigen, weil das Fassungsvermögen der Spule begrenzt ist, die Übersetzung zu gering ist und das Einzugsloch für das Garn zu klein. Ich spare auf mein Traumspinnrad, aber das wird wohl noch ein bisschen dauern. Probiert habe ich aber schon mal, eben so dick, wie es möglich ist. Ich werde das auch weiterhin tun, denn mit Geduld uns Ausdauer habe ich dem einfachen Spinnrad schon vieles entlockt.

art_yarn
auf der Spule

Wolle ist bei mir immer „heilig“, aber aus einigen Resten kann ich ruhig mal probieren. Sonst gibt es kein Vorwärtskommen und man macht nach vielen Jahren immer noch alles so wie am Anfang. „Das haben wir immer so gemacht“ ist ein arger Kreativitätskiller.

Ich hatte noch einen dünnen Faden von der Leineschafwolle übrig und um den habe ich im rechten Winkel das Probegarn, einen Rest aus einem kardierten Vlies mit farblichen Faserbündeln versetzt, wickeln lassen. Oh, ich musste arg kämpfen. Gerne hätte ich das dicker und lockerer gehabt, aber wie gesagt, es gibt da (noch) technische Schwierigkeiten.

Das Garn war ziemlich fusselig. Draufsetzen auf ein solches Gestrick könnte Fusseln am Hosenboden geben. Deshalb habe ich das Garn gefilzt. Die Waschmaschine wollte ich wegen dem bissel Zeuchs nicht anwerfen. Handarbeit ist angesagt. Viel Mühe habe ich mir nicht gegeben, aber das Ergebnis hat mich überzeugt. Ich werde solches Garn, wenn auch dicker und nicht so bunt, herstellen. Und ich möchte es verweben.

gefilztes Garn

Hab ich eigentlich schon gesagt, dass ich es gut finde, was die Stiftung Mensch im Alten Pastorat in Meldorf macht? Hier würde ich gerne mal mitarbeiten. Es würde mir reichen, wenn man mir das Weben zeigen würde.
Ich habe mich wohl gefühlt in dieser Gemeinschaft, als ich dort zum ersten Mal zu Besuch war. Und wenn ich wieder komme, dann komme ich zu den Öffnungszeiten. Über mein Ideen-Mitbringsel jedenfalls freue ich mich sehr.