Sind Märchen zeitgemäß? Wer liest noch welche vor oder erzählt?

Märchen und Kinder

„Es war einmal ein Müller, der war arm, aber er hatte eine schöne Tochter.“ So fängt es an, eines meiner Lieblingsmärchen. Meinen Kindern habe ich Märchen vorgelesen, den Hortkindern auch. Auch das Erzählen hat seinen Reiz, weil die Geschichte dann jedesmal ein wenig anders…

Blogbasteleien. Mauern einreißen, eine Märchenstunde und eine Kornrade.

Blogbasteleien sind manchmal nötig, auch wenn ich mich gerne darum herum drücke. Ich habe zwar heute schon gewerkelt, bin aber noch immer ganz am Anfang. Eine Hauruckaktion wird es bestimmt nicht. Ein bissel ist das wie Mauern einreißen, weil ich mich jedesmal erst überwinden…

Schreiben. Wer konnte das in der mittelalterlichen Stadt?

Geht euch das auch so? Wenn ich mich erstmal so richtig an einem Thema festgebissen habe, dann lässt es mich einfach nicht wieder los. Das letzte Mal habe ich von meiner Tinte erzählt und dass ich versucht habe, sie herzustellen wie vor Hunderten von…

Einen Stempel schneiden – eine Sehübung.

Stempel schneiden

Da ich mit der neuen Brille üben muss, dachte ich mir, dass ich mal gleich etwas für meine Weihnachtsvorbereitungen tun kann: Stempel schneiden. Ich möchte kleine Kärtchen bestempeln, die dann als Anhänger an die Geschenke kommen. Man braucht nur einen Stempelblock und verschiedene Lithomesser…

Wie die Martinsgans zu ihren Namen kam.

Martinsgans

Martinsgans? Oh, bei mir hätten alle Gänse ein ganz langes Leben. Sie würden viele Martinstage überleben. Ich gehe immer noch gerne zu meinen Vorlesungen, bin sehr froh, dass ich den Mut hatte, mich anzumelden. Immerhin sind es ja in dieser Woche schon die fünften…

Pfefferminzsirup als Wintervorrat.

Pfefferminzsirup, Etiketten

Vom Pfefferminzsirup erzählte mir die Gertje, als wir zur Apfelernte auf dem Bauernhof waren. Oh, das interessierte mich sehr und die Inch war so nett, das Rezept auf ihrem Blog zu verraten. Wer möchte, kann es nachlesen. Nachmachen lohnt sich auf alle Fälle, denn…

Jemandem auf das Dach steigen. Von „verqueeren“ Ansichten der Jurisprudenz.

Jemandem auf's Dach steigen, Gestzlichkeit aus dem Mittelalter

Jemandem auf das Dach steigen – diesen Ausspruch kennt fast jeder und man weiß auch, dass das auf alle Fälle für jemand Ungemach bedeutet, weil er etwas getan hat, was keine breite Zustimmung fand. Um Hühnerbeinchen durch den Schornstein zu angeln, ging es garantiert…

In der Windmühle „Ursula“ in Barlt. Mahlen wie vor hundert Jahren.

Meine Tochter hatte den Besuch in der Windmühle „Ursula“ in Barlt (Dithmarschen) geplant. Eigentlich war keine Führung mehr am Nachmittag. Aber, da wir schon mal da waren, führte uns Jürgen Werth nicht nur durch die alte Mühle, er erklärte uns jeden Arbeitsschritt und schließlich…

Eine Platte in der Platte! Oder, wenn schon, dann mit einem Lachen.

meine Platte

Eine Platte in der Platte. Klar, der Zeichenstoff bot sich an. In der Platte bin ich zu Hause und hier erlebe ich auch so allerlei. (Endlich kann ich mich mal an dem Typ Weib rächen, das manchmal schon ein rechter Giftzahn ist.) Ich freue…

Die Wegwarte und der Muckefuck.

gezeichnete Wegwarte

Die Wegwarte (Cichorium Intybus) Wegwarte, ahd: wartēn, Ausschau halten. Ach ja, da stand das Burgfräulein mit ihren Zofen vor der Burg, am Weg zur Zugbrücke, und wartete auf den Geliebten. Sie wartete und wartete, und auch als schon klar war, dass er nicht wiederkommen…