Mein Freund, der Baum.

Fensterplatz mit Aussicht. Schkeitbar im Landkreis Leipzig.

Das typische Gassendorf Schkeitbar wurde 1008 zum ersten Mal urkundlich erwähnt unter dem Namen „Zutibure“. Der Name kommt aus dem Slawischen, von Svatobor, was heiliger Hain bedeutet. Ein solcher befand sich an der Stelle der Kirche. Der Bischoff Wigbert von Merseburg ließ diesen Hain…

Vor den Toren Leipzigs.

Von einer Brücke über die A38 zwischen Schkeitbar und Knautnaundorf habe ich in Richtung Leipzig fotografiert und wenn man genau hinsieht, kann man das Unihochhaus und das Völkerschlachtsdenkmal erkennen.

Schkeitbar im Sonnenaufgang. Die Sonne streichelte die Seele.

Schkeitbar im Sonnenaufgang  

Landpartie im Februar, und auf der Sonnenseite.

Räpitz- Leipziger Land