Die Distel und die Rose. Lesen, wohlfühlen und kritzeln auf dem Pad.

Stand ein staubiger Distelstrauch Und eine blühende Rose auch Auf der sonnigen Heide. – War die Distel voll Neide. – Fegte der Winter den eisigen Hauch Verderblich über die Flur. Klagte die Rose voll Leide: „Liebe Distel, jetzt sind wir nur Stachelgewächse beide!“ Albert…

Kleo ist krank.

Heute bekam ich einen Anruf aus der Tierarztpraxis. Die Auswertung der Blutwerte bei Kleo hat ergeben, dass sie an einer Überfunktion der Schilddrüse leidet. Noch merkt man ihr das nicht an, aber unbehandelt schreitet die Krankheit rasch fort und führt zum Tod. Ältere Katzen…

Der letzte Tag, Streicheleinheiten und die Ankündigung eines Wollsegens.

Ich habe eine tolle Familie. Sie kennen mich, wissen, was mir gut tut. Und deshalb war es der Wunsch meiner großen Tochter in den Martzschpark nach Lützen zu fahren. Es war unser letzter gemeinsamer Tag. Die Haare dieses Tieres kann ich nicht verspinnen, aber…

Eine Zeichnung, ein kleines Reh und ganz viel Wärme.

Es ist gut, wenn man Menschen in seiner Nähe hat, die Wärme und Trost geben, wenn man das ganz nötig hat. Ich war sechs Jahre alt, als es mir gar nicht gut ging. Ich hatte mehrmals im Jahr Lungenentzündung gehabt mit hohem Fieber. Mein…

Damit keiner schimpft, wenn eine alte Krähe gerade nichts aussitzen kann.

Also, dass es glatt ist, wenn man über nasse Fliesen hüpft, weiß eigentlich jeder. Und wenn man selber der war, der gewischt hat, dann dürfte eigentlich nichts schief gehen. Eigentlich. Na jedenfalls gab es eine Landung auf dem Allerwertesten, und zwar mit vollem Kachacho….

(N)Ostalgie im Einkaufscenter. Und bei mir heute auch.

Also einkaufen ist nicht mein Ding. Ungern und nur wenn nötig mache ich das. Und ausgerechnet in einem Einkaufscentrum fand ich eine äußerst interessante Ausstellung. Im Alleecenter Leipzig waren Szenen aus dem DDR-Alltagsleben aufgebaut. Das typische Wohnzimmer gab es zu sehen, eine Garage mit…

Bettgeschichten.

Es ist mir peinlich. Es ist mir wirklich peinlich, dass F…mann zum dritten Male die Brille richten musste. Das erste Mal war mir beim Lesen im Bette ein „Wälzer“ auf die Nase gekracht, weil ich eingeschlafen war. Das zweite Mal habe ich die Brille…

Ein Brief an meinen liebsten Lieblingstierpfleger. Von Schafwolle, einer Zukunftsidee und einem beschwerlichen Weg.

Lieber R., ich hab versucht, dich über „das Netz“ anders zu erreichen, aber das ist mir nicht gelungen. Und nun hoffe ich mal, dass dir die Hella alles erzählen wird. 581 Gramm feinstes versponnenes Garn habe ich schon aus der Wolle deiner Schafe hergestellt….

Gelücke wenket unbesorget. Das Glück ist unberechenbar.

Seit heute sitzt meine jüngste Tochter an der Uni Leipzig und darf sich mit der Sprachentwicklung beschäftigen. Das ist nun schon die zweite Tochter, die dieses Studienfach gewählt hat. Hach, wie ich sie beneide. Wenn es noch ein Plätzchen gibt im Hörsaal, werde ich…